Forum: Politik
Diplomatie: Merkel weist Kritik von US-Botschafter Grenell zurück
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die Antwort der Kanzlerin auf die Kritik des amerikanischen Botschafters am Haushalt der Bundesregierung brauchte nicht lange. Sie wolle "etwas zurechtrücken", sagte sie. Auch andere Politiker tadeln US-Botschafter Richard Grenell.

Seite 4 von 7
shaboo 19.03.2019, 16:12
30. Diese ganze Empörung hierzulande ist doch ...

... total scheinheilig. Schließlich hat sich Deutschland nun mal verpflichtet, sich langfristig auf die 2 Prozent zuzubewegen, und wenn man jetzt bekannt gibt, dass man mittlefristig erst mal wieder auf 1,25 Prozent zurückfallen wird, ist es auch vollkommen in Ordnung, wenn die Amis das mit klaren Worten verurteilen. Man braucht sich doch nur mal zu überlegen, wie es denn umgekehrt wäre, wenn Amerika sich zum Beispiel verpflichtet hätte, langfristig 2 Prozent seines BIP für Entwicklungshilfe auszugeben und nun angekündigt hätte, dass dieser Anteil mittelfristig erst mal sinken wird. Würden in einer solchen Situation klare Worte der Mahnung vom deutschen Botschafter kommen, würden im hierzulande alle zujubeln. Und im Übrigen: Würde Scholz statt seiner albernen Pfennigfuchserei dafür sorgen, dass wirklich hohe Einkommen, Vermögen und Erbschaften endlich angemessen besteuert werden und dass vor allem dem grenzenlosen Steuerbetrug, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung endlich ein Ende gesetzt wird, hätte der Mann so viel Geld, dass er gar nicht wüsste, wohin damit, aber so was scheitert natürlich wahlweise am finanzpolitischen Sachverstand oder schlicht am politischen Handlungswillen, den man beim Schoßhündchen der CDU ja mittlerweile sowieso mit der Lupe suchen muss.

Beitrag melden
haarer.15 19.03.2019, 16:14
31.

Zitat von der_k
Wann reagiert mal endlich ein deutscher Politiker, der ggf. vielleicht noch was zu sagen hat, mit demselben diplomatischen Feingefühl, und legt ihm mal mindestens nahe, dass Land zu verlassen? Müssen wir in Deutschland den immer so unglaublich souverän verhalten, um nur niemanden zu verärgern? Reagiert nicht auch mal jemand mit Druck auf diese immerwährende verbalen Angriffe von diese Marionette?
Unglaublich unterwürfig wollten Sie sicher sagen ... Genauso ist es.

Beitrag melden
haarer.15 19.03.2019, 16:17
32. Ignorieren bringt nichts, denn er stänkert weiter

Zitat von sporadischer
der Ehre und würde nur einen diplomatischen Scherbenhaufen hinterlassen. Warum nicht souverän und elegant mit „Zurechtrücken „ und künftigem ignorieren, z.B. mit Einladungen etc., kontern?
Naja, das nützt ja wohl gar nix mehr. Es müssen auch mal andere Mittel greifen.

Beitrag melden
KingTut 19.03.2019, 16:19
33. Sachlichkeit

Danke an den Spiegel, dass Ihr trotz des Beschwerdebriefes von Grenell, in dem dieser Euch den Fall Relotius rhetorisch um die Ohren haute, um sich einen argumentativen Vorteil gegen Euch zu verschaffen, weiterhin objektiv und sachlich über ihn berichtet.
Die Versuche der Kanzlerin und anderer Politiker, Grenell mit Sachlichkeit zu kontern, ist nicht zielführend. Solche Leute kann man damit nicht beeindrucken, weil sie dafür keine Rezeptoren haben. Dass Deutschland sich in mehreren Konfliktherden leidenschaftlich engagiert und darüber hinaus sehr viel in die Konfliktvermeidung investiert, dürften der große und der kleine Trump nicht in die Waagschale werfen. Und ich bin sicher: die Einmischungen nebst Drohungen werden weitergehen.
Ich bin hier voll auf Seiten von Kubicki: Ausweisen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 19.03.2019, 16:20
34.

...wenn wir unser Kosten, die dadurch entstehen, daß die USA und ihre Verbündeten überall in unserer Nachbarschaft einen Scherbenhaufen hinterlassen, dazuzählen, sind das zusätzliche Milliarden.

Und eigentlich müsste man das.

Und Herr Grenell solllte sich statt mit den Aufrüstungsausgaben anderer Länder mal dessen eher mal mit amerikanischer Wiedergutmachung beschäftigen.

