Forum: Politik
Die USA und die Flüchtlinge: Ein Supermacht versteckt sich
AFP

Syrien ist seit Jahren ein Schlachthaus, auch die Flüchtlingskrise wird ein dauerhaftes Problem sein. Die USA nehmen nur ein paar Hundert Menschen auf - eine Schande für ein Einwanderungsland.

Seite 2 von 28
ijf 07.09.2015, 12:35
10. die Amis hatten einfach Pech

...Wir hatten Glueck - unser hauseigener Blender flog auf, bevor er es ins hoechste Amt schaffte... Die anders tickenden Amis sind in ihrer Unbedarftheit auf Obama reingefallen. Was mich nur wunderte - warum waren auch so viele Europäer geblendet?! Mir rollten sich schon beim ersten Auftritt Obamas, wie spaeter bei vG, die Zehennaegel auf... Nicht wegen Hautfarbe oder Herkunft, sondern weil ich instinktiv und sofort zurueckwich - Blender, Falschmuenzer, Vorsicht... Und die Folgezeit gab mir recht. Und was erwartet die Staatengemeinschaft jetzt ernsthaft von einem Moechtegern-Politiker, der es all die Jahre erfolgreich geschafft hat, sich stets wegzuducken, wenns wichtig wird?!

Beitrag melden
view3000 07.09.2015, 12:36
11.

Die USA investiert ihr Geld lieber in Waffen und Kriegseinsätze. Flüchtlinge sind Kollateralschäden jenseits des großen Ozeans, den andere zu bewältigen haben.

Beitrag melden
nozomi2000 07.09.2015, 12:36
12. Latinos?

Was heisst die USA verstecken sich? Als ob das Land nicht seit Jahrzehnten von illegalen Einwanderern aus Lateinamerika überschwemmt wird. Wie soll es die Regierung denn der Bevölkerung erklären, dass jetzt auch noch zehntausende Syrer und Afrikaner aufgenommen werden?

Beitrag melden
Süddeutscher 07.09.2015, 12:37
13. Die USA haben viel...

falsch gemacht und sind mitverantwortlich für die aktuelle Situation. Aber sich so dämlich humansitisch vorzudrängen wie Deutschland, um auch nur möglichst viele Asylanten anzuwerben, ist ja noch viel bescheuerter! Die Deutschen täten gut daran, endlich die Grenzen dicht zu machen und das Dublin-Abkommen notfalls mit Polizeigewalt wieder in Kraft zu setzen. Es muss Auffanglager in der Region geben! Und die USA haben das verstanden. Sie unterstützen nun die Türkei stärker. Das sollten wir auch tun, statt hier ständig Flüchtlingszüge abzufertigen! Die Menschen werden NIE zurückkehren, und wir haben den Salat! Die US-Regierung ist nicht so naiv zu glauben, man könne dem eignen Volk der der Sicherheitslage eine ähnliche Belastung durch Asylanten zumuten. Daher versteckt sie sich zurecht! Und die Bürger werden es den Politikern danken, während wir hier 6 Milliarden in den ganzen Unsinn stecken. Und das ist nur der Anfang! In wenigen Jahren wird man Deutschland nicht mehr wiedererkennen - die USA hingegen werden Ihren Werten treu bleiben und die Sicherheitslage weiter genau analysieren, während bei uns ISIS die nächsten Kämpfer rekrutiert und die Großfamilien Clans bilden und kriminelle Strukturen entwickeln. Das alles wird kommen, und die Sicherheitsbehörden wissen das auch. Aber kein darf was sagen. In den USA ist das anders. Daher hat man auch kein Interesse daran, als asylfreun dliches Land aufzutreten. Und das ist gut so!

Beitrag melden
kw16 07.09.2015, 12:37
14. Motivation der USA Humanitär, wohl kaum

denn dann würden die USA die Bevölkerung großzügig aufnehmen, ja - sie würden die Bevölkerung sogar abholen, so wie es ggf. die Briten planen.

Den USA kann es daher niemals um humanitäre Interessen gegangen sein. Das zeigt sich an diesem Verhalten ganz deutlich. Es ist sozusagen ein Beweis, ich vermute sogar ein, ähnlich zur Mathematik, einwandfreier Beweis.

Man könnte spekulieren warum die USA das tun, das wäre jedoch ungerecht. Klug hingegen ist es jetzt eiskalt zu analysieren warum die USA sich so verhalten.

Beitrag melden
sevenofnine747 07.09.2015, 12:38
15. Your words in Gods ear!

Your words in Gods ear, Herr Weiland.
Das Ganze ist einfach nur beschämend, wenn man bedenkt, dass allein Istanbul 400.000 Flüchtlinge versorgen muss.

Beitrag melden
Heinzi Heinz 07.09.2015, 12:38
16. Eine Schande

Das Verhalten der USA in Nahost und bezogen auf die Menschen vor Ort ist eine Schande für den ganzen Westen! Sie sehen sich als Heilsbringer, der den anderen Nationen Demokratie lehren will und verstoßen massiv gegen ihre eigenen Werte: Mit Drohnen lassen sie Leute töten oder foltern, die eventuell Terroristen sein könnten, ohne Gerichtsverfahren (Guantanamo, Drohnenmorde in Pakistan und Afghanistan)

Beitrag melden
kurpfaelzer54 07.09.2015, 12:38
17. Ob es manche hören wollen oder nicht

Diese Drama in Syrien, Irak und Nordafrika ist das Ergebnis der verantwortungslosen US-Politik. Die USA haben diese Konflikte angeheizt und durch Militär-Interventionen nationale und soziale Strukturen zerstört. Was lernen wir als Europäer daraus? Berlin und Brüssel sollten Uncle Sam in Zukunft nicht mehr einfach blind folgen sondern auf kritische Distanz gehen.

Beitrag melden
kratzdistel 07.09.2015, 12:38
18. warum sollten sie ?

die goldenen jahre sind vorbei.die USA haben selbst eine sehr streng bewachte grenze zu Mexiko. im land sind geschätzt über eine million illegale Einwanderer. da keine melde- und Ausweispflicht sind genaue zahlen nicht bekannt.

Beitrag melden
claus.w.grunow 07.09.2015, 12:39
19. USA macht sich unsichtbar

Ihre hochkarätigen Studien zeigen deutlich, dass die meisten Flüchtlinge Europa nur als Zwischenstopp betrachten. Bei den Cowboys ist es interessanter. Man kann sogar über nacht Millionär werden.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!