Forum: Politik
Diplomatenposse in Kiew: Deutscher Botschaftsmitarbeiter bepöbelt Polizisten

"I don't drunk": In Kiew hat sich ein offenbar betrunkener Mitarbeiter der Deutschen Botschaft mit der Polizei angelegt. Zeugen filmten das peinliche Spektakel, das Video kursiert im Netz. Nun fordern empörte Ukrainer die Ausweisung des Mannes.

Seite 1 von 8
rickmarten 19.08.2015, 16:43
1. Etwas durcheinander

Der Autor des Artikels scheint einiges zu verwechseln. Ein Diplomatenpass der Bundesrepublik berechtigt an sich zu gar nichts. Erst ein Diplomatenausweis des Gastlandes weist eine bevorrechtigte Person-so der Terminus-als solche aus. Kein Polizist könnte alle Diplomatenpässe kennen. Der Inhaber wird gewöhnlich nicht verhaftet und bekommt keine Strafzettel für Verkehrsübertretungen. Allerdings ist er nicht berechtigt, betrunken ein Auto zu führen, wenn er schon so erwischt wird. Es ist peinlich, wie das Auswärtige Amt seine Leute instruiert. Der Mann hätte sich ein Taxi nehmen können und seinen Wagen am Folgetag abholen können. Rechtsstaatliche Länder würden den Wagen auch Abschleppen. Nur Bezahlen dafür braucht ein Diplomat nicht.

Beitrag melden
spon-facebook-10000140154 19.08.2015, 16:45
2. eine Schande für Deutschland

solche Repräsentanten zu haben. Der Mann gehört nach Deutschland zurückgeholt und am Besten entlassen oder an irgend einen Schreibtisch versetzt.

Beitrag melden
rainer_daeschler 19.08.2015, 16:45
3. Aufnahmebedingungen

Sind die Aufnahmebedingungen zum diplomatischen Dienst inzwischen gelockert worden? Klar, für Ausgediente des Bundestages, wenn ein Botschafterposten zu besetzen ist, doch für die eigentlichen Diplomaten gab es sonst eine strengen Auslese hinsichtlich Allgemeinbildung, Sprachkenntnisse und Umgangsformen.

Beitrag melden
subzero81 19.08.2015, 16:54
4. Raus mit diesem Möchtegern...

Vorausgesetzt diese Meldung stimmt so: Wer sich als Gast nicht zu benehmen weiß der sollte von der Deutschen Botschaft nach Hause geschickt und nicht sein Handeln auch noch verharmlost werden.
Diese Verharmlosungsmasche spiegelt die allgemeine politische Kaste wieder und geht mir zunehmend auf den Nerv. Runterspielen, verhamlosen, relativieren statt mal Rückrat und Haltung zu zeigen.
Man ist Gast in einem Fremden Land. Und genauso wie man als Gast auf einen guten Gastgeber hoffen darf, darf jener auch einen guten Gast erwarten. Das sind globale Sitten, welche wohl zunehmend in Vergessenheit geraten...
Da muss man sich langsam echt schämen! Ein Lob an die neue, ukrainische Polizei! Weiter so!

Beitrag melden
geando 19.08.2015, 16:55
5. Peinlich

Leider gibt es viele Diplomaten, die sich eher undiplomatisch verhalten. Auch auf der Autobahn sieht man häufiger Fahrzeuge mit CD-Kennzeichen, die fahren als wenn es kein Morgen gäb. Versetzt diesen peinlichen Fatzke doch bitte wieder nach Deutschland.

Beitrag melden
Mach999 19.08.2015, 16:58
6.

Den Mann sofort abziehen und sich bei der Polizei (nicht beim Außenministerium, eine diplomatische Krise ist das ja nun wirklich nicht) entschuldigen. Solche Leute dürfen auf keinen Fall Deutschland im Ausland repräsentieren.

Beitrag melden
eunegin 19.08.2015, 17:01
7. Peinlich, aber das AA hat schon gute Leute. Mit Ausnahmen

Ich bin beruflich oft im Ausland und habe Kontakt mit deutschen Botschaften. Oft professionell, nett und hilfreich. Aber es gibt gerade im "Trittbrettfahrerbereich", die eben keine Diplomaten sind (aber den Pass oft bekommen) Angeber und Proleten. Wie den hier. Man schämt sich für Deutschland. Aber die Botschaften passen schon. In der Mehrzahl echt gute und sehr intelligente Leute. Nur arbeiten eben auch im Berliner Rathaus viele verschiedene Charaktere und bei Personalknappheit nimmt man, was man bekommen kann. Ich hoffe, diesem Typen geht es an den Kragen und die Botschaft entschuldigt sich bei dem Polizisten. Schließlich wollen wir eine ordentliche Polizei in diesen Ländern.

Beitrag melden
Mach999 19.08.2015, 17:02
8.

Und ich vergaß: Mal klären, ob er in Deutschland dafür strafrechtlich belangt werden kann, betrunken Auto zu fahren. Ich weiß nicht, ob das in diesem Fall geht, weil er es in der Ukraine getan hat und nicht in Deutschland. Aber er ist als deutscher Diplomat nur immun gegenüber den Strafverfolgungsbehörden im Gastgeberland, nicht gegenüber unseren eigenen.

Beitrag melden
Gela2006 19.08.2015, 17:06
9. Narrenfreiheit...

...genießen Diplomaten allgemein. Auch hier in Deutschland spielen diese Typen aus aller Welt "Wilde Sau" - ohne irgendwelche Folgen. Da wird überall wild geparkt, gerast, bedrängt und - und - und. Einfach einmal googlen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!