Forum: Politik
Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen
Getty Images

Die Politik ist gerade dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben. Sie wurden beschummelt - nicht von die Industrie, sondern von Leuten, die unbedingt als Umwelthelden dastehen wollen.

Seite 4 von 50
cindy2009 08.03.2018, 18:04
30. schon mutig

Eine Meinung mit so viel Unwissenheit zu verbreiten nenne ich dann schon mal mutig.

Beitrag melden
jacky1901 08.03.2018, 18:05
31. Im Ansatz gut

Der Ansatz bzw. Gedanke dieser Kolumne ist mal erfrischend anderst. Trotzdem bitte das nächste Mal noch genauer einlesen. Ein Beitrag der (sinnvoll) die Euro6 Norm berücksichtigt wäre jedoch noch besser.
Die Fahrzeughersteller haben mit ihren Euro6 Modellen in keinster Weise Fehler bei den Angaben gemacht. Ja, die Werte im Realbetrieb sind höher. Aber: die ersten Stufen der Euro6 Norm schreiben nur eine Zertifizierung nach NEFZ bzw. WLTP vor. Die offizielle Zertifizierung durch RDE folgt erst in naher Zukunft. Warum bewertet dann jeder die Fahrzeuge nach RDE Grenzwerten? Außerdem: es gibt bei den RDE Grenzwerten einen sogenannten Konformitätsfaktor, der 2,1 beträgt. Somit dürfen Diesel laut Gesetzgeber 168 mg/km NOx ausstoßen..... (der KF gilt auch für Feinstaub... by the way)

Wäre mal schön, wenn Journalisten ein sinnvolles Gespräch mit Ingenieuren (*kurzer Blick in den Spiegel*) führen würden, die Motoren entwickeln und eine Ahnung von der Materie haben.

Stattdessen werden halb Wahrheiten oder Lügen verbreitet und von der Masse aufgesaugt wie Fastfood. Aber immerhin kann dann jeder Ahnungslose über das Thema diskutieren und sich sein falsches Bild verfestigen.

Beitrag melden
localpatriot 08.03.2018, 18:06
32. Wessen Luft ich verschmutze?

Natürlich hat die Verwaltung der Öffentlichen Hand auf vielen Ebenen versagt und diejenigen mit dem größten Schaden sind heute die Menschen welche Tag und Nacht der Feinstaubbelastung ausgesetzt sind. In dieser Hinsicht ähnelt die Debatte eher dem passiven Rauchen. Jeder Mensch hat heute immer noch das Recht den eigenen Körper den Gefahren des Rauchens auszusetzen, jedoch darf man dadurch andere nicht diesen Gefahren aussetzten.

Diesel fahren ist OK, nur darf man eben nicht in dicht besiedelte Stadtgebiete. Eine Lösung wären Großparkplätze mit Busverbindung in die Stadt, etwa wie beim Flughafen. Eine andere Lösung wäre eine Entschädigung der Geschädigten über Dieselsteuer finanziert.

Man muss nur positiv denken.

Beitrag melden
rab17 08.03.2018, 18:06
33. der erste vernünftige Artikel in dieser Sache

Gratulation! Bin positiv überrascht über den SPON!

Beitrag melden
johnny_b 08.03.2018, 18:06
34.

Wie abgesichert diese Erkenntnisse letztlich sind, darüber sollten Experten streiten, aber diese Zahlen sollten zu denken geben:
Jahrliche durch Stickoxid-Belastung verursachte vorzeitige Todesfälle in Europe: 78.000 - 229.000 (aus Air Quality in Europe - 2017 Report, European Environmental Agency). Anmerkung: Das sind mehr Todesfälle als durch Verkehrsunfälle zu stande kommen!

Das auf die leichte Schulter zu nehmen und zu bagatellisieren ist wohl grob fahrlässig, zumal es eben nachweislich saubere Antriebstechnologien gibt.

Beitrag melden
na_und_? 08.03.2018, 18:06
35. Genialer Kommentar.....

.... volle Zustimmung Herr Fleischauer. Ohne Zweifel müssen wir uns alle um eine möglichst saubere Umwelt zu bemühen. Das aber mit sachlichen Argumenten und ohne Hysterie. Als wir unseren Diesel-PKW mit Euro 5 kauften galt er mit seinem Partikelfilter und niedrigem CO2 - Ausstoß als besonders umweltfreundlich. Kein Mensch hat damals von NoX gesprochen. Die Grenzwerte sind willkürlich. Es kommen mehr Menschen durch Nikotin, Alkohol und Übergewicht/Fehlernährung vorzeitig zu Tode als durch Euro 5 und Euro 6 Diesel. Wieso bleiben diese Drogen dann erlaubt ? Die schlechteste Luft in der Stadt ist vor Kinos und in Straßencafes, wo die Raucher die Luft verpesten.
Statt Dieselfahrverboten sollte es Tempo 30 in den Städten geben, dann wird der öffentliche Nahverkehr auch attraktiver, weil man mit dem Auto nicht mehr so viel schneller ist. Zudem wäre der Streß durch Autolärm reduziert.
Nach den Dieseln sind übrigens die Benziner dran mit dem "hochgiftigen" Ultrafeinstaub.
Von den Nachbarländern höre ich übrigens nichts von Fahrverboten.... da gelten doch dieselben Meßwerte !

Beitrag melden
RudiLeuchtenbrink 08.03.2018, 18:06
36. Aufstand ist gut,

ich mag den Mann, entscheiden wir an der Wahlurne wieviel Spielraum die Zuchtmeister der Nation noch erhalten sollen.

Beitrag melden
no draghi 08.03.2018, 18:06
37.

Glückwunsch zu diesem sehr treffenden Artikel.
Wer beschützt uns endlich uns vor diesen Sesselpupsern in Brüsseler und deutschen Amtsstuben.
Wann werden Grenzerte für diese Pupser eingeführt (jeder Pups enthält das klimaschädliche Methan)...

Beitrag melden
dieter-ploetze 08.03.2018, 18:07
38. es sollte bestandsschutz greifen

wie im rechtswesen sollte es hier auch bestandsschutz geben. das heisst, bei einfuehrung neuer grenzwerte
sollten diese eben nur fuer zukuenftig gebaute autos gelten, keinesfalls rueckwirkend, wie es beim diesel offenbar geschieht. die jetzt betroffenen diesel wurden nach treu und glauben (an die politik, angaben der hersteller ) gekauft und sollten nach den alten richtlinien beurteilt werden und weiterfahren duerfen. bei so vielen dingen gibt es bestandsschutz, warum nicht hier? ausserdem sollten dann auch die industieanlagen
grenzwerte halten muessen, da gibt es zahlreiche sonderregeln. wohl weil angeblich systemrelevant.die dieselfahrer sind nicht systemrelevant? mit der ausrede systemrelevant laesst sich allerschoenstes schindluder treiben.

Beitrag melden
ManeGarrincha 08.03.2018, 18:07
39. Panikmache auf AfD Niveau

Oha, Herr Fleischhauer, Sie haben sich also vor dem Kauf Ihres Diesels ‘informiert’? Das hält Sie aber trotzdem nicht davon ab, hanebüchenen Unsinn weiterzuverbreiten und wie viele AfD Politiker unwahre Tatsachenbehauptungen aufzustellen, speziell was die Grenzwerte betrifft. Das mit den hohen Werten für Büros ist längst widerlegt, sie betreffen nur spezielle Industriearbeitsstellen, siehe http://faktenfinder.tagesschau.de/stickstoffdioxid-grenzwerte-arbeitsplatz-105.html.

Beitrag melden
Seite 4 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!