Forum: Politik
Die Trumps: Bleibt alles in der Familie
DPA

Donald Trump will sich als Präsident um die Regierungsgeschäfte kümmern, nicht mehr um seinen Konzern. Den sollen seine Kinder leiten - doch lassen sich Politik und Business so einfach trennen?

Seite 4 von 13
ingofischer 11.11.2016, 12:38
30. Eigentlich eine respektable Familie, danke für unerwartet ausführliche Beleuchtung

Von der Familie Trump weiß ich nun kurz nach der Wahl schon weitaus mehr, als ich von Obamas Familie in 8 Jahren Präsidentschaft über SPON erfahren habe. Wenn man mal die Formulierungen weglässt, welche die Familienmitglieder in möglichst schlechtem Licht erscheinen lassen sollen, scheint mir diese Familie schon einen gewissen Respekt zu verdienen. Anfangs war ich noch bestürzt, wie solch ein Mensch Präsidentschaftskandidat werden kann, doch um so länger viele Deutsche Medien krampfhaft versuchen kein gutes Haar an Trump zu lassen, um so ungefährlicher erscheint mir dieser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlumperli 11.11.2016, 12:44
31.

Zitat von Elrond
Alles, was Trump jetzt macht und tut wird geht einzig und allein auf SEIN Konto. Er muss jetzt liefern und nur er.
Dann lasst ihn doch erst mal liefern.
Bisher hat er noch keine Minute regiert. Erst am 21.Januar geht's los.

Und dann gibt es für eine neue Regierung üblicherweise eine Schonfrist von 100 Tagen.
Hillary bekäme diese Schonfrist. Trump auch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 11.11.2016, 12:45
32.

Zitat von Der Viertelvorzwölfte
Die USA exportieren mehr Güter als Deutschland und nur unerheblich weniger als China. Wenn man mehr als die Headlines der 5seitigen Morgenzeitung liest, weiß man das.
Wirklich? Dann schauen Sie sich mal das Handelsbilanzdefizit der USA an - u.a. die Zahlen für 2015:
Handelsbilanz der USA

Das betrug für 2015 ein stattliches Minus von 736,17 Milliarden USD. Seit 2005 importieren die USA mehr Güter als sie exportieren, was sich natürlich auch auf die Staatsverschuldung auswirkt.

Was ist ein Handelsbilanzdefizit?

Ein Handelsbilanzdefizit (Auch Außenhandelsdefizit, negative (Außen-)Handelsbilanz oder Handelslücke genannt) liegt vor, wenn in einer bestimmten Periode die Wareneinfuhr (Import) die Warenausfuhr (Export) wertmäßig übersteigt (Importüberschuss).[1] Der Saldo der Handelsbilanz dieser Periode weist dann ein negatives Vorzeichen in der Leistungsbilanz auf.
Ich weiß, ich weiß – für bedingungslose USA-Fans stören Fakten nur.
;-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 11.11.2016, 12:46
33. Und was genau

Zitat von Der Viertelvorzwölfte
Die USA exportieren mehr Güter als Deutschland und nur unerheblich weniger als China. Wenn man mehr als die Headlines der 5seitigen Morgenzeitung liest, weiß man das.
sind die großen produzierenden Industrien in den USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat.Adler 11.11.2016, 12:49
34. Das Trump Imperium baut.

Das Trump Imperium baut.
Trump macht zusaetzliche Staatschulden, laecherliche 1000 Milliarden US$, um zu bauen, 3000km Mauer, Bruecken, Strassen, Tunnels, Spitaeler, Schulen, etc. Seine Soehne kassieren.

Erinnert mich an Dick Cheney, den Strippenzieher der Marionette Bush jun., der den leidigen Irakkrieg 2003 bis 2010 eingefaedelt hat und mit seiner Firma Milliarden an Lieferungen an die US Streitkraefte verdiente.
Das Geld wird um geschichtet: Vom Staat zur ersten Familie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 11.11.2016, 12:49
35. guter Scherz von Spon:

"Problemland" Saudi Arabien (mit dem Trump offenbar Geschäftsinteressen verbindet). Scherz, weil Spon die Verbindungen des militär-industriellen Komplexes der USA mit S.A. und etlicher früherer Regierungsmitglieder bisher nicht so thematisiert hat. Und was ist mit VP Bidens Sohn und dessen Geschäften in der UA? Nette Scherze, sicher ab jezt während der gesamten Amtszeit von Trump hier immer wieder ganz frisch auf den Tisch ... lom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlumperli 11.11.2016, 12:49
36.

Zitat von neptun680
aber die sehen alle aus wie Psychopathen - einer wie der andere.
Gratulation, das hat schon was.
Die ganze Familie Trump als "Psychopathen" zu bezeichnen.
Hassprediger gibt es wohl auf allen Seiten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingofischer 11.11.2016, 12:50
37. Trumpkritiker werden zum Teil immer unsachlicher - schade

Ich halte nicht viel von Trump, aber langsam werden mir manche Foren-Kommentare von Trumpkritikern wirklich zu unsachlich. Jetzt macht man anhand von Bildern der Trumpschen Kinder schon Psychopathen aus! Abgesehen davon, dass ich am Äußeren der vorgestellten Personen nun wirklich nichts Außergewöhnliches finden kann, ist es doch bezeichnent wie man vom Aussehen eines Menschen auf dessen Wesen schließen möchte - aus diesem Alter sollte man nun wirklich raus sein.
Da kommen mir die Stimmen im Forum schon besonnener vor, die der Meinung sind "dass man erstmal den Ball flach halten sollte bevor man in Hysterie verfällt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 11.11.2016, 12:56
38. lächerlich

lächerlich, wie hier manche versuchen dieses Prachtexemplar von einem Raubtierkapitalist zu relativieren. Er hat sich die ganze Zeit wie ein rüpelhafter Halbstarker verhalten, der aber auch nicht die geringste Rücksicht auf andere genommen hat. Wie man da auf die Idee kommen kann, dass dies ein toller Präsident werden könnte, der die Interessen der Armen vertreten könnte, ist schon sehr abenteuerlich. Ahnungslosigkeit ist keine Entschuldigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 11.11.2016, 12:56
39. Establishment

Das Feindbild. Se4ltsamer Weise gehören alle Mitglieder, Wahlteam, Regierungsteam zum Estabblishment.
Was lernen wir daraus? Du mußt so lange lügen, daß du selber und der Rest deer Follower dran glaubt.
Wir werden seltsame Dinge erleben, so werden z.B. Bilanzen und Steuererklärungen Trumps wohl nie veröffentlcht werden, dann könnte man ja die Geldflüsse und tatsächlichr Werte verfolgen.Dabei käme erstaunliches heraus. Warten wir mal ab, wann seine Wähler merken, daß sie einem Scharlatan aufgesessen sind. Die Trumpisten hier im Forum sollten sich langsam an die Stirn greifen. Wer z.B. den Klimawandel leugnet, paßt nun einmal gut zur AfD.Nicht gerade ein Beispiel für einen aufgeklärten Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13