Forum: Politik
Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen
Getty Images

Die Politik ist gerade dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben. Sie wurden beschummelt - nicht von die Industrie, sondern von Leuten, die unbedingt als Umwelthelden dastehen wollen.

Seite 11 von 50
sierra_hotel 08.03.2018, 18:29
100. Recht hat er!

Endlich jemand der den pseudointellektuellen Weltverbesserern sagt wo der Hase lang läuft. Zugabe!

Beitrag melden
bjbehr 08.03.2018, 18:29
101. Deutschland, deine Autokinos

Tja, jetzt gehts an des deutschen Michels Liebling, seine Karre. Und Fleischhauer ruft zur Demo auf. Seit Jahren weiß man, dass die Hartz-IV-Sätze nicht reichen. Seit Jahren weiß man, dass die Banken Schindluder treiben mit des deutschen Michels Erspartem. Seit Jahren vollführt eine Merkel Kehrtwenden, dass einem schwindelt. Ich fürchte, auch die Dieselkarre - und potzblitz, 15 Millionen! Das gäb' mal 'ne Demo! - weckt den deutschen Schläfer nicht. Ich fürchte, Deutschland hat zu viele Autokinos. Aber langsam wird es einem angst und bange und ich frage mich, was noch passieren muss, damit Michel seine Schluffen gegen Springerstief... ich meinte Heugabeln tauscht.

Beitrag melden
heptax 08.03.2018, 18:29
102. Ach Fleischhauer...

Sie schreiben "Oder was der Grund dafür sein könnte, dass am Arbeitsplatz durchschnittlich 950 Mikrogramm je Kubikmeter als Höchstwert gelten, obwohl man sich im Büro nachweislich länger aufhält als auf dem Gehsteig (40 Mikrogramm je Kubikmeter)." Damit disqualifizieren Sie sich selbst. Ein wenig Recherche ohne Schaum vor dem Mund hätte ergeben, dass dieser Wert nur für Arbeitsplätze in den Industrie gilt, "bei denen aufgrund der Verwendung oder Erzeugung bestimmter Arbeitsstoffe eine erhöhte Stickstoffdioxid-Belastung zu erwarten ist. " (https://www.umweltbundesamt.de/themen/unterschied-zwischen-aussenluft und andere leicht zu findende Quellen). Der Grenzwert für Büroarbeiten liegt bei 60 Mikrogramm je Kubikmeter. 40 Mikrogramm je Kubikmeter ist das, was hereinkommen darf, wenn Sie zu einer beliebigen Tageszeit Ihr offenbar muffiges Büro lüften. Gerade von Ihnen hätte ich fundierteres erwartet...

Beitrag melden
tatsache2011 08.03.2018, 18:29
103.

Zitat von et63
Falls die Aussage stimmt, dass im Büro 950 microgramm Stickoxide je cbm erlaubt sind, auf der Straße jedoch nur 40 microgramm, dann erscheint mir diese ganze Diskussion völlig daneben. Wissen das unsere Politiker oder wissen die wirklich nicht, was für Verordnungen sie in die Welt setzen?
Die Grenzwert 950 gilt nur an Arbeitsplätzen bei Tätigkeiten mit dem Gefahrstoff NO2.
Im Büro gilt der Grenzwert 60 und vielleicht demnächst Absenkung auf 40.

Beitrag melden
rearranger 08.03.2018, 18:31
104. Wer den Diesel abschaffen will....

