Forum: Politik
Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen
Getty Images

Die Politik ist gerade dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben. Sie wurden beschummelt - nicht von die Industrie, sondern von Leuten, die unbedingt als Umwelthelden dastehen wollen.

Seite 5 von 50
flytogether 08.03.2018, 18:07
40. 15 Millionen?

Nun mal langsam. Wer heute einen Diesel fährt kann überall rumfahren damit - außer in einigen wenigen Großstädten, in denen die Grenzwerte seit Jahren überschritten werden. München oder Stuttgart, um nur zwei zu nennen. Wen interessiert es in Hinterdupfing, der nie nach München fährt, ob in München Diesel ausgesperrt werden? Im Gegenteil - so billig wird er nie wieder einen Gebrauchten kaufen können.
Man hat die DUH in den Rathäusern einfach nicht ernst genommen - von oben herab arrogant als Spinner abgetan. Das rächt sich jetzt.
Und die Frage ist nicht, warum jetzt die Diesel ausgesperrt werden. Eher sollte man sich die Frage stellen, wer noch als Verursacher in Betracht kommt.
Einen kleinen Seitenhieb auf den öffentlichen Verkehr kann ich mir nicht ersparen: solange es Gang und Gäbe ist, dass Fahrgäste Ihre Schuhe auf den Sitzbezügen säubern weigere ich mich, mit den Öffentlichen zu fahren. Dieses Niveau tu ich mir nicht an. Kontrolliert wird nur ob jemand gezahlt hat, den Rest interessiert niemand.

Beitrag melden
Alberto Gracia Jahn 08.03.2018, 18:07
41. Umweltverbände auch?

Auch die famosen Umweltverbände gehören zu diesen falschen Fuffzigern. Sind die Wählerinnen und Wähler wirklich zu dämlich dieses üble Spiel von Verbänden, Politikerinnen und Politikern zu durchschauen? Warum führen solche Zustände in anderen Ländern zum Generalstreik mit brennenden Barrikaden? Wie lang ist die Leitung in Deutschland noch?

Beitrag melden
peter00000000012 08.03.2018, 18:08
42. Was für ein Sinnfreier Artikel

In den USA zählt z.b. ein Grenzwert von 40 mg für jedes Auto, egal ob Diesel oder Benziner.
Aber ja, weg mit allen Umweltvorschriften... Kosten nur Geld... So ein Auto ohne Abgasreinigung braucht sicher 1 Liter weniger Treibstoff und wie billig er wäre.
Und wenn wir schon dabei sind, warum gibt es Grenzwerte für Fabriken und Kraftwerke? So ein Kohlekraftwerk ohne Filter, mei wäre da der Strom billig. Okay Waldsterben und so, scheiss drauf

Beitrag melden
DirkBreidenbach 08.03.2018, 18:08
43. Oje, Herr Fleischhauer...

Ich zitiere: "Oder was der Grund dafür sein könnte, dass am Arbeitsplatz durchschnittlich 950 Mikrogramm je Kubikmeter als Höchstwert gelten, obwohl man sich im Büro nachweislich länger aufhält als auf dem Gehsteig (40 Mikrogramm je Kubikmeter)." Und so jemand schimpft sich Journalist? Sie sind nur eins: AHNUNGSLOS!

Beitrag melden
cwa.silvestrin 08.03.2018, 18:08
44. Populismus a la Donald Trump

Ein engstirniger und populistischer Artikel. "Der Kampf gegen 15 Millionen", "Es wird Zeit für einen Aufstand". Haben Sie sich diese Parolen von Trump abgeschaut? Es kommt natürlich immer gut an, wenn man den Leuten erzählt, dass sie die Opfer sind.

Schauen Sie sich mal an was ihr Kollege schreibt: "Wir Autofahrer haben Mitschuld" http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fahrverbote-dieselfahrer-haben-mitschuld-a-1196931.html

Jeder will sein eigenes Auto haben. Jeder will, auch wenn er nur alleine drinsitzt, damit durch alle Innenstädte fahren dürfen. Die Gesundheit von den Anwohnern ist da mal sekundär. Tolle Angewohnheiten sind das. Recht auf Mobilität steht über dem Recht für saubere Luft.
Wir müssen den Transport und die Mobilität in unserer Gesellschaft umdenken. Dass es bei diesem Prozess kracht ist klar. Aber man muss ja nicht noch mit solchen Artikeln Öl ins Feuer gießen.

Beitrag melden
_Mitspieler 08.03.2018, 18:08
45. Es ist die Nachtigall und nicht die Lerche

Die Kolumne beginnt mit der Aussage: "Die Politik ist dabei, Millionen Diesel-Besitzer zu enteignen ..." Das ist irreführend. Es ist die Regierung und an deren Spitze ganz explizit und namentlich Frau Dokter Merkel, die als Bundeskanzlerin die Richtlinien der Politik bestimmt und verantwortet. Wobei das mit der Verantwortung ja so eine Sache ist, die in der substanz- weil völlig nutzlosen konzequenzentleerten Amtseidsfloskel zum verbalen Climax kulminiert bevor sie augenblicklich als Worthülse nutzlos verpufft.

Beitrag melden
oceang 08.03.2018, 18:08
46. Bissel naiv.. sorry

Natürlich wissen das alles die Politker in Brüssel und hier. Aber sie wissen auch, dass es für Wähler keine Alternativen gibt. Ändern wird sich da an der Spitze eh nix, egal wie gewählt wird. Haben wir bei dem Prozess bis zur GroKo Neuauflage ja gerade gesehen. Und ihre Kollegen bei SPON haben denn ja auch kräftig mitgeholfen eine Abwahl der Groko zu verhindern.
Nein, das ist so gewollt und hat volkswirtschaftlich auch nen Namen: Konjunkturprogramm.

Beitrag melden
minimax9 08.03.2018, 18:08
47. Karre Verkaufen?

Glauben sie mir nach 6 Jahren bzw. 60 000 km fangen die ersten Reparaturen an. Dann löst sich das Problem von selbst. Das Auto ist nach 10 Jahren schrottreif und geht nach Afrika. Ob man auf die Barrikaden geht oder nicht.Die Wagen werden nicht besser. Sehen gut aus aber unter dem Blech nur neuwertiger Schrott.

Beitrag melden
et63 08.03.2018, 18:08
48. Grenzwerte

Falls die Aussage stimmt, dass im Büro 950 microgramm Stickoxide je cbm erlaubt sind, auf der Straße jedoch nur 40 microgramm, dann erscheint mir diese ganze Diskussion völlig daneben.
Wissen das unsere Politiker oder wissen die wirklich nicht, was für Verordnungen sie in die Welt setzen?

Beitrag melden
genugistgenug 08.03.2018, 18:09
49. beschummelt, Nase rumgeführt = Neudeutsch für BETRUG?

Wieso sollen die Wähler dran denken wer sei an der Nase rumgeführt hat, wenn die frühere 4. Gewalt alles bagatellisiert?
Wo sind die Zeiten, als man am Sontag den Angstschweiß der Politiker roch, weil der Spiegel-Montag kam?

Auch hier gilt wie immer "Die deutschen Deppen zahlen alles und immer".

Beitrag melden
Seite 5 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!