Forum: Politik
Diplomatie beim D-Day: Sie reden!
AFP

Wer tuschelt mit wem? Wer blickt wem in die Augen? Das D-Day-Jubiläum war vor allem hektische Krisendiplomatie im Zeichen der Ukraine-Krise. Putin traf Obama, Merkel und Poroschenko. Herausgekommen sind: kleine Erfolge und erstaunliche Szenen.

Seite 19 von 19
Behaglichkeit 07.06.2014, 23:18
180. devot daneben

Zitat von Blnnice
Hier ist eine Überschrift bezüglich Putin: "Stolz und Stark für Russland". Diese hätte ich mir mal abgewandelt gewünscht für D. Aber nein es wird der US-Politik devot hinterhergedackelt. ...
Die Kritik daran, daß die europäische Politik wie kolonialisiert von den USA wirkt / ist, ist das eine. "Stolz und stark für Deutschland!" ist etwas anderes. Wie kommen Sie vom einem zum anderen? Was für ein Sch***!

Ihren weiteren Aussagen kann ich nicht widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Behaglichkeit 07.06.2014, 23:21
181. Yepp!

Zitat von bastelwastel
Und niemand redet mehr von der Krim. Ist das vielleicht die ganze Strategie gewesen?
Die von Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sporty.hk 08.06.2014, 08:07
182. Interessen?

Zitat von wahrerÖkologe
Merkel hält an dem großen Projekt, der Einigung Europas, unter - soweit die Umstände es erlauben - Wahrung deutscher Interessen fest. Das ist in gewisser Weise alternativlos, alles andere wären Schritte zurück. Im Umkehrschluss ist also Merkels Politik durchaus zukunftsweisend, wenngleich ich mir mitunter mehr Mut auch gegen Widerstände wünschen würde.
Danke jedenfalls für den Versuch einer Erklärung. Das kenne ich nur von den wenigsten Sympathisanten merkelscher Politik. Dennoch fehlt Ihrer Begründung der inhaltliche Beleg. Wenn es um die Einigung Europas gehen soll, dann steht Frau Merkels Strategie offensichtlich recht erfolglos da. Die Arbeitlosenzahlen in Südeuropa, die beleidigenden Vergleiche Frau Merkels mit dem Herrn aus Braunau, dürften Ihnen ebenso bekannt sein wie die Ergebnisse der Europawahl. Oder präferieren Sie eine EU ohne UK und Frankreich, dafür aber mit der Ukraine, Albanien und Georgien? Daß die unglückliche Eurorettungspolitik allein den deutschen Sparern schon jetzt 15Mrd. Euro pro Jahr kosten, kann ich ebenfalls kaum mit deutschen Interessen in Zusammenhang bringen. Einen Streit mit dem größten und rohstoffreichsten europäischen Land vom Zaun zu brechen kann wohl ebenso wenig deutsches Begehr sein. Fragen Sie z.B. nur einmal in Herzogenaurach nach, wieviel allein Adidas der Ukrainekonflikt kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkzone8 08.06.2014, 10:56
183.

Zitat von Spiegelkritikus
Die letzten Tage waren vor allem eins: peinlich für den Westen. Man wollte Putin, immerhin Präsi dass es Russland war, das die Nazi-Diktatur entscheidend in die Knie gezwungen hat - unter enormen Verlusten. Um so schlimmer, wenn man den Präsidenten Russlands ausgerechnet an diesem Gedenktag so schäbig behandelt. Es ist Putin hoch anzurechnen, dass er diesen Zirkus ruhig über sich ergehen liess, manch anderer hätte sich wütend verabschiedet oder wäre erst gar nicht gekommen. Allerdings wird Putin diese Demütigung nicht vergessen, er weiss jetzt noch genauer, mit was für Leuten er es zu tun hat und wird sich vorsehen. Das betrifft ganz besonders die US-Administration unter Obama, der immer mehr enttäuscht, je länger er im Amt ist. Merkel und Co. nimmt er nur insoweit ernst, als es für Russlands Interessen notwendig ist. Er weiss genau um das fast blinde Vasallentum gegenüber Uncle Sam in dieser EU und kann darüber wohl nur mitleidig lächeln. Die persönlichen Gespräche mit Obama und Merkel dürften nicht allzu viel bringen, eher noch die mit Hollande und Poroschenko. Die von den G7 gestellten Forderungen jedenfalls sind in der Tat zynisch und für Russland so nicht akzeptabel. Zur Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs: Nach der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajewo stellte Österreich völlig unannehmbare Forderungen an Serbien und provozierte damit unter Einverständnis Deutschlands den Ausbruch des Krieges. Hoffen wir, dass der Ukrainekonflikt friedlich beigelegt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkzone8 08.06.2014, 11:23
184. ge-denken auf den gräbern

