Forum: Politik
Diplomatie: SPD-Politiker Schneider nennt US-Botschafter Grenell einen "Totalausfall"
REUTERS

Der amerikanische Botschafter Richard Grenell schade den transatlantischen Beziehungen, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider. Grenell hatte die Haushaltsplanung der Regierung kritisiert.

Seite 23 von 40
jiriki 19.03.2019, 13:13
220. Meinungsfreiheit gilt für alle

Die arg negativen Aussagen müssen sich wohl auf das wiederholte gebaren von Botschafter Grenell beziehen, denn einem Diplomaten verbieten, die Meinung zu sagen, ist wohl eher eine autokratische Maßnahme. Ich habe den Haushalt nicht im Detail durchgearbeitet, denke aber, es wird genug ausgegeben.
Aber unabhängig ist die Aussage, dass der US-Botschafter, oder die US-Regierung, die Ausgaben für bedenklich niedrig halten, ist für mich nicht einmal Grund für Kritik, geschweige denn für eine Ausweisung.
Wenn der Bundesrepublik oder in Deutschland ansässigen Firmen oder Einwohnern mit Konsequenzen gedroht wird, wenn sie nicht die Forderung der USA unmittelbar befolgen (Nord Stream 2, Huawei, Iran, etc.), dann würde ich sofort ausweisen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lspring 19.03.2019, 13:13
221. Volle Zustimmung für Kubicki

Doch eine Frage drängt sich mir auf: Warum kommt Kubicki erst jetzt aus der Deckung? Die Äusserung Grenells (wertfrei!) ist ja irgendwie aus der US-Sicht verständlich. Immerhin ist Deutschland Mitglied der NATO und hat auch entsprechende Zusagen gemacht. Was soll er anderes sagen, um seinem Herrn und Gebieter im Weissen Haus nicht in den Rücken zu fallen? Da gab es doch wesentlich gröbere Verletzungen des diplomatischen Anstandes seitens Grenell, die Amerika weit mehr als "Besatzungsmacht" entlarvten, als diese (für mich) relativ harmlose Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 19.03.2019, 13:14
222. Quartalsirr

Als Totalausfall empfinde ich eher Kubicki, der wieder mal einen auf Quartalsirrer macht. Warum darf Grenell nicht die Politik seiner Regierung vertreten? Das ist schlicht sein Job.
Auch unter einem anderen Präsidenten würden die USA Deutschland wegen seines zu niedrigen Natobeitrags und wegen seiner dubiosen Nordstream-2-Pipeline kritisieren. Und zwar zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo1949 19.03.2019, 13:15
223. Dankschreiben an Mr. Trump

Ich würde Herrn Grenell mit einem Dankschreiben an Mr. Trump in die USA zurückschicken, in dem ich mich für die "außergewöhnlich gute Arbeit des Botschafters bedanke. Solch "fähige Leute" würden sicherlich in Zeiten des Nationalen Notstandes dringender in der Heimat benötigt. Für einen neuen Einsatz dieses fähigen Mannes könnte das neue Projekt "Make Boeing Safe Again" der richtige Spielraum sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 19.03.2019, 13:16
224. Aber nur vielleicht!

Zitat von klmo
Der Botschafter wird wohl noch auf Diskrepanzen hinweisen dürfen! Was ist denn die Nato ohne die USA? Die USA fordert nur im Bündnis etwas ein, was vor Jahren vereinbart wurde. In der EU ist es schon immer Usus, dass man sich an vereinbarte Kriterien nicht hält. Folgen gleich null. Hier besteht jemand auf die Abmachungen, schon ist der Bösewicht ausgemacht. Verkehrte Welt. Fehlt nur noch, dass sich irgendwann die USA und womöglich die Briten aus dem Bündnis verabschieden, dann möchte ich mal das Geheul in den Medien erleben. Die alternative Forderung, auf EU-Ebene ein militärisches Bündnis aufzubauen, käme etwa dem Ansinnen gleich, an den Osterhasen im nächsten Frühling zu glauben. (Siehe allein den Zustand unser jetzigen Bundeswehr. Besser lässt sich eine Katastrophe nicht darstellen.)
Die NATO ohne der USA? Dann geht es schnell zu der EVG! Und: Derzeit geben Frankreich + Deutschland schon deutlich mehr Geld für Rüstung aus, als die Russische Federation. Also der alte Schlachtruf "der Russe kommt", ist abgelutscht. Der "Nord-Atlantik-Pakt" auch. Und historisch gesehen: Die USA haben noch nie einen Waffenkonflikt gewonnen. Man erinnere nur an die letzten 100 Jahre. Ohne der aktiven Mithilfe der jeweiligen Unterstützer, hätte es immer nur einen Satz mit X gegeben: es war wieder nix!
Und noch was: wenn die EVG endlich steht, dann kann doch USA enorm viel Geld sparen, denn die jetzt so unwilligen Europäer, wären entfallen. USA first? Na, dann nur Mut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 19.03.2019, 13:17
225. Trump hat mal wieder sein Ziel erreicht:

Diese Debatte spült eine Wahrheit nach oben, die ansonsten niemand erkannt hätte:

Wir verstoßen gegen unsere Verpflichtungen.

trump hat sein Ziel erreicht. Von der SPD ist ihm niemand intellektuell gewachsen. Trump hält ihnen Stöckchen hin und die SPD springt rüber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 19.03.2019, 13:19
226. Warum soll es

Zitat von chrimirk
Vorschlag: Eine Volks-Abstimmung über diese strittigen Themen (NATO + dieser US-Botschafter und sein Chef, die sog. Transatlantische Partnerschaft, die Lagerung von ABC-Waffen-Arsenalen in D. uvam.). Diese könnte man schon bei allen anstehenden Landtagswahlen als Annex hinzufügen, um ein verlässliches Stimmungsbild der Deutschen zu erhalten.
nun ausgerechnet zu dem Thema eine Voilksabstimmung geben?
Ist aber auch egal. Die von uns gewählten Regierungen haben die jetzt von den USA eingeforderten Zahlungen zugesagt.
Ein "Stimmungsbild" der Deutschen ändert daran überhaupt nichts.
Das ist doch grotesk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moa_ex 19.03.2019, 13:21
227. Grenell weg, USA weg

und Russen/Chinesen rein. Ganz toll. Wenn Deutschland wirklich ein souveräner Staat wäre, dann müsste es sich auch selber verteidigen können. Und das kann es aber nicht. Wenn wir also nicht von den Russen oder Chinesen versklavt werden wollen (und genau das würde passieren, liebe Naivlinge!), dann bleiben nur die USA übrig. Man muss sie ja nicht mögen, aber tausendmal besser als alle anderen "Alternativen" sind sie allemal, wenn man auf die Freiheit nicht verzichten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 19.03.2019, 13:21
228. Nicht so schlimm.

Nicht so schlimm. Er will doch "nur" seine Grenzen austesten, um seinem Chef zu gefallen und schon mal an seiner Anschlußverwendung zu arbeiten :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumfrau 19.03.2019, 13:21
229. das übliche ...

Zitat von mwroer
In der Tat ist Herr Grenell ein diplomatischer Totalausfall - das sollte allerdings nicht die Tatsache verschleiern helfen das Deutschland, wie andere NATO Staaten, seinen selbst auferlegten Verpflichtungen nicht nachkommt und offenbar auch nicht die Absicht hat diesen nachzukommen. Ein Totalausfall bewertet damit den anderen. Hat was :)
das übliche von Ihnen. Halbwahrheiten und Irreführungen.
Wo hat den Deutschland sich verpflichtet 2% für Rüstungsausgaben auszugeben? Das ist einfach falsch. Und wird auch durch ständiges Wiederholen von Ihnen und ihren Gesinnungsgenossen nicht richtiger.
Deutschland hat sich verpflichtet, seine Rüstungsausgaben Richtung 2 Prozent zu entwickeln, und das auch erst im Jahr 2024. Aber solche Genauigkeiten sind ja bestimmt unwichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 40