Forum: Politik
Diktatoren-Selbstinszenierung: Und tschüs, Tyrann!

Mit Victory-Zeichen und breitem Lächeln zeigte sich Saif al-Islam in Tripolis - während um ihn herum das libysche Regime zusammenkrachte. Mit dieser bizarren Szene ist er in guter Gesellschaft, wie*eine Galerie denkwürdiger Auftritte von Potentaten beweist.

uinen_osse 24.08.2011, 06:06
1. So ähnlich

sahen die Bilder aus als der Schah floh und Chomenei kam - schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetnoodle 24.08.2011, 07:44
2. Nächstes Kapitel

Und wenn Diktatoren der gerechtigkeit zugeführt werden, haben sie die Angewohnheit plötzlich sterbenskrank zu werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hägar72 24.08.2011, 08:38
3. Gute und böse Diktatoren

Und nicht vergessen, dass einige Diktatoren der Galerie "böse" sind, während andere lieb ("he is a bastard, but he is our bastards") sind.
Der üble Putschist, Folterer und Wegbereiter des Neoliberalismus Pinochet wurde zeit seines Lebens von den westlichen "Demokraten" hofiert. Der Franz Josef aus Bayern war sein bester Freund, und die eiserne Lady bewsuchte ihn sogar noch an seinem Londoner Krankenbett.
Auch Schlächter Pol Pot wurde von den USA protegiert, ebenso wie Marcos und Noriega (bevor er sich weigerte, weiter nach der Pfeife der Weltmacht zu tanzen). Und die Fotos von brüderlichen Handshakes zwischen Rumsfeld und Saddam oder Westerwelle und Gaddafi (noch vor Jahresfrist) will ich hier nur am Rande erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alpha144 24.08.2011, 11:12
4. Diktatoren-Selbstinszenierung: Und tschüs, Tyrann!

Zitat von wetnoodle
Und wenn Diktatoren der gerechtigkeit zugeführt werden, haben sie die Angewohnheit plötzlich sterbenskrank zu werden..
Richtig und wenn der Westerwelle den Mund aufmacht, glaubt man ihm sofort, daß er Krank ist, aber im Oberstübchen !!!
Denn er nahm die Vernichtung von Bengasi etc. durch das Gaddafi mit links in Kauf !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Perelly 24.08.2011, 11:39
5. W

Zitat von hägar72
Und nicht vergessen, dass einige Diktatoren der Galerie "böse" sind, während andere lieb ("he is a bastard, but he is our bastards") sind. Der üble Putschist, Folterer und Wegbereiter des Neoliberalismus Pinochet wurde zeit seines Lebens von den westlichen "Demokraten" hofiert. Der Franz Josef aus Bayern war sein bester Freund, und die eiserne Lady bewsuchte ihn sogar noch an seinem Londoner Krankenbett. Auch Schlächter Pol Pot wurde von den USA protegiert, ebenso wie Marcos und Noriega (bevor er sich weigerte, weiter nach der Pfeife der Weltmacht zu tanzen). Und die Fotos von brüderlichen Handshakes zwischen Rumsfeld und Saddam oder Westerwelle und Gaddafi (noch vor Jahresfrist) will ich hier nur am Rande erwähnen.
So traurig es ist, aber die Geschichte wird langfristig nicht vergessen, wie sich unser westliches Politpersonal Stück für Stück in den Hintern der Despoten schob. Dafür gibt es ja genug Belege. Sie können ja mal die Briten fragen, was sie von "Pudel" Blair halten.

Wie heute, in einer Welt mit ganz anderen Informationsmöglichkeiten die Entwicklungen ausehen werden, kann ohnehin niemand vorhersagen. Ich persönlich halte es jedoch für unwahrscheinlich, dass die jungen Libyer sich direkt der nächsten Tyrannei ergeben werden.

Und was im Irak passiert ist, liegt vor allem daran, dass es "W" lediglich um Rache für seinen Papi ging und ein wirkliches Interesse an einem Aufbau in diesem Land in Grunde nie existierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 24.08.2011, 14:51
6. Westerwelle ...

Zitat von Alpha144
Richtig und wenn der Westerwelle den Mund aufmacht, glaubt man ihm sofort, daß er Krank ist, aber im Oberstübchen !!! Denn er nahm die Vernichtung von Bengasi etc. durch das Gaddafi mit links in Kauf !!!
Also das is ja mal Blödsinn sowas über Westerwelle zu schreiben - historisch richtiger ist: ein Land kann sich nur selbst politisch befreien - sonst kommt am Ende so ein regime-Mist wie Iraq, Afghanistan dabei raus. Das militärische Hilfe zum Teil richtig und wichtig ist, kann man diskutieren, aber als Deutsche sollten wir schon etwas mehr im Auge haben als Briten/Amis/Franzonen/Spanier: OIL. Und ob es in dem Vielstämmeland genannt Lybien, nun nach dem G-Regime politisch wirklich besser und nicht nur anders wird, das muß sich erst noch zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren