Forum: Politik
Die Türkei nach dem Putschversuch: Warum Erdogan machen kann, was er will
REUTERS/ Kayhan Ozer/ Presidential Palace

Im Eiltempo baut Präsident Erdogan die Türkei zu einer Diktatur um: Suspendierungen, Veröffentlichungsstopps, Ausreiseverbote. Widerstand aus der EU hat er kaum zu fürchten. Das hat Gründe.

Seite 11 von 19
ksy 20.07.2016, 19:35
100. Lasst

was er glaubt, was seine Wähler ihm aufgetragen haben. Sie wollen mit ihm Groß sein.

Lasst uns um die Frauen und Männer der Völker der Türkei kümmern, die von "Erdo-Wahn" und seiner AKP und deren Anhänger eingesperrt, verurteilt, verfolgt, gedemütigt und ausgegrenzt werden. Darunter sind sicher viele aufrechte Demokraten, die sich selbst zur Rechtstaatlichkeit bekennen und handeln.

Der wirtschaftliche Niedergang wird die neue Demokratie stärken - hoffentlich und letztlich. Dies setzt voraus, dass die Wähler mündig werden. Auch dies zumindest ist eine Hoffnung nach der Inthronisation von Sultan "Erdo-Wahn" durch seine wenig nachdenkenden Wähler.

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 20.07.2016, 19:37
101. Die Frage ist

war das eigentlich ein Putsch oder "bloss" eine Meuterei ?
Was jetzt ist ist klar: Ein Staatsstreich, der mit irgendwelchen "Werten" überhaupt nichts zu tun hat. Wer jetzt in die Türkei fährt setzt sich nicht nur einem aufgehetztem Mob aus, sonder bejaht diesen Staatstreich.

Beitrag melden
Actionscript 20.07.2016, 19:39
102. Machtspiel

Erdogan weiss, wie wichtig die strategische Lage der Türkei für die Nato und auch die EU ist mit Syrien, Irak und Iran als Nachbarn. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die EU alles tut, um sich mit ihm nicht zu verfeinden. Erdogan macht sich dies zu Nutze und sieht, wie weit er gehen kann.

Die vor kurzem Annäherung an Putin Russland und mögliche Versöhnung deuten darauf hin, daß Erdogan auch andere nicht EU Partner sucht, um damit Freiraum zu haben und EU-unabhängig wird. Er hat sogar Beziehungen zu Assad signalisiert. All das deutet darauf hin, daß Erdogan nicht mehr so stark an einer Mitgliedschaft in der EU interessiert ist.

Beitrag melden
hh.noll 20.07.2016, 19:40
103. Nein, ein Druckmittel...

...ist die Beendigung der EU-Beitrittsverhandlungen nicht, aber Europa könnte wenigstens wieder in den Spiegel schauen, wenn es diesen längst überfälligen Schritt spätestens jetzt tun würde. Wem ist noch zu vermitteln, dass man mit diesem Land und seiner nun offen diktatorischen Regierung weiter über einen EU-Beitritt verhandelt?

Beitrag melden
KRD 20.07.2016, 19:40
104. Der eigentliche Putsch

findet jetzt statt. Der Militärputsch war sicher nicht von Erdogan inszeniert er wird aber instrumentalisiert. Es gibt zumindest starke Indizien dass Erdogan und seine AKP wie die Spinne im Netz nur darauf gewartet haben. Spätestens seit der Absetzung Davotuglos und Austausch gegen eine Erdogan-Marionette muss der Geheimdienst und Erdogan gewusst haben, dass ein Putsch bevorsteht. Das war eine der ersten Vorbereitungshandlung Erdogans. Wer hat denn WEN nach welchen Kriterien auf schwarze Listen gesetzt??? Jetzt regiert der AKP-MOB auf den Straßen. Vergleiche mit finsteren Zeiten deutscher Geschichte drängen sich auf...

Beitrag melden
ludwig49 20.07.2016, 19:42
105. Die wirtschaftliche Stabilität...

...der Türkei steht auf schwachen Füssen. Ein Diktator kann primär nur Erfolg haben, wenn eine Mehrheit der
Bevölkerung zunächst mitjubelt. Es ist zu erwarten, daß der Tourismus komplett einbricht; viele werden also nicht mehr jubeln.

Beitrag melden
zeichenkette 20.07.2016, 19:45
106.

Zitat von Maganay
Die Türkei nach dem Putschversuch Warum Erdogan machen kann, was er will Gründe: die Mehrheit des Volkes will es so. Kann 2017 in Deutschland ebenfalls geschehen, wenn die AfD an die Macht kommt und dann sämtliche Wirtschaftsflüchtlinge und ihre Sympathisanten sich neue Länder suchen dürfen.
"wenn die AfD an die Macht kommt und dann sämtliche Wirtschaftsflüchtlinge und ihre Sympathisanten sich neue Länder suchen dürfen." - Mit "dürfen" wird es nicht getan sein, denn das "dürfen" sie ja jetzt schon. Sie meinen wohl damit wohl ein zynisch verklausuliertes "müssen" und da fängt wieder die Realitätsverweigerung an: Wie wollen sie Millionen von Menschen dazu zwingen, das Land zu verlassen? Wohin und wer soll sie aufnehmen? Was ist, wenn sie nicht gehen wollen und sich wehren? Was Sie sich da unausgesprochen wünschen, ist ein Bürgerkrieg oder Massenmord.

Beitrag melden
spmc-121676002122637 20.07.2016, 19:46
107. Ägypten ist im Spiel die nächste Etappe

Die Gelegenheit wird sicher bereits erarbeitet, um auch dort die Massen zum Rückführung ein

Beitrag melden
leo_stern 20.07.2016, 19:47
108. Gratuliere

Ich gratuliere dem türkischen Staat und seinem weitsichtigen Führer im Erfolg, ihr Land in Riesenschritten von einem Drittweltland zu einem modernen Staat zu entwicklen.

Immerhin sind sie vom Mittelalter her im Jahre 1933 angelangt. Wenn sie in diesem Tempo weitermachen werden sie innert kurzer Zeit in der Wirschaftswunderzeit der Fünfzigerjahre ankommen.

Beitrag melden
spmc-121676002122637 20.07.2016, 19:51
109. Ägypten ist das nächste Ziel eines Wechsels.

Zurück zu den Muslimbrüdern. Dann steht die Türkei mit Ägypten und Saudi-Arabien als sunnitischer Block gegen Iran und den westlichen Einfluss. Am besten noch mit Pakistan. Das waren jedenfalls nach MEMRI-Analyse die feuchten Träume eines bekannten AKP-nahen Redakteurs.

Beitrag melden
Seite 11 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!