muss auch die gesellschaftlichen Verhältnisse für die Menschen ändern, für die diese Autos eine Entscheidung der wirtschaftlichen Vernunft sind bzw. waren. Denn der Diesel ist nun mal eines der langlebigsten Antriebskonzepte mit geringstem Verschleiß, von dem günstigeren Verbrauch mal ganz abgesehen. Wer also jeden Tag einfache Strecke 50 Kilometer plus pendelt, weil er sich die Wohnung in der Metropole nicht leisten kann oder will, weiß, was er an seinem Diesel hat. Die Frage ist nun, ob im Zeitalter der Internetkommunikation viele dieser Fahrten überhaupt noch notwendig sind: Hunderte fahren Tag für Tag zu einem einzigen Banken- oder Verwaltungsturm, um dort eine Arbeit zu machen, die sie auch mit der entsprechenden Netzwerkanbindung in Wohnortnähe oder im Home Office erledigen könnten. Man schaue sich mal an, wieviele solcher Wolkenkratzer es allein in Frankfurt/Main gibt und wieiviele, die dort hin müssen, keine bezahlbare Wohnung dort finden. Mit Dezentralisierung wäre der Umwelt am schnellsten ind nachhaltigsten geholfen, nur die Chefs, die sonst immer Innovation und Kreativität einfordern, müssten sich mal von ihrer Galeeren-Aufsichtsmentalität verabschieden. In Klein- und Mittelzentren hätten dann auch wieder Geschäfte des alltäglichen Bedarfs eine Chance. In Hessen gibt es einen kleinen Ansatz, raus aus den Metropolen, zurück aufs Land, indem Landesbehörden in Mittel- und Kleinstädte verlegt werden. Die Klimaziele wären leicht zu erreichen, wenn entschlossen und schnell dezentralisiert und damit Verkehr erheblich verringert würde. Man müsste sich halt mal gedanklich bewegen und aufs Ganze schauen!

Beitrag melden
michme64 08.03.2018, 18:31
105. Deutschlands Bürger sind verrückt Politiker ohne Sachverstand zuwähen

Die aktuelle Presse Hysterie wurde durch Konkurrenten der Deutschen Automobilindustrie ausgelöst! Mit kleinem Geld haben unredliche Anwälte idiotische Klagen im Namen der Deutschen Umwelt eingereicht. Miese Richter taten das Übrige. Nur zur Erinnerung Dieselmotoren haben den höchsten Wirkungsgrad und haben letztlich die geringste CO2 Emissionen d.h Umweltbelastungen! Diesel haben andere und viel ungiftigere Schadstoffe als Benziner oder Flugzeuge! Die Schadstoffe die aus Benzintanks und Auspuffen qualmen sind im Zweifel schädlicher als Emmissionen von Dieseln. Die Diskussion und Pressehysterie um die idiotischen willkürlichen NOX Grenzwerte erscheinen angesichts der unrealistisch niedrigen Milligramm absurd.
Unsere Ökostalinisten machen Deutschland kaputt und nicht Dieselabgase.
Jeder Raucher, Griller oder Einmalimjahrflieger darf bei Dieselabgasen garnicht mitreden!

Beitrag melden
ollimorp 08.03.2018, 18:31
106.

Na endlich zieht mal ein anderer Ton in der Presse ein. Eine klare, emotional geladene und wenig diplomatische Antwort auf die Lügen von lügenden Lügnern. Probleme, Gefahren und Risiken müssen ab einem gewissen Grad einfach direkt und unverblümt ausgesprochen werden, wenn sie das Resultat von vorsätzlichen Unwahrheiten sind.
Danke JF

Beitrag melden
Dino822 08.03.2018, 18:31
107.

Soso, der Autor hat sich also vor zwei Monaten intensiv informiert...

Seit wann ist bekannt, dass die NOx-Grenzwerte in deutschen Städten überschritten werden?

Seit wann ist bekannt, dass die DUH wirksame Maßnahmen (u.a. auch Fahrverbote) zur Einhaltung der Grenzwerte in Innenstädten einklagt?

Ist es nicht eher so, dass Herr Fleischhauer sich darauf verlassen hat, dass die deutsche Politik weiterhin nichts tun wird, um die Grenzwertüberschreitungen zu reduzieren? Und sich dabei eben verzockt hat?

Beitrag melden
mm12345 08.03.2018, 18:32
108. Danke

für diesen treffenden Artikel, passt alles. Im NOX-hysterischen Deutschland sind Sie bzw. wir leider eine Minderheit

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 08.03.2018, 18:32
109.

"Sie wurden beschummelt - nicht von der Industrie, sondern von Leuten, die als Umwelthelden dastehen wollen."

Es hat etwas gedauert, aber nun findet sich meine Meinung doch tatsächlich in der Zeitung :-) ... Nicht, daß die Industrie unschuldig wäre, aber die eigentlichen Problembären sitzen woanders.

Beitrag melden
Seite 11 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!