Forum: Politik
Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen
Getty Images

Die Politik ist gerade dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben. Sie wurden beschummelt - nicht von die Industrie, sondern von Leuten, die unbedingt als Umwelthelden dastehen wollen.

Seite 15 von 50
s.l.bln 08.03.2018, 18:48
140. Wenn das schon alles wäre

Zitat von et63
Falls die Aussage stimmt, dass im Büro 950 microgramm Stickoxide je cbm erlaubt sind, auf der Straße jedoch nur 40 microgramm, dann erscheint mir diese ganze Diskussion völlig daneben. Wissen das unsere Politiker oder wissen die wirklich nicht, was für Verordnungen sie in die Welt setzen?
Man hat grade festgestellt, daß die den gewünschten Fahrverboten zugrunde liegenden Messverfahren gar nicht den EU Richtlienien entsprachen und damit auch die gemessenen Werte viel zu hoch waren.
Die hätten in viel größerer Entfernung zur Fahrbahn stattfinden müssen, als das geschehen ist und da die Überschreitungen eh relativ gering waren, ist es nicht unwahrscheinlich, daß nach aktuellen Bestimmungen real gar keine Überschreitungen gemessen werden können. Da wird bei den ersten Fahrverboten wohl nochmal genauer hingesehen werden. Vermutlich vom ADAC.

Beitrag melden
tatsache2011 08.03.2018, 18:49
141. Abschaltung der Abgasreinigung wegen niedriger Temperatur

Der Autor fragt: "Wie konnten sie ... beim Kraftfahrt-Bundesamt Autos ein Prüfsiegel verleihen,...?"

Die Abschalteinrichtungen wurden dem Kraftfahrt-Bundesamt nicht genannt.
Prüfstandserkennung Thermofenster erfolgt durch Temperatur 23 Grad.
[Zitat] "08.03.2018 Es wird immer deutlicher:
Die meisten, wenn nicht alle Autohersteller haben die Reinigung der Abgase von giftigen Stickoxiden in ihren Dieselmotoren illegal ganz oder teilweise abgeschaltet.

Bisher habe er noch keinen einzigen Antrag auf Erteilung einer Typengenehmigung gesehen, in dem ein Hersteller die Abschaltung der Abgasreinigung etwa wegen besonders hoher oder niedriger Lufttemperaturen offengelegt habe, erklärte Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert test.de gegenüber.
Jedenfalls nach Auffassung der meisten Gerichte heißt das:

Die Motorsteuerung mit solchen ohne ausdrückliches Plazet der Zulassungsbehörden versehenen Abschalteinrichtungen ist illegal.
Rechtlich unterscheiden sich solche Autos nicht von den VW-Skandalautos:
Sie sind mangelhaft."
https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-5092247/

Beitrag melden
rolex62 08.03.2018, 18:50
142. Alles Maschinelle schadet der Umwelt

Was sind wir nicht alles für Heuchler. Mit etwas Überlegung müssten wir doch erkennen, das alle industriellen Erfindungen der Natur (Umwelt) schaden. Zum Eigentlichen, hier Diskutierten: Nach den EU-Beschlüssen zu NOx-Normen für die Schadstoffbelastungen in Städten war Fachleuten klar, das im wirklichen Fahrbetrieb kein Dieselmotor diese Normen einhalten kann, selbst auf dem Prüfstand mit "frisierter" Software nur knapp einzuhalten. Nur keiner wollte diesen Fachleuten zuhören, auch die nicht, die heute Zeter und Mordio schreien. Die einen "Wir schaffen das schon", die anderen "Made in Germany all the best", wieder andere "Nur Elektromobilität hat Zukunft" und und und, jeder beansprucht für sich, die einzig richtige Meinung zu vertreten.
Ich fuhr bis vor kurzem einen Opel Omega B, Benziner, Kombi, Baujahr 2002, gekauft 2010, Verbrauch bei überwiegend Stadtverkehr 11 bis 14 l pro 100km. Ob Materialtransport oder Urlaubstouren, ein treuer Begleiter, doch von vielen Freunden als Säufer kritisiert. Bei jeder Diskussion darüber: kauf dir doch einen Diesel, der verbraucht die Hälfte. Jetzt, 2018, fahre ich einen Diesel, Kombi, schaffe in der Stadt 9 l/100km, auf Touren unter 6 l/100km

Beitrag melden
brutus972 08.03.2018, 18:50
143. Wer beschützt uns endlich uns vor diesen Sesselpupsern in Brüssel

Das sind nicht die Brüsseler, das sind Ramsauer, Dobrindt, Merkel, die für eine Parteispende der Autoindustrie in Brüssel die Grenzwerte verwässern. Die verwässerten Grenzwerte, die wurden einfach ignoriert, obwohl jährlich ein "Blauer Brief" aus Brüssel kam!
Ihr habt die doch gewählt, die euch das eingebrockt haben!