Zitat von Spiegelkritikus
...Putin, immerhin Präsident des grössten Landes der Erde, ..... dass es Russland war, das die Nazi-Diktatur entscheidend in die Knie gezwungen hat - unter enormen Verlusten....
...ergänzend: daß es josef w. stalin war,gen.sekretär des zk der KPdSU,vors.des rates der Volkskommissare.oberster bef.haber der roten armee,der die von ihm dezimierten völker des immerhin grössten landes der erde ohne größere rücksicht auf verluste geführt hat und nicht nur die nazi-diktatur in die knie gezwungen hat,sondern zusätzlich eine veritable diktatur über ost-und mitteleuropa errichtet hat....schön das putin für das leidende,ruhmreiche volk am treffen teilnimmt und nicht als erbe stalins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montykomm! 08.06.2014, 20:31
185. Wirklich ein starkes Stück!

Zitat von Spiegelkritikus
Es ist Putin hoch anzurechnen, dass er diesen Zirkus ruhig über sich ergehen liess, manch anderer hätte sich wütend verabschiedet oder wäre erst gar nicht gekommen. Allerdings wird Putin diese Demütigung nicht vergessen
Putin so zu behandeln!! Statt im dankbar zu sein, dafür dass er zugegeben hat, doch die ganze Welt belogen zu haben, dass die grünen Männchen doch seine Soldaten waren, dass er irgendwann zugeben wird, wenn alles in seinem Sinne vorbei sein wird, das gleiche Spiel in der Ostukraine getrieben zu haben. Dass er diesen Zirkus ruhig über sich ergehen lässt und sich nicht wütend verabschiedet zeugt von wahrer Größe.
Um sich zu belohnen kann er ein Treffen mit seinen Kollegen aus der Eurasischen Union organisieren. Die lieben ihn alle (beide) und werden seinem Reisebericht in Ehrfurcht versunken und erschüttert zuhören. Totlachen werden sich die 2 erst auf dem Rückweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ur.knall 11.06.2014, 10:32
186. merkel keine kanzlerin - merkel geschäfstführerin

merkel ist keine kanzlerin, sie geschäfstführerin der „brd finanzagentur gmbh“ in frankfurt/main.
Sie wurde von den "bilderbergern" ausgesucht. sie war schon zu ddr-zeiten als stasi-unterwanaderin geführt. als schröder nicht so wollte wie die "bilderberger", war es vorbei mit dem kanzler. der "bilderberger-club" sind diejenigen, welche die welt regieren. was hitler vorhatte, setzen die jetzt um. merkel ist bei deren jährlichen treffen dabei und führt danach deren befehle aus. tut sie das nicht, ist sie unbrauchbar und wird abserviert. wie schon viele „regierungschefs“.
den „bilderbergern“ ist „demokratie und moral“ im wege, daher tut merkel alles, um die demokratie in D und EU zu zerstören und die bevölkerung zu demoralisieren, wie sie selber. das ist einer ihrer aufträge von den bilderbergern. Warum glaubt ihr wohl arbeitet ihr „mann“ bei einem ami-unternehmen!!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000608134 13.06.2014, 02:02
187. optional

Was ist erstaunliche uber reden and treffen? Das sollten die jeden tag machen. Das verhalten den westen gegenüber Russland im letzten Jahrzehnt ist erstaunlich und kindisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19