Forum: Politik
Die USA und die Flüchtlinge: Ein Supermacht versteckt sich
AFP

Syrien ist seit Jahren ein Schlachthaus, auch die Flüchtlingskrise wird ein dauerhaftes Problem sein. Die USA nehmen nur ein paar Hundert Menschen auf - eine Schande für ein Einwanderungsland.

Seite 1 von 28
Spiegelleserin57 07.09.2015, 12:25
1. immer dann wenn es für die U.S.A. einen Aufwand gibt...

der zu ihren Lasten geht sind sie plötzlich ganz leise und überlassen uns das Feld.
Sie sollten vielleicht mal dafür sorgen dass in Syrien endlich mal wieder Frieden einkehrt und die Menschen wieder zurück in ihr Land gehen können.

Beitrag melden
johannes.gebhart 07.09.2015, 12:25
2. so

ist es. Mich würde nur interessieren, ob die Flüchtlinge in die USA wollen.

Beitrag melden
arvin 07.09.2015, 12:31
3. Na endlich

Na endlich, werden auch im Spiegel mal die wahren Schuldigen ausgemacht in dieser gescheiterten Politik der Amerikaner.
Die Amerikaner sollten sich schon an den Kosten beteiligen aber unter Freunden tut man ja sowas nicht.

Beitrag melden
magic88wand 07.09.2015, 12:32
4. Das ist keine Schande

Die USA ist weit weg von Syrien. Warum sollte sie überhaupt Flüchtlinge aufnehmen, wenn andere reiche Länder wie Saudi-Arabien, UAE usw viel näher gelegen sind, in denen die gleiche Sprache wie die Flüchtlinge gesprochen wird und wo die Leute die gleiche Religion haben?

Beitrag melden
Kurbelradio 07.09.2015, 12:33
5.

wir brauchen Politiker, die Tacheles reden mit den USA. Ein "wir schaffen das", könnte auch gemeint sein: die USA muss sich keine Sorgen machen, wir stemmen das auch alleine.
Nur schürt das eine Front in Deutschland, die alles andere als Menschenfreundlich ist.

Beitrag melden
skell100 07.09.2015, 12:33
6.

Als Politikredakteur und Politischer Korrespondent sollte man schon wissen, was Herr Orban tatsächlich gesagt hat, Herr Weiland.

Beitrag melden
Xangod 07.09.2015, 12:33
7. So sollten wir es auch tun!

Die USA geben aber viel Geld für die Aufnahme der Flüchtlinge in den unmittelbaren Nachbarstaaten.

Beitrag melden
christian.neiman.7 07.09.2015, 12:34
8. Ach ja die guten Deutschen

sind mal wieder Geisterfahrer, und beschweren sich, daß andere Länder den Wahnsinn nicht mitmachen.

Beitrag melden
unky 07.09.2015, 12:34
9. Einfach ´mal nachfragen!

Vielleicht sollte die deutsche Regierung einfach einmal bei Obama nachhaken und ihn offiziell bitten, die Bewältigung der "Kollateralschäden" der US-Außenpolitik nicht den Europäern allein zu überlassen. Solange Europa diesbezüglich keinen politischen Druck macht, werden sich die US-Amerikaner wegducken.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!