Forum: Politik
Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen
Getty Images

Die Politik ist gerade dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben. Sie wurden beschummelt - nicht von die Industrie, sondern von Leuten, die unbedingt als Umwelthelden dastehen wollen.

Seite 3 von 50
caliper 08.03.2018, 18:01
20.

Guter Artikel. Die Messbedingungen und Grenzwerte wurde von keinem der Akteuere im Alleingang festgelegt. Die Politiker, Behörden und Umweltverbände haben zusammen mit den Experten aus der Automobilindustrie Festlegungen getroffen.
Wie man mit den heutigen Ministerentscheidungen sehen kann, spielt Fachkenntnis der Politiker nur eine nachrangige Rolle.

Wenn man dann aber Minister und Beamte einsetzt, die von der Materie keine Ahnung haben darf man am Ende nicht der Automobilindustrie vorwerfen diese Situation ausgenutzt zu haben.

Sollen einzeln Hersteller vorpreschen und die Bedingungen übererfüllen um dann im Wettbewerb schlecht dazustehen? Weltfremd kann ich da nur sagen.

Beitrag melden
sven2016 08.03.2018, 18:01
21.

Der Artikel ist allenfalls satirisch zu verstehen.

Wer die Auffassung vertritt, dass die geltenden Grenzwerte nicht eingehalten werden können (und auch wirklich nicht müssen), sollte in amerikanische Bundesstaaten schauen.

Da sinken die Grenzwerte alle paar Jahre automatisch und das funktioniert.

Dieselfahrer im Pkw-Segment sind allerdings fast ein rein deutsches Problem.

Für den Ärger darf man sich bei Dobrinth und der CSU-Autolobby bedanken.

Beitrag melden
MisterD 08.03.2018, 18:01
22. Herr Fleischhauer...

wir sind nicht oft einer Meinung, in diesem Fall haben Sie allerdings den Nagel auf den Kopf getroffen. Nur schade, dass es nix bringen wird. Die Innenstädte müssen die Grenzwerte eben einhalten, dagegen kann man nix machen. Und es gibt auch mehr als genug Neider, die sich insgeheim freuen, dass der Wohnungsnachbar seinen 3er BMW bald nicht mehr fahren kann. Insofern... schöner Beitrag, in der Sache richtig. Aber am Ende des Tages wird es für viele Familien in der Neuanschaffung eines Fahrzeuges enden und damit in einer nicht unerheblichen Verschuldung...

Beitrag melden
TheBear 08.03.2018, 18:01
23. Jetzt geht es also

Ist doch erstaunlich der Fortschritt hier. Jetzt schreibt Jan Fleischhauer:

"Wie konnten sie beim TÜV oder beim Kraftfahrt-Bundesamt Autos ein Prüfsiegel verleihen, von denen angeblich alle Experten wussten, dass sie die Grenzwerte nur unter Laborbedingungen einhalten?"

Als ich - am Anfang des Dieselskandal genau darauf hinwies, nämlich, dass es nicht die Schuld der Industrie, sondern Schuld der staatlichen Kontrollinstanzen war, die zum eigenlichen Skandal geführt haben, wurde mein Beitrag zensiert.

Bin dann doch zufrieden, dass das was ich sofort erkannt hatte, allmählich zum Allgemeinwissen wird.

Beitrag melden
Demokrat aus BaWü 08.03.2018, 18:02
24. Die Mär von der Enteignung: Die größte Lachnummer

Ich fühlte mich schon bsiher enteignet, weil ich in der Innenstadt von freiburg nicht in die Fußgängerzone fahren durfte. Auch wenn ich in denWald oder ins Feld fahren will, stehen da Verbote. Glatte Enteignung!

Wenn vom dichtesten und besten Straßennetz der Welt 0,01 % nicht mehr frei befahren werden wdürfen: Was hat das mit Enteignung zu tun?

Beitrag melden
natakajw 08.03.2018, 18:02
25. Beschummelt?

Es handelt sich um Betrug. Eine Straftat. Schummeln ist was anderes.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 08.03.2018, 18:02
26. Streckensperrungen

Motorradfahrer kennen Streckensperrungen seit Jahrzehnten. Es scheint in diesem Land also kein Problem zu sein. Anstatt sinnvolle Geräuschtests zu definieren und manipulierte Fahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen, müssen alle leiden.
https://www.bvdm.de/sperrungen.html

Genauso läuft es mit den Dieselfahrzeugen. Zuerst lässt man die Grenzwerte hoch, manipulierte Fahrzeuge werden nicht stillgelgt und alle müssen leiden.

Beitrag melden
kraus.roland 08.03.2018, 18:02
27. Besitzer von ordentlich zugelassenen Dieseln..

..haben einen gültigen Rechtstitel für den Betrieb ihres Fahrzeugs. Die undurchdachte Karambolage zu lasten der quasi enteigneten Fahrzeughalter ist rechtlich nicht durchzusetzen. Zumal die hochgefahrene Diesel-Hysterie im Ausland nicht geteilt wird. Der schwerste Vorwurf trifft die Bundesregierung, die es unterlassen hat, die Autoindustrie zur technischen Nacharbeit zu verpflichten - zumal diese möglich ist. Das als Kungelei zu bezeichnen, ist ein Euphemismus. Hier gehören Verantwortlichkeiten festgestellt und vor Gericht verhandelt. Das Autoland D ist dabei, einen selbstverschuldeten Riesenskandal zu verschleppen und wird damit unabsehbaren Schaden anrichten.

Beitrag melden
desmoulins 08.03.2018, 18:03
28. Nee, Jan,

so nicht: mit Klischees und aus Eigeninteresse argumentiert es sich selten gut. Die Tatsache, dass unsere Autos immer größer werden, dass Grenzwerte immer irgendjemandem wehtun werden, dass viele Menschen des Autos schlicht überdrüssig geworden sind findet alles hier keine Erwähnung. Stattdessen mal wieder billig gegen die EU austeilen und die Grünen als verlogene Gesellen darstellen -- ist eigentlich unter Ihrer Würde.

Beitrag melden
giggs1999 08.03.2018, 18:04
29. Mensch Herr Fleischhauer,

Sie kommen mir vor wie der Fels im SPON-Ozean. Wieder mal ein guter Kommentar mit Substanz, prima.

Beitrag melden
Seite 3 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!