Forum: Politik
Diplomatie im Syrienkonflikt: Ganz kleine Schritte
REUTERS

US-Außenminister Kerry hat während seiner Syrien-Mission den saudischen König Salman getroffen. Beide wollen die Gespräche intensivieren. Syriens Diktator Assad warf eine diplomatische Nebelkerze: Präsidentschaftswahlen.

Seite 1 von 8
dieter 4711 25.10.2015, 14:24
1. Keine Gerwalt mehr

Es kommt darauf an, dass die Gewalt endlich aufhört.

Beitrag melden
abc-xyz 25.10.2015, 14:29
2. Sehr guter Artikel der New York Times

Es gibt einen sehr guten Artikel bei der New York Times:

http://www.nytimes.com/2015/10/23/opinion/the-myth-of-putins-strategic-genius.html?smid=tw-share&_r=0

Er wurde von Michael McFaul, den ehem. US Botschafter in Russland verfasst. Er kommt zum richtigen Schluss, dass man mit Appeasement gegen Putin genau das Gegenteil erreicht.

Beitrag melden
angste 25.10.2015, 14:31
3. Diplomatie?

"Rebellen" ausbilden und ausrüsten, bis Assad militärisch besiegt ist?

Seltsame Definition von Diplomatie.

Andere würden sagen "Bürgerkrieg weiterführen", egal wieviel Tote er bringt.

Beitrag melden
wer es glaubt wird selig 25.10.2015, 14:31
4. was sind

Sind das etwa keine Terroristen? Angenommen diese Rebellen wuerden es schaffen Assad zu beseitigen..was dann? Glauben sie im Ernst das diese Terroristen ihre Waffen dann den Amis zurueckgeben um sich von einem neuen, US hoerigen Oberhaupt rumkommandieren zu lassen? Im Leben nicht......

Beitrag melden
osnase92 25.10.2015, 14:32
5.

Die Saudis unterstützen moderate Rebellen? Das wage ich aber stark zu bezweifeln. Wenn die USA eine Zukunft ohne Assad wollen, dann sollen sie ihn aus dem Weg räumen oder ihn mit einbeziehen und ihm dann später den Rücktritt nahelegen, alles Andere ist nur Fortführung des Bürgerkrieges. Die USA und Russland sollten sich in drn Fall auf eine gemeinsame Linie einigen.

Beitrag melden
politicsprofiler 25.10.2015, 14:45
6. Aber bitte, SPON

Die Aufständischen sind von Türkei und den Saudis, na klar,dann auch von den Amis unterstützt, da sunnitisch. Der alevitische Assad, hat mit den Schiiten und Christen insbesondere Teheran und Russland auf seiner Seite. Eigentlich gehts um die Vorherrschaft von Iran gegen Saudis nebst Türken in Syrien. Der IS ist in diesem Machtvakuum, aber immerhin sunnitisch. Dann mischen noch die Kurden mit. Und die Katarer mehr AIF Seiten des IS. Also wer da die Guten oder die Bösen sind....?! Schwarz-Weiss-Malerei ist da nicht angebracht, da haben alle ihre Dunkelgrau-Schattierungen. Es gehört wohl auch Teheran an den Runden Tisch.

Beitrag melden
calvincaulfield 25.10.2015, 15:42
7. Brandstifter-Diplomatie im Syrienkonflikt

"Syriens Diktator Assad warf eine diplomatische Nebelkerze: Präsidentschaftswahlen."
Das werde ich mir merken: Präsidentschaftswahlen als eine diplomatische Nebelkerze zu bezeichnen. Und was spricht dagegen? Nur eines: die Angst, dass Assad wiedergewählt wird. Wird er auch, und zwar ganz legitim.

"Der Monarch und Kerry vereinbarten demnach zudem, die Unterstützung für die moderaten syrischen Rebellen "fortzusetzen und auszubauen"."
Na wenn das nicht deeskalierend wirkt. Ich würde gerne wissen, mir welcher, offizieller Begründung die Saudis den Bürgerkrieg in Syrien angestiftet haben.

Wann werden die USA Demokratie endlich nach SA und Qatar bringen?

Beitrag melden
ratzmatz 25.10.2015, 15:52
8. mal ehrlich

wenn ich Assad wäre und mein Volksstamm noch geügend Kampfkraft und Munition hätte würde ich mit diesen Halsabschneidern die über sein Schicksal und das seines Volkes entscheiden wollen nicht eine Silbe austauschen.Im Gegenteil ich würde mir überlegen wie ich es denjenigen die mich angegriffen haben mit gleicher Münze zurückzahlen kann.Vielleicht geben die Russen ja Assad noch Gelegenheit sich zu rächen.

Beitrag melden
hapeschmidt2 25.10.2015, 16:00
9. Gegenteil?

Zitat von abc-xyz
Es gibt einen sehr guten Artikel bei der New York Times: http://www.nytimes.com/2015/10/23/opinion/the-myth-of-putins-strategic-genius.html?smid=tw-share&_r=0 Er wurde von Michael McFaul, den ehem. US Botschafter in Russland verfasst. Er kommt zum richtigen Schluss, dass man mit Appeasement gegen Putin genau das Gegenteil erreicht.
Das Gegenteil von was....?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!