Forum: Politik
Diplomatische Mittel: Trump will Druck auf Nordkorea aufbauen
REUTERS

Nordkorea soll zum Abbau seines Atomprogramms gezwungen werden - auf diplomatischem Weg: US-Präsident Trump setzt dabei auf Wirtschaftssanktