Forum: Politik
Diplomatische Krise mit Deutschland: Türkischer Außenminister hofft auf bessere Bezie
PILIPEY/ EPA/ REX/ Shutterstock

Der türkische Außenminister Cavusoglu setzt im SPIEGEL-Interview darauf, dass sich das Verhältnis zu Deutschland nach der Wahl verbessert - und rechtfertigt Präsident Erdogans Nazivergleiche.

Seite 1 von 4
sappelkopp 07.10.2017, 15:06
1. Ist doch ganz einfach, lieber Außenminister...

...kommt wieder hin zu demokratischen Umgangsformen, lasst die politischen Gefangenen frei, lasst eine freie Presse zu und eine unabhängige Justiz und unterdrückt euer Volk nicht. Der Ball ist in Ihrem Spielfeld, lieber türkischer Außenminister, die Türkei hat es selbst in der Hand.

Beitrag melden
tomhueskens 07.10.2017, 15:06
2. Was Erdogans Wadenbeißer..

Attacken nennt, ist selbstverstandliche Kritik unter zivilisierten Völkern. Vor allem, wenn das kritisierte Volk Anschluß an eine Völkergemeinschaft sucht (die EU), für die diese Kritikpunkte Bestandteil des gemeinsamen Wertekatalogs sind, sollte es den Ball sehr flach halten! Tut es das nicht, sondern versucht, wie im Falle Erdogans und seine Sippschaft, permanent Ursache und Wirkung zu vertauschen, zeigt das nur, dass diese Herrschaften in der Wertegemeinschaft (EU) NICHTS zu suchen haben!

Beitrag melden
Weltbürger-EU 07.10.2017, 15:15
3. Wie erwartet

Erst spucken, dann schlecken. Auch bei Putin haben die das gleiche gemacht. Unabgige Gerichte? Was ich nicht lache! Wie viele Staatsanwälte, Richter wurden versetzt weil die nicht die erwünschten Anklagen erhoben oder Urteile gefällt haben? Wie gerecht und rechtmäßig ist es die Familie eines Lehrers der im Hungerstreik ist, weil er (und sie) ohne Beweise Terrorist!!! zu sein, gekündigt wurde? Wie rechtmäßig und gerecht ist es Menschen und Journalisten zu inhaftieren die Fotos und Nachrichten vom staatlichen Nachrichtendienst AA benutzt haben?

Beitrag melden
bürgerundwähler 07.10.2017, 15:17
4. Völlig verbohrt und daneben

Auch wenn die absurden Schuldzuweisungen des als Diplomat verkleideten Erdogan-Jüngers nicht überraschend sind, so nervt dieses abstruse Gehabe nur noch.
Mit dieser despotischen Regierung sollte vorerst weder gesprochen noch verhandelt werden. Sollen sie doch ohne das böse (Nazi -) Deutschland klarkommen. Wir brauchen die Türkei wirtschaftlich definitiv nicht. Und als Nato-Partner sind sie ohnehin viel zu unzuverlässig. Von daher, liebe türkische Regierung, kümmert euch um euren Kram und lasst uns in Ruhe...

Beitrag melden
Papazaca 07.10.2017, 15:19
5. Was hoffen die meisten Deutschen?

Ich kann mir nicht vorstellen, das die Deutschen auf Konflikte aus sind. Aber es ist schwer, gute Beziehungen zu einem Land zu haben, das Deutsche grundlos "einknastet", Deutsche Parlamentarier nicht zu Ihren Soldaten läßt, alle Deutschen regelmäßig kollektiv beleidigt und sich in die deutsche Politik einmischt. Nein, das wird erstmal nichts mit besseren Beziehungen. Denn eines ist ganz sicher: Die meisten Deutschen haben von Erdogan erstmal die Nase voll. Aber die Türkei hat ja Freunde wie Katar, Aserbaidjan, (hmm, viele fallen mir nicht ein), die können ja den Platz der Deutschen einnehmen.

Beitrag melden
jjcamera 07.10.2017, 15:21
6. Drohungen, wie immer

Die Formulierung, dass "Deutschland lernen muss", klingt wie eine Drohung. Was passiert, wenn wir nicht von den Türken "lernen"?

Beitrag melden
andree_nalin 07.10.2017, 15:23
7. So einfach ist das - alles easy zwischen beiden Staaten ?

Mein Gott, solche plumpen Annäherungen zeugen von der desolaten Lage der Türkei und vor allem ihrer Regierung. Die Wirtschaft steht massiv unter Druck, der Tourismus ist dramatisch eingebrochen - aber: Viele ausländische Staatsbürger sitzen noch immer und schon zu lange in türkischer Haft. Man legt sich ständig mit den USA an, kauft als NATO Mitglied russische Raketensysteme; man lässt nichts unversucht, ehemalige Partner zu brüskieren.
Dennoch sei alles easy und Probleme gebe es eigentlich nicht.
Fernab der Realität und mit weiter sinkendem Verstand treibt Erdogan das Land an den Rand der Bedeutungslosigkeit.
Ernst nehmen kann man diese Regierungsdarsteller nicht mehr.

Beitrag melden
Meckerameise 07.10.2017, 15:23
8.

Auf Attacken reagiert? Die türkische Regierung hat stets etwas getan, das fernab des Geistes der EU gewesen ist. Ich sag nur gewaltsame Zerschlagung von Demonstrationen. Länder der EU haben das kommentiert und die Türkei, insbesondere Erdogan reagierten darauf aggressiv. Dieses Spielchen ging immer und immer weiter. Putschversuch, Erdogan entlässt und sperrt tausende Menschen ein. EU kritisiert das Vorgehen, Regierung reagiert aggressiv. Erdogan lässt über seine politische Umstrukturierung "abstimmen", EU kritisiert, Regierung Erdogan reagiert aggressiv. Das Spiel läuft immer auf die selbe Weise ab.
Wenn man in der Türkei rechtsstaatlich und demokratisch auftreten würde als ein Land, das der EU beitreten möchte, dann würde es nicht solche Probleme geben. Der Ball liegt sicherlich nicht auf unserer Seite.

Beitrag melden
stedaros 07.10.2017, 15:25
9. warum die Drehung

man muss sich fragen, warum jetzt eine Annäherung gewünscht wird. Gefällt es den Türken bei den Russen nicht mehr? Oder gibt es Druck von der Hotellobby, oder brummt das Wachstum nicht mehr? oder oder?
Nach den Tiraden der letzten Monate ist dieser Wechsel nicht gerade logisch, da steckt Angst dahinter. Vor was auch immer.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!