Forum: Politik
Diplomatie: Merkel weist Kritik von US-Botschafter Grenell zurück
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die Antwort der Kanzlerin auf die Kritik des amerikanischen Botschafters am Haushalt der Bundesregierung brauchte nicht lange. Sie wolle "etwas zurechtrücken", sagte sie. Auch andere Politiker tadeln US-Botschafter Richard Grenell.

Seite 2 von 7
Weltbild 19.03.2019, 15:08
10. Immer wieder Fettnäpfchen?

Grenell ist kein Diplomat. Dies ergibt sich schon aus seinen unbedachten Äusserungen. Als Marionette Tumps hat er am Kasperletheater der Trumpverwaltung in Deutschland beigetragen. Solche Dummköpfe kann man mit ruhigem Gewissen ausweisen. Dies wäre nur konsquent und würde für mehr Respekt sorgen der Trumpverwaltung gegenüber Deutschland.

Beitrag melden
M.W. aus A. 19.03.2019, 15:09
11. Weswegen wurde unser Diplomat nochmal aus Venezuela ausgewiesen?

Richtig, er hätte sich in die Inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt. Gleiches Recht für alle. Aber selbst wenn das nicht passieren sollte, wovon ich mal ausgehe, dieser Mann ist untragbar geworden. Er ist einfach nicht mehr ernst zu nehmen. Die zukünftigen Reaktionen auf irgendeine Äußerung des Botschafters sind so in der Art: auch, der Grenell hat es gesagt? Was sagt denn mein Tankwart dazu?

Beitrag melden
kuac 19.03.2019, 15:12
12.

Zitat von rhubarb
So seltsam, dass Merkel jetzt ausgerechnet auf einen Punkt reagiert, wo Grenell objektiv recht hat. Er hat sich so viel Unanständiges vorher geleistet. Die Reaktion jetzt, das ist /so dumm/!
Überhaupt nicht dumm, sondern genau richtig. Der Botschafter hat keine öffentliche Kritik gegen das Gastland zu üben. Sein Job ist die Position der Bundesregierung nach Washington mitzuteilen. Und gegebenenfalls übt die US Regierung dann Kritik.

Beitrag melden
kuac 19.03.2019, 15:15
13.

Falls der Deutsche Botschafter in Washington DC öffentlich die Politik von Trump kritisieren würde, würde er mit der nächsten Machine nach Hause geschickt. Vorher, per Tweet von Trump: you are fired!

Beitrag melden
Fred Widmer 19.03.2019, 15:23
14. Unser Vorta (wer den Begriff kennt)

Na, wer erinnert sich noch?
https://en.wikipedia.org/wiki/Weyoun
"Weyoun is a diplomat and advisor of the Vorta species who is a member of the ruthless and militaristic Gamma quadrant state the Dominion. Like all Vorta, Weyoun serves as an administrator, is officious and sycophantic, always deferring to the Founders and relaying their orders without question or delay, yet dealing with enemies and those under his command with equal ruthlessness."

Beitrag melden
spieleteufel 19.03.2019, 15:27
15.

Grenell ist eher Totalausfall als Diplomat.

Trotzdem liegt er bei dem Thema ausnahmsweise richtig. Die Verteidigungspolitik Deutschlands ist sehr bedenklich und sollte schnellstens überdacht werden. Und Grenell nach Amerika zurückgeschickt werden - in einer Boing neueren Baujahrs.

Beitrag melden
sporadischer 19.03.2019, 15:28
16. Ausweisung wäre zuviel

der Ehre und würde nur einen diplomatischen Scherbenhaufen hinterlassen. Warum nicht souverän und elegant mit „Zurechtrücken „ und künftigem ignorieren, z.B. mit Einladungen etc., kontern?

Beitrag melden
hamburgwolfgang 19.03.2019, 15:29
17. Wann wirft unsere Regierung diesen Mann endlich raus?

Der hat nichts mehr hier zu suchen und sich schon gar nicht in unsere Politik einzumischen. Er ist Botschafter und kein Statthalter. Herr Kubicki hat recht, das ist ein Flegel sondergleichen. Der muss so schnell wie möglich zur Person non Grata erklärt und ausgewiesen werden.

Beitrag melden
dani216 19.03.2019, 15:31
18. #7 zur Erläuterung:

damit gemeint sind schlicht und ergreifend "alternative Fakten".

Beitrag melden
tellitune 19.03.2019, 15:33
19. Die Arroganz in der Ära Trump

Ein Botschafter, der sich berufen fühlt , sich als Statthalter zu generieren und nicht als Bote. Eine unmissverdtändliche Depeche seitens D. wäre von Nöten, wenn man seine Souverenität unter Beweis stellen möchte.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!