Forum: Politik
Die Türkei nach dem Putschversuch: Warum Erdogan machen kann, was er will
REUTERS/ Kayhan Ozer/ Presidential Palace

Im Eiltempo baut Präsident Erdogan die Türkei zu einer Diktatur um: Suspendierungen, Veröffentlichungsstopps, Ausreiseverbote. Widerstand aus der EU hat er kaum zu fürchten. Das hat Gründe.

Seite 1 von 19
Fuscipes 20.07.2016, 17:15
1.

Bundeskanzlerin Merkel hat klare Worte für die Putschisten in der Türkei gefunden, viele erwarten jetzt ebenso klare Worte zur anschließenden Säuberung durch den Machthaber Erdogan.
Man kann sich nicht mehr auf EU-Verträge oder auf die NATO-Mitgliedschaft berufen, wenn die grundlegenden Voraussetzungen dafür nicht mehr gegeben sind.

Beitrag melden
behemoth1 20.07.2016, 17:17
2. Erdogan

Nur noch Erdogan, wenn man aber mal seine eigene unabhängige Meinung kund tut, dann wird man auch von der freien Presse sofort ignoriert und es verschwindet in dem Papierkorb, also warum dann die vielen Berichte und Kritiken.
Die Türkei ist doch schon seit sehr langer Zeit dabei die Gesellschaft in Richtung einer totalen Diktaur auszurichten und trotzdem hat man mit Herrn Erdogan Verhandlungen zur EU Aufnahme bisher geführt, wobei der Herr Erdogan von Amt her nur Statist ist und nicht die politischen Geschäfte führt, er ist das Aushängeschild und nicht der MP.
Für mich ist die Türkei dabei, wie einst wir Deutsche und auch die Sowjetbürger einen Teufel in Gestalt eines Politikers nachzulaufen.
Schon alles vergessen, was noch vor nicht all zu langer Zeit in Istanbul und anderen Städten der Türkei ablief, wo man die politischen Machenschaften mit Korruption und Machtmissbrauch aufzeigte.

Beitrag melden
tuerkiye1976 20.07.2016, 17:19
3. Eine andere Sichtweise

Wer für Milliarden Euro, Pfund oder Dollar Waffen an die Saudis verkauft und nichts gegen die dortige Unterdrückung des Volkes sagt, keine Kriege gegen die Saudis führt und auch nicht mit Geheimdiensten dort interveniert bzw sabotiert, hat jeglichen Anspruch verloren, Demokratie und Menschenrechte von der türkischen Regierung einzufordern. Die Russen und der Iran kämpfen hier gegen die Saudis, Katar und der Türkei. Der Westen profitiert vom Öl und Gas und freut sich darüber das mit regelmässigen Abständen ein neuer Krieg beginnt. Wem also nutzen diese Kriege / Anschläge / Sabotagen am meisten? Der Türkei sicherlich nicht :) Es ist immer noch das gleiche Spiel. solange der Westen sich in diesen Ländern aufhält wird es keinen Frieden dort geben. Jede Bombe sind 10 neue Terroristen. Das sollte doch jedem klar sein. Unabhängig davon kamen die Bomber von 9/11 ja auch aus Hamburg, die von Brüssel aus Paris und Brüssel. Die europäischen Problemviertel kann man ja schlecht bombardieren, also sucht man sich mal schnell bärtige Feinde und spricht dann noch vom Islam. So entstehen neue Feinde, die Bevölkerung im Irak und Syrien wünscht sich nichts mehr als das die Besatzung endlich verschwindet. Denn die Attentäter waren kamen aus Europa und kämpfen jetzt im Nahen Osten.

Beitrag melden
curiosus_ 20.07.2016, 17:20
4. Und genau das …

Zitat von Hasnain Kazim und Markus Becker
bisher ist von 33 Beitrittskapiteln (Anm.: Zum EU-Beitritt) exakt eines vorläufig abgeschlossen (das für Wissenschaft und Forschung).
... hat er wohl mit seinem Auslands-Arbeitsverbot für Wissenschaftler verletzt. Ob das Absicht war?