Beitrag melden
niccoloM 08.03.2018, 18:51
144. Luftverschmutzung in China

Hallo Herr Fleischhauer,
Sie übersehen u. a.: Die Grenzwerte wurden mit der Autoindustrie abgesprochen - die behauptete, sie einhalten zu können. Das wäre auch ohne weiteres möglich, wenn sie kleinere Motoren bauen würde - oder brauchen Sie tatsächlich die PS-Zahl, die Sie gekauft haben. Was Sie über Grenzwerte sagen, würde z. B. auch für Kohlekraftwerke gelten - ohne Abgasreinigung wird der Strom billiger, das wäre günstig, denn Sie nutzen gewiss noch den Kühlschrank, den Sie, in vollem Vertrauen auf den Staat und Ihr garantiertes Recht auf Umweltverschmutzung, vor 20 Jahren gekauft haben. Wenn man die Sonne nicht sieht, ist ja nicht so schlimm. Und man kann sich ja auch, ganztägig, ein Tuch vor die Nase halten.

Beitrag melden
giovanni.rossi 08.03.2018, 18:51
145. Rechtlich machbar aber politisch nicht durchsetzbar

Die erwogenen Fahrverbote - es gibt sie ja noch gar nicht - sind zwar rechtlich machbar und laut Gericht auch zumutbar, aber wohl politisch nicht durchsetzbar - welche Partei will die Autofahrer als Wähler verlieren.
Jede Vorschrift und Norm ist nur so gut wie ihre Kontrolle und Durchsetzbarkeit.
Zu jeder Vorschrift sollte die Kontrolle und deren Budget geregelt werden - nicht immer nur irgendwo draufsatteln - die dafür nötig ist die Regelung durchzusetzen.
Auf nicht durchsetzbare Vorschriften ist zu verzichten, weil man sich sonst lächerlich macht oder bei Duldung dem Verstoß zustimmt.

Beitrag melden
spon-3xb-jlt9 08.03.2018, 18:52
146. Ich will an dieser Stelle gar nicht die Diskussion führen, ...

Ich will an dieser Stelle gar nicht die Diskussion führen, ob Fleischhauer unter der Decke der Autolobby steckt (habe aber gehört, dass es so ist).
Erst sagen, dass man etwas nicht diskutieren will, um es noch im selben Satz dann doch zu tun, ist ganz schlechter Stil und zeugt davon, dass man über keine belastbaren Argument verfügt.

Beitrag melden
vish 08.03.2018, 18:53
147. Mir doch egal.

Ich habe einen Euro-5-Diesel. Wissen Sie, was ich tun werde, sollten Fahrverbote kommen? Trotzdem fahren. Wer will bitte die Millionen von Autos kontrollieren? Alternativ lungern vor jeder Zulassungsstelle genug zwielichtige EU-Bürger herum, die für 'nen Fuffziger jedes beliebige Kleberli verkaufen.

Beitrag melden
caliper 08.03.2018, 18:53
148. Die Höhe dieser Grenzwerte ist erklärungsbedürftig!

Zitat von tatsache2011
Die Grenzwert 950 gilt nur an Arbeitsplätzen bei Tätigkeiten mit dem Gefahrstoff NO2. Im Büro gilt der Grenzwert 60 und vielleicht demnächst Absenkung auf 40.
Gemessen wird an den Verkehrsknoten mit den höchsten Emissionen. Und da hält sich allenfalls mal ein verkehrsregelnder Polizist ein paar Stunden pro Jahr auf.

Sinnvollerweise sollte also der Wert im Büro, wo man sich fast ein halbes Leben aufhält, niedriger liegen. Entweder ist der Wert am Verkehrsknoten zu niedrig oder der im Büro zu hoch. Oder beide.

Beitrag melden
arghh 08.03.2018, 18:53
149.

Die Gehirnwäsche funktioniert bestens - wie man an den Kommentaren lesen kann.
Alleine der Widerspruch zwischen Grenzwert am Arbeitsplatz und ausserhalb von Gebäuden spricht Bände - wird aber vom guten Lemming geflissentlich Ignoriert.
Wenn man sich dann noch anschaut das die Studien zu Stickoxiden auf vornehmlich Annahmen bestehen die durch allerlei Rechnerei dann als Fakten dargestellt werden sollte ein nicht allzu bildungsferner Mensch erkennen, dass er Verarscht wird.
Bei den tausenden Toten die durch Stickoxide jährlich entstehen wird es doch möglich sein, dass ein Toter mit Todesursache Stickoxide belegt wird - oder?

Beitrag melden
Seite 15 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!