Forum: Politik
Dienstpflicht in Frankreich: Vier Wochen für die Grande Nation
AFP

Deutschland debattiert über eine "allgemeine Dienstpflicht". In Frankreich soll der Dienst bereits im kommenden Jahr für Jugendliche obligatorisch werden - allerdings nur für vier Wochen.

Seite 3 von 3
tuedelich 11.08.2018, 09:00
20.

Auch "nur" vier Wochen Zwangsdienst sind für die Jugendlichen eine verlorene Zeit und garantiert nicht geeignet, nationale Euphorie auszulösen. Zwang bleibt halt Zwang. Und auf Deutschland übertragen reicht das bisherige freiwillige soziale Jahr. Alles andere ist Unsinn und produziert lediglich Unfrieden. (und zig zusätzliche Arbeitslose in den sozialen Berufen ....)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 11.08.2018, 10:06
21. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr

Der Vorschlag 1 Monat 'Staatsdienst' zu leisten hat wohl mehrere Gründe.
- Die staatliche Schulpolitik hat in Frankreich komplett versagt. Vor allem im Raum Paris bleiben nur die, meist katholischen, Privatschulen wenn man das Chaos bei den staatlichen Schulen vermeiden will. Chaos heisst dass das Niveau in den vergangenen Jahren dort radikal abgesackt ist. Gründe sind chaotische Lehrpläne, verfehlte Lehrpläne, übervolle Klassen, soziale und ethnische Probleme in Klassen, Disziplinprobleme und auch Probleme da die nichtschulischen Dinge wie Bandenwesen, Rauschgifthandel usw dort das Leben unmöglich machen. Der Anteil derer die die Schule vorzeitig verlassen mangels 'Bock' ist hoch, der Anteil derer die am Ende weder Schreiben noch Lesen noch Rechnen können auch. Man muss aber gerechterweise sagen dass der einzige Minister der als erolgreich gilt in Macrons Regierung der Erziehungsminister Blanquer ist, der radikal mit den linksutopischen Lehrplänen von Vallaud-Belkacem gebrochen hat.
Fazit: Dieser 'Staatsdienst' wäre ein Mittel den Bildungsstand eines Jahrgangs festzustellen und gegebenenfalls mit 'militärischem Nachhilfeunterricht' nachzubessern. Zählen lernen mit '1, 2, 3 im Laufschritt marsch marsch', Disziplin lernen beim 'Rechts, rechtsum', usw. Das Militär um die Versäumnisse der Schule nachzuholen?

- die gelebte 'Multikulturalität' in vielen Stadtteilen führt zu moralisch völlig anderen Wertvorstellungen einzelner Bevölkerungsteile, dazu kommt die Isolation durch den Abbau herkömmlicher sozialer Strukturen in Gesellschaft und Beruf die integrationsfördernd waren. Einzige Alternative für Jugendliche sind oft die, auch ethnisch geprägten, Banden, mit allen Folgen was Kriminalität und zB Rauschgifthandel betrifft. Wie man sich früher vom Lehrling zum Meister hochgearbeitet und integriert hat, da beginnt es heute häufig mit dem Posten des 'chouf' des Überwachers der Dealer, und man
arbeitet sich hoch als 'charbonneur' mit dem Verkauf und macht Karriere bis in den Knast.
Fazit: der Versuch militärisch einen 'republikanischen' Grundkonsens einzubläuen ist wohl vergeblich wenn man vorher sich die Gesellschaft auseinanderentwickeln lässt. Genausowenig kann das Militär das Verschwinden der traditionellen Integration in die Gesellschaft ersetzen durch Drill oder sonstige Massnahmen.

Insgesamt, eine interessante Debatte, aber solange in der restlichen Gesellschaft nichts passiert kann das Militär nun mal nicht eine Lösung für alle sozialen Missstände bieten, von staatsbürgerlichen, über schulische bis hin zu berufsbildenden Massnahmen. Dazu ist das Militär nicht da, vor allem es ist kein Geld da, und Vigipirat ist wichtiger, und der Einsatz in Mali und in der Subsahara ist wichtiger, und, und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 11.08.2018, 10:50
22. Schnapsidee

Ein Schnupperkurs bei der Bundeswehr? Was soll dies bringen? Werden dann Werbe-Teams die jungen Leute umgarnen, um ihnen einen Freiwilligendienst schmackhaft zu machen?
Das Ganze scheint eher eine Schnapsidee - sowohl in Frankreich als auch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckhart57 11.08.2018, 13:02
23. Die Schule der Nation

Eigenartiger Titel: Wie würde man in Deutschland reagieren, wenn „Le Point“ schrieb „Wie zu Adolfs Zeiten: Deutschland über alles!“ ?
Der Wehrdienst ist die einzige Gelegenheit in unserer Gesellschaft eine richtige soziale Durchmischung zu erzielen. Alle Schichten der Gesellschaft kommen zusammen, lernen sich kennen und es wird ein Gemeinschaftsgefühl erzeugt. Wie sagte es so schön mein kurzsichtiger Feldwebel: „Alle mal einen Schritt vortreten! Auch der Mann im gelben Anzug!!!“ „Aber Herr Feldwebel, das ist doch der Hydrant…“ „Scheißakademiker!!!“
Ohne diesen gesellschaftlichen Zusammenhalt verliert der Begriff „Nation“ nach und nach seinen Sinn und wird durch „Gewinngemeinschaft“ ersetzt. So kurz und verhasst ein solcher Wehrdienst auch sein mag, sein psychologischer Wert sollte nicht unterschätzt werden. Da hat Präsident Macron wieder einmal recht. In Deutschland sieht man leider alles nur im Extremen. Die Umerziehung vom preußischen Kommisskopp zum Weichei ist zu gut gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trudi 11.08.2018, 17:53
24. Betriebspraktikum

Zitat von Alfons Emsig
Anscheinend verfolgt Macron eine andere Absicht als einige deutsche Politiker. Während der eine die Nation einen und eine Art Wir-Gefühl schaffen will, geht es den Deutschen lediglich um billige Arbeitskräfte.
Was Macron vorschlägt entspricht höchstens dem Betriebspraktikum, was deutsche Schüler machen müssen. Es handelst sich jedoch nicht um ein einjährigen Zwangsarbeitsdienst. Und bitte, was sollen die Jugendlichen4 Wochen beim Bund? Ich kann mich noch erinnern, dass man als Studentin in der DDR so eine Quatsch machen musste. Wir haben nur rumgeblödelt. Es war wie so eine Art Ferienlager und über den militärischen Unsinn haben wir uns schlapp gelacht. Wir Gefühl haben wir höchstens untereinander entwickelt, aber bestimmt nicht mit den Dorfbewohnern (denen waren wir zu laut) und mit dem Staat schon gleich gar nicht.

Zwang fördert kein Wir-Gefühl bekommt - höchsten das Gegenteil für gestohlene Lebenszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3