Beitrag melden
loncaros 20.07.2016, 17:20
5.

Ich habe das Gefühl, dass die, die den Sieg der Demokratie in der Türkei bejubeln, die gleichen Leute sind, die darauf beharren, dass das Brexit-Referendum nicht bindend ist.

Beitrag melden
joes.world 20.07.2016, 17:22
6. Was ist nur aus dieser EU geworden?

Einst, unter Kohl ein FRIEDENSPROJEKT, das andere Länder inspiriert hat und das in sich geschlossen und einig war.

Aber schwache Persönlichkeiten an der Spitze mächtiger Staaten, so wie jetzt an der Spitze Frankreichs und Deutschlands, haben die EU im inneren zerstritten, ein wenig korrupt in den Institutionen (man wechselt von Kommission zu Banken als wäre Lobbyistentum und Kommission Bruder und Schwester) und nach außen völlig gelähmt und handlungsunfähig gemacht.

So ist die EU zu etwas Bösem geworden. Das in ihrer Nachbarschaft die fördert, die sich nehmen, was sie wollen. Die EU fördert, so wie sie handelt, die Starken und nicht die Gerechten.

Deshalb tragen Merkel und Hollande das Friedensprojekt EU gerade zu Grabe. Werden sich dessen aber selber wohl kaum bewusst sein. Zu schwach, um wenigstens das zu erkennen, sind diese beiden Un-Persönlichkeiten an der Spitze.

Beitrag melden
Maganay 20.07.2016, 17:22
7.

Die Türkei nach dem Putschversuch Warum Erdogan machen kann, was er will

Gründe: die Mehrheit des Volkes will es so.

Kann 2017 in Deutschland ebenfalls geschehen, wenn die AfD an die Macht kommt und dann sämtliche Wirtschaftsflüchtlinge und ihre Sympathisanten sich neue Länder suchen dürfen.

Beitrag melden
demiurg666 20.07.2016, 17:24
8. Das sind alles keine Gründe, sondern nur vorgeschoben

1.) Flüchtlingsthematik: Seegrenze zur Türkei sichern, alle Boote dorthin zurückbringen wo sie von losgefahren sind. Kosten der Türkei für aufgegriffene Boote von ihrem Territorium verlangen und die Flüchtlinge in die Türkei zurückführen. Die 3 Milliarden Euro die man der Türkei geben will den Griechen geben und Griechenland aktiv unterstützen in den kommenden Jahren, somit bleibt das Geld in der EU und Griechenland profitiert davon.

2.) Was interessiert mich die wirtschaftliche Lage in der Türkei? Die Wirtschaft in der Türkei hat sich verbessert, weil die EU Handel mit ihr betreibt. Handel einstellen und warten bis das Land nur noch aus Bauern besteht. Ich kann auf Sesamriegel mit Honig aus der Türkei verzichten, was wird da sonst so produziert???

3.)Strategische Lage: Geographisch liegen andere Länder die Europa freundschaftlich gesinnt sind in ähnlicher Lage. NATO Mitgliedschaft sollte sich hoffentlich bald erledigen, da laut NATO Statuten keine totalitären Staaten in der NATO vertreten sein dürfen.

Beitrag melden
Safiye 20.07.2016, 17:24
9. Wenn wir Erdogan ...

... gewähren lassen, wird die Türkei über kurz oder lang zu einem zweiten Syrien und der IS steht noch näher an den Grenzen Europas. Dann haben wir gar kein Handelsvolumen mehr und wir reden dann nicht mehr von 3 Mio. syrischen, sondern 30 Mio. türkischen Flüchtlingen, die alle nach Deutschland wollen (da leben schliesslich ihre Verwandten und Freunde). Und die NÁTO : Dann starten die Flieger eben aus Griechenland, kostet ein bißchen mehr Sprit und éin bisschen mehr Zeit ... Die Türkei ist kein Partner mehr und schon gar kein verläßlicher und ich werde auch auf lange Zeit nicht mehr in Türkei reisen oder gar Urlaub dort machen. Und ich denke, dass sollten alle freiheitsliebenden Menschen auch so halten ...

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!