Forum: Politik
Diplomatie: Merkel weist Kritik von US-Botschafter Grenell zurück
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die Antwort der Kanzlerin auf die Kritik des amerikanischen Botschafters am Haushalt der Bundesregierung brauchte nicht lange. Sie wolle "etwas zurechtrücken", sagte sie. Auch andere Politiker tadeln US-Botschafter Richard Grenell.

Seite 3 von 7
Bondurant 19.03.2019, 15:35
20. Es scheint jedenfalls

dass er in der Sache recht hat:

Langfristig hat sich Deutschland innerhalb der Nato sogar verpflichtet, einen Anteil von 2,0 Prozent anzustreben.

Ist das nun wahr oder nicht und wieso sollte der NATO-Partner nicht anmerken dürfen, dass dieses Ziel ganz offiziell nicht mehr angestrebt zu werden scheint?

Beitrag melden
winterwoods 19.03.2019, 15:38
21. Man muss Grenell seinen Job erklären

Grenell wirkt wie ein Irrlicht - er hat seinen Job noch nicht gefunden. Er wirkt wie ein hoffnungsloser Grünschnabel, dem dies auch nicht mehr gelingen wird.

Beitrag melden
liberalerfr 19.03.2019, 15:42
22. GroKo: Schlimmer geht immer!

Da Verhalten Deutschlands ist skandalös! Während wirtschaftlich deutlich schwächere Staaten ihren fairen Anteil zahlen, besteht Deutschland seit Jahren auf Trittbrettfahrertum auf Kosten der schwachen Natomitgliedsstaaten. Stattdessen sollen teure Wahlgeschenke finanziert werden - man muss sich wirklich schämen. Da die Kubickis und andere von der Opposition kläglich versagen, sollen die Leute, die die Wahrheit sagen und Deutschland auch rechtzeitig warnen, das Land verlassen! Ich dachte 'schlimmer geht nimmer', aber was Regierung und Opposition gerade abliefern, geht in keine Schublade!

Beitrag melden
urmedanwalt 19.03.2019, 15:43
23. Hallo Merkel-Basher

Die Kanzlerin hat genau richtig und genau im richtigen Moment reagiert. Sie lässt den Trump-Vasallen einfach auflaufen und zeigt die Souveränität, die man sich in der Politik erwünscht. Was Kubicki sagt, ist Populismus pur und hier totaler Quatsch. Darum ist auch Frau Merkel Kanzlerin und nicht Herr K. Und das ist auch gut so. Mein Gott, mir graut schon vor dem Tag, dass Leute wie AKK oder Herr Scholz Deutschland regieren. Dann ist Deutschland wirklich nur noch ein Wackeldackel der Amis und ein Fliegenschiss auf der Weltkarte.

Beitrag melden
flytogether 19.03.2019, 15:47
24. Alleine der Blickwinkel ist schon

falsch. Nicht dir NATO schützt Deutschland sondern die NATO schützt die USA. Man darf getrost annehmen dass die NATO gegründet worden ist um sozialistischen Einfluss bereits an der Ostgrenze der BRD abzublocken bevor er den amerikanischen Kontinent erreicht. Also Herr Trump, einfach mal den Mund halten und weiter zahlen. Wenn nicht dann wird Ihnen mal Europa die Rechnung aufmachen.

Beitrag melden
newsway 19.03.2019, 15:51
25. Wir machen uns ein X für ein U vor ...

Ein Beamter im US-Außenministerium, George Kennan, sagte 1948: "Amerika hat rund 6 % der Weltbevökerung, kontrolliere aber rund 50 % des Reichtums u. Besitzes der Welt. Wir müssen alles tun, um diesen Zustand aufrecht zu erhalten." Mit dieser Doktrin versuchen die USA keine Partnerschaft mit keinem Land der Welt zu erreichen, sondern ausschließlich ihre Macht zu erhalten oder auszubauen. Die USA wollen bestimmen, herrschen, aber niemals eine Partnerschaft unter Gleichen. Eine Partnerschaft bedeutet für die USA nur, dass das andere Land den US-Zielen dient. Wenn dieser Nutzen einer Zusammenarbeit nicht mehr vorhanden ist, dann wird die Partnerschaft aufgekündigt. - So ist Trumps Vorgehensweise zu erklären - kein anderer Präsident setzte diese Doktrin so radikal um und Grenell ist sein Adlatus in Deutschland. - Ist doch logisch oder?

Beitrag melden
salomohn 19.03.2019, 15:58
26. Sitz!

Meine Güte, springt doch nicht über jedes Stöckchen..., die Provokation ist doch der Sinn des Ganzen! Ignorieren und Isolieren ist angesagt.

Beitrag melden
muellerthomas 19.03.2019, 15:59
27.

Zitat von DieButter
Den Unterschied zwischen "Repräsentativ" und "Rohdaten" finde ich hochinteressant.
Weshalb?

Beitrag melden
hh4 19.03.2019, 16:06
28. Das "Zurechtrücken" ist ein Kuschen

Jetzt kuscht Merkel schon vor dem Trump-Personal, indem sie die Forderung Grenells anerkennt.
Von "Souveränität" ist das weit entfernt. Es zeigt vielmehr, wer hier der Satellitenstaat ist.

Beitrag melden
mahnke 19.03.2019, 16:10
29. Kritik an Deutschland - Kritik an den USA

Wenn ein Botschafter der (bisher) größten Weltmacht Kritik an einem fremden Land äußert, so könnte man meinen, sei dies allein durch die in unserem Lande geltende Meinungsfreiheit gedeckt. Blöd wird es nur, wenn der Herr Grenell die (dumme) Politik des (deutschen) US Präsidenten verteidigt.
Der US Präsident hat die Rechte und die Verfassung der USA zu wahren und seine Bevölkerung zu schützen - so steht es jedenfalls in der Verfassung dieses Landes. Wieso dann hunderttausende Menschen in den USA als US Bürger auf der Strasse leben müssen, keine ausreichende Schuldbildung erhalten, wieso Themen wie Menschenrechte und Meinungsfreiheit in den USA nunmehr mit Füssen getreten werden - wieso kritisiert das Herr Grenell nicht? Wieso werden in der Welt unschldige Bürger von Drohnen regelrecht abgeschlachtet und wieso werden Partner und Freunde aus den USA erpreßt und drangsaliert?
Anders gefragt: Weiß der Herr Grenell überhaupt, was er da vertritt? Kann dies ein freier Mensch überhaupt für "gut" befinden? Herr Grenell macht das, was alle gute Lemminge machen: Hinter einem (deutschen) US Präsidenten herlaufen und den Schmierfilm seiner geistigen Ergüsse zu schlürfen.
Hatten wir auch alles in den Deutschland schon - und wir können froh sein, daß die Vorfahren aus der Pfalz das Land der Dichter und Denker verlassen haben. Was ein Glück!

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!