Forum: Politik
Diplomatie beim D-Day: Sie reden!
AFP

Wer tuschelt mit wem? Wer blickt wem in die Augen? Das D-Day-Jubiläum war vor allem hektische Krisendiplomatie im Zeichen der Ukraine-Krise. Putin traf Obama, Merkel und Poroschenko. Herausgekommen sind: kleine Erfolge und erstaunliche Szenen.

Seite 1 von 19
spmc-135322777912941 06.06.2014, 19:31
1. Was ich mir wünsche ....

das Journalisten und Foristen aufhören unsere Kanzlerin mit dem despektierlichen "Mutti" zu belegen. Natürlich hat sie Schwächen, wer hat die nicht, aber sie ist ein Glücksfall für Deutschland und Europa. Sie macht das sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barristo 06.06.2014, 19:32
2.

Zitat von sysop
Wer tuschelt mit wem? Wer blickt wem in die Augen? Das D-Day-Jubiläum war vor allem hektische Krisendiplomatie im Zeichen der Ukraine-Krise. Putin traf Obama, Merkel und Poroschenko. Herausgekommen sind: kleine Erfolge und erstaunliche Szenen.
Von der Mentalität her stehen sich Putin und Poroschenko sicher näher als dem Rest der prominenten D-Day Teilnehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 06.06.2014, 19:35
3. Friede, Freude, Eierkuchen

Zweifellos wird russisches TV es heute Putins Untertanen so darstellen. Was sie aber nicht sehen können, ist der permanente Vertrauensverlust. Nichts kann je wieder so werden wie es war, weder im Außenhandel noch in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 06.06.2014, 19:38
4. Zitate von Merkel

Zitat von sysop
Wer tuschelt mit wem? Wer blickt wem in die Augen? Das D-Day-Jubiläum war vor allem hektische Krisendiplomatie im Zeichen der Ukraine-Krise. Putin traf Obama, Merkel und Poroschenko. Herausgekommen sind: kleine Erfolge und erstaunliche Szenen.
Merkel hat sich den englischen und amerikanischen Veteranen gleich auf Deutsch so vorgestellt: "Guten Tag, ich bin die Bundeskanzlerin von Deutschland".
Haben die mit Sicherheit verstanden - nicht.
Und meinte auch in grauenhaftem Englisch "Ai häf tu sänk ju".
Okay, mein Englisch ist auch alles andere als gut, aber von einer Bundeskanzlerin darf man sicher ein wenig mehr erwarten, oder?
Ich schätze mal, mit Putin hat sie sich dann auf Deutsch unterhalten - dessen Deutsch ist 10x besser, als ihr Englisch.

Wenn die jemand auf internationaler Ebene ernst nimmt, dann kann ich dem auch nicht weiterhelfen.
Für mich ist sie eher ein leerer Anzug. Genauso gut könnte sie auch nicht da sein. Würde wahrscheinlich niemand bemerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanadasirup 06.06.2014, 19:38
5. Meine Güte

Was für ein Kindergarten.
Persönliche Vorlieben und Animositäten entscheiden über Wohl und Wehe des Planeten.
Wenn das nicht so schrecklich wäre, könnte ich fast drüber lachen/weinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 06.06.2014, 19:41
6. Dann darf Putin heute Abend doch mit am großen Tisch sitzen

und die französische Küche genießen. Bon appétit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 06.06.2014, 19:46
7. Ich habe den ...

... Eindruck, dass Putin mit seiner Politik genau weiss was er will und kann und das lässt er seine westlichen Politoportunisten bei ihrem ökonomischen und währungspolitischen Schlamassel - incl. Ukrainekrise -
auch wissen. Vielleicht erfahren wir im Westen auch
bald mal aus den eigenen Medien was wirklich hinter den ganzen Spannungen steckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slickmumbler 06.06.2014, 19:46
8. Wundervoll

Hach, ganz reizend, wie Sie beschreiben, wer da wann mit wem redet und welche Körperhaltung dabei eingenommen wird. Ich hoffe aber sehr, dass Sie in Zukunft auch ausführlich auf die Kleider eingehen, die die Herrschaften dabei tragen. Denn nur so kann man sich schliesslich ein umfassendes Bild über die tatsächlichen politischen Hintergründe machen. Ansonsten gut gemacht. Willkommen auf dem Boulevard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 06.06.2014, 19:49
9.

Vielleicht schaffen es die Herren und Damen vor dem Hintergrund des Datums und des Ortes endlich ein Einsehen zu haben und jetzt endlich an einer friedlichen Lösung zu arbeiten. Wo, wenn nicht dort wird der Wahnsinn eines Krieges deutlicher? Man kann dort doch schlichtweg nicht ungerührt bleiben. Ich hoffe jedem Europaskeptiker wird genau da klar, wofür Europa im Grunde steht. Frieden ist eben nicht selbstverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19