Eigentlich wäre dieses Land bankrott, wenn es danach ginge, was die so alles ausbügeln müssten.

Beitrag melden
mcdonald.r.ronald 19.03.2019, 16:25
35. Big Stick

Wenn man jenen berühmten Stock bereits eingeführt hat, braucht man nicht mehr versuchen mit dem Schwanz zu wedeln. Wir können uns darüber aufregen, was Mr. Grenell so von sich gibt, ändert aber nichts. Einen offenen Konflikt überleben wir nicht und wirkliche Unabhängigkeit vom Hegemon ist uns zu riskant.

Beitrag melden
haarer.15 19.03.2019, 16:29
36.

Zitat von urmedanwalt
Die Kanzlerin hat genau richtig und genau im richtigen Moment reagiert. Sie lässt den Trump-Vasallen einfach auflaufen und zeigt die Souveränität, die man sich in der Politik erwünscht. Was Kubicki sagt, ist Populismus pur und hier totaler Quatsch. Darum ist auch Frau Merkel Kanzlerin und nicht Herr K. Und das ist auch gut so. Mein Gott, mir graut schon vor dem Tag, dass Leute wie AKK oder Herr Scholz Deutschland regieren. Dann ist Deutschland wirklich nur noch ein Wackeldackel der Amis und ein Fliegenschiss auf der Weltkarte.
Nö - mit solcher Schonkost wird sie den feinen Mr. Grenell nicht beeindrucken. Sie konnte und kann das einfach nicht. Eine nüchterne Feststellung, die viele hier auch teilen.

Beitrag melden
stepanus34 19.03.2019, 16:36
37. Warum antwortet Merkel dem Botschafter überhaupt?

Damit erhebt sie diesen zum Gesprächspartner auf Augenhöhe. - Es scheinen die Recht zu behalten, die schon lange sagten, dass Deutschland immer noch besetzt und die USA immer noch Besatzungsmacht sind. Wurde immer als VT hingestellt. Warum geht der Spiegel, der ja bekanntlich keine Angst vor der Wahrheit hat, diesen Fragen nicht einmal gründlich nach? Das Verhalten der deutschen Regierung beim Abhörskandal und Nordstream 2, das Kuschen vor Grenell - alles deutet in die selbe Richtung. Wann spricht das, was eh alle wissen, mal ein deutsches sogenanntes Qualitätsmedium wie der Spiegel, deutlich aus?

Beitrag melden
Respect1 19.03.2019, 16:36
38.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Hinweis zu Kubicki: Der redet ja bekanntermaßen gerne mal schneller als er denkt. Man sollte sich klarmachen, daß er, wenn er in Regierungsverantwortung wäre, diese Kindergarten-Aussage auch nicht treffen würde. Heißt: Er würde inhaltlich so diplomatisch reden wie eben der für Botschafter zuständige Minister.
Aber Herr Kubiki hat doch im Kern recht... man stelle sich das mal im umgekehrten Fall vor. Da hätte Trump bei Angela umgehend angerufen und sie aufgefordert ihren Kläffer abzuberufen. Nun muß man ja nicht wie Trump reagieren. Aber die Art und Weise wie uns die USA wie kleine Rotzlöffel behandeln die zu spät vom Spielen zum Abendessen kommen ist doch unerträglich. Da kann man schon mal ein Zeichen setzen. Ein verbales würde unbeantwortet wohl verhallen, weil Trump uns sowieso nicht mehr ernst nimmt.

Beitrag melden
Ulrich Berger 19.03.2019, 16:38
39. Ich bin voellig anderer Ansicht,

ich glaube, das einzig Richtige waere nun erst einmal, die Aufgaben eines europaeischen Verteidigungsbuendnises zu definieren.
Und auch festlegen, wo die Unterstuetzung Trumpistischer Ideen
und Vorstellungen endet.
Erst einmal wuerde ich mich fragen, wer eigewntlich einen Krieg in Europa will oder in Europa einmarschieren will? Ich weiss, es ist Russland- - nur haette ich gerne eine Erklaerun g, warum Russland das tun sollte? Gucken Sie mal auf die Lanbdkarte und vergleichen Sie dann mal die Zahl der Europaeer mit den 140 Millionen Russlands.
Dann lese ich von europaeischem Flugzeug-Traeger: was fuer eine Idiotie! Erst einmal heist es nicht Flugzeug-Traeger, sondern eine ganze Floot von Schiffen unter der Fuehrung eines Flugzeugtraegers -
und wofuer? Wollen wir damit Mecklenburg verteidigen - oder was?

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!