Forum: Politik
Diplomatie: Merkel weist Kritik von US-Botschafter Grenell zurück
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die Antwort der Kanzlerin auf die Kritik des amerikanischen Botschafters am Haushalt der Bundesregierung brauchte nicht lange. Sie wolle "etwas zurechtrücken", sagte sie. Auch andere Politiker tadeln US-Botschafter Richard Grenell.

Seite 7 von 7
Pickle__Rick 19.03.2019, 18:35
60.

Zitat von friedrich.hipp
Grenell, er sei der Statthalter einer römischen Provinz? Tribut pflichtig?
Genau so ist es. Denn während sein Chef mit "America First" im Land bejubelt wird, versteht man so gar nicht, wenn andere Länder ihre Interessen nicht nur nach denen der USA richten. Man hat eben keinerlei Anstand oder Respekt und verkauft das dann als Machermentalität. Natürlich kann bzw. muss man immer über eine faire Beteiligung an internationaler Zusammenarbeit reden aber in diesem Fall geht es ja auch darum, dass die USA regelmäßig irgendwo in der Welt zündeln, so tun als wäre das zu unser aller Wohl und dann Hilfe beim Löschen wollen. So geht's nun auch nicht.

Beitrag melden
Siebengestirn 19.03.2019, 18:43
61. Das sind gute Ratschläge.

Zitat von w.diverso
was die trumpschen Vasallen oder Trump selber so von sich geben. In spätestes zwei Jahren ist das doch alles schon wieder Vergangenheit. Benehmen oder diplomatisches Verhalten ist nicht die Stärke dieser Leute, man denke nur wie Trump die Queen ohne Grund hat warten lassen, und sie werden es in ihrem Alter auch nicht mehr lernen. Daher nicht ärgern und sie am Besten so weit ignorieren wie es geht. Ist zwar bei Trump mit großem roten Knopf nicht ganz einfach, aber man kann sich ja bemühen. Auf jeden Fall besser als sich unnötigen Stress aufzuerlegen.
Dieser Herr "Diplomat" ist zudem ein Opportunist, der sich nur möglichst schnell noch für ein höheres Amt empfehlen will. Hoffen wir mal, dass er sich "verrechnet" hat.

Beitrag melden
Pickle__Rick 19.03.2019, 18:45
62.

Zitat von Bondurant
dass er in der Sache recht hat: Langfristig hat sich Deutschland innerhalb der Nato sogar verpflichtet, einen Anteil von 2,0 Prozent anzustreben. Ist das nun wahr oder nicht und wieso sollte der NATO-Partner nicht anmerken dürfen, dass dieses Ziel ganz offiziell nicht mehr angestrebt zu werden scheint?
Nein, er liegt leider daneben.
Es mag sein, dass Deutschland sich auf lange Sicht verpflichtet hat 2 % anzustreben. Das heißt, wir werden uns irgendwann in der Zukunft mal darum bemühen die 2 % erreichen zu können. Die 2 % dann zu erreichen liegt noch mal fernerer in der Zukunft. Das sind eben politische Details. Nach dem Motto:"Wir verpflichten uns irgendwann mal was zu versuchen." Die Ausgaben aktuell erst mal zurückzufahren heißt nicht, dass dieses Vorhaben nicht mehr verfolgt wird. Das Jahr 2023 ist auch noch nicht die Mitte des nächsten Jahrzehnts, in der man 1,5 % erreichen will.

Beitrag melden
Pickle__Rick 19.03.2019, 18:48
63.

Zitat von Overseasreader
oft genug ins Fettnaepfchen getreten ebenso wie sein Praesident. Zurueckweisen seiner Kritik, wie sich die Bundeskanzlerin lapidar aeussert, reicht hier nicht. Eine "persona non grata' Klausel sollte hier Anwendung finden. Vielleicht sagt das ein Regierungsmitglied (Aussenminister) einmal der Frau Merkel deutlich
Für so einen Kasper? Nicht nötig.
Außerdem schickt Mc Donald dann einfach nur den nächsten dieser Sorte.

Beitrag melden
radioactiveman80 19.03.2019, 19:01
64. Merkels Reaktione beweist es mal wieder

Nicht derjenige der Missstände verursacht ist das Problem, sondern jener der diese anspricht. Über die Art und Weise mag man geteilter Meinung sein, objektiv ist es jedoch sehr verwunderlich dass die Regierungschefin den US-Botschafter, jedoch nicht den ihr unterstellten Finanzminister zurechtrückt. Der Applaus (auch hier im Forum) derjenigen die meinen dass Budgetkürzungen mit verschwendeten Beraterkosten gerechtfertigt sind, zeigt weiterhin dass die meisten hier anscheinend garnicht erfassen können was es bedeutet, vor internationalen Partnern getätigte Zusagen keine 6 Monate später zu pulverisieren. Man denke an künftige Verhandlungspositionen (auch wirtschaftliche), Versorgung mit sensiblen Kenntnissen, das internationale Standing allgemein. Ein Staat der wie kaum ein anderer von Importen abhängig ist kann sich ein derartiges Winden nicht erlauben. Wer sich beschwert dass die Bundeswehr derzeit ein Bild des Jammers abgibt, gleichzeitig sich aber über die Amerikaner echauffiert und Europäische Emanzipation fordert, sollte doch gerade ein verstärktes Interesse u.a. an einer besser ausgestatteten Armee haben. Hier geht es nicht um die Sanierung eines Segelschiffes oder diffuse Beraterverträge. Hier geht es um dringend notwendige Beschaffungen für den Grundbetrieb der Streitkräfte. Es geht um Glaubwürdigkeit und Bündnisverpflichtungen, die einen elementarer Bestandteil deutscher Aussen- und Sicherheitspolitik bilden und damit unserem Rohstoffarmen Land zum Wohlstand verhelfen. Und bevor ich jetzt als Befürworter von Wirtschaftskriegen niedergebrüllt werde (so wie man einst einen Bundespräsidenten wegen solcher Äusserungen zu Fall brachte): das steht im Weissbuch der Bundesregierung, verfasst im Namen des Volkes. Deutschland braucht weltweit politische und damit wirtschaftliche Stabilität, um Euch die Fernseher günstig nach Hause zu shippern und um verlässlich nach seltenen Erden für Eure Smartphones heranzukommen. Mal kurz nachdenken, das sollte dem Volk der Dichter und Denker, welches sonst auch immer alles besser weiss, ja nicht allzu schwer fallen.

Beitrag melden
mtec. 19.03.2019, 19:06
65. Verträge sind Verträge und Zusagen sind zu sagen

es ist schon sehr verwunderlich wie die Deutschen sich fast 40 50 Jahre hinter den Amerikanern und der NATO verstecken und nicht ihren Verpflichtungen als Bündnispartner nachkommen und anschließend noch pikiert Sinn wenn sie an ihren Verpflichtungen die wir vertraglich eingegangen sind erinnert werden. Es ist im Grunde genommen schon richtig dass man ja nicht beim Essen einkaufen kann den Russen finanziell unterstützt während man den Schutz bei den Amerikanern sucht richtig ist das nicht! Es ist aber auch nicht richtig zu sagen wir rüsten auf auf 2% verpflichten und unterschreiben dies und ignorieren dies wie es die Deutschen denn dann tun. Und wenn man dann noch den desolate Zustand nimmt der jeden Tag durch die Presse geistert Schiffe die nicht fahren U-Boote die nicht tauchen eine Luft Bereitschaft die die Politiker nicht pünktlich bringt Hubschrauber die nicht fliegen Flugzeuge wo Ersatzteile fehlen neue Panzer wohne 30 bis 35% einsatzfähig sind glaube ich schon dass die Amerikaner das Recht haben die Deutschen daran zu erinnern dass sie ihren Verpflichtungen nachkommen

Beitrag melden
arvenfoerster 19.03.2019, 19:15
66. Grenell hat recht!

Was der Botschafter der USA hier tut, ist, die deutsche Bundesregierung an ihre eigenen Zusagen zu erinnern. Und das in (für ihn) mild gewählten Formulierungen. Auch Richard Grenell bietet oft Anlass ihn zu kritisieren, was er jedoch hier macht, ist schlicht sein Job. Wer in welchem SPON-Forum auch immer andere Politiker oder Staaten für mangelnde Bündnistreue, Verantwortlichkeit für Multilateralität oder internationale Zusammenarbeit kritisiert hat, dem muss bewusst sein, dass mit diesen Haushaltsplanungen sich Deutschland davon verabschiedet, ein in irgendeiner Weise verlässlicher Partner zu sein. Sollte das Wirklichkeit werden, sitzt die Gefahr für den Zusammenhalt des Westens nicht mehr in Washington D.C. (oder spielt in Florida Golf), sie sitzt in Berlin.

Beitrag melden
gossenphilosoph 19.03.2019, 19:41
67. Wir sind nicht der eigentliche Adressat

Die lauten und polternden Aussagen des Herrn Grenell sind eigentlich gar nicht für das deutsche Publikum bestimmt, sondern für die Berichterstattung amerikanischer Medien über Deutschland. Der Grund ist schnell erklärt, the Donald hatte zuvor ja bereits gesagt das die NATO obsolet für ihn wäre. Das gab in Amerika heftigen Protest, nun kommen all diese Berichte wie wir uns quasi auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler verteidigen lassen, ihnen mit unseren Produkten einen "unfairen" Handel aufzwingen - die empörten CDU/CSU und FDP Politikern ist diese Taktik natürlich vertraut, wenden Sie diese doch beim Thema Europa etc. ständig an. Am Ende wird Amerika sich aus der NATO und den von Ihnen im Nahen und Mittleren Osten angerichteten Chaos verabschieden und wir Europäer müssen uns um die Folgen kümmern. Befindet sich diese Regionen doch direkt vor unserer Haustür. Damit bekommt the Donald was er haben will.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Beitrag melden
ddcoe 19.03.2019, 20:29
68. Ich empfinde Merkels Aussage

als Kapitulation gegenüber der Frechheit und Anmaßung. Es gibt für Botschafter im Gastland Recht einen Recht klaren Verhaltenskodex. Drohen. Kommentieren der Tagespolitik im Gastland und permanente große Sprüche gehören sicher nicht dazu. Darauf nicht entsprechend zu reagieren ist ein Zeichen von Schwäche.

Beitrag melden
conrath 19.03.2019, 20:38
69. Mal nachdenken ist gut...

...und dann zum Ergebnis kommen : Unter der derzeitigen Führung der BW ist eine Budget - Erhöhung ein Fehler, der unverantwortlich ist. Weiter nachgedacht: Die USA Strategie in der NATO ist unter DT undurchsichtig und daher ist es richtig, sich von der US Admin nicht leiten zu lassen. Und weiter gedacht: In den Frieden, die Entwicklung und gegen Krieg zu investieren ist ein anständiges und richtiges Vorhaben. Dem Volk der Dichter und Denker angemessen. Endlich.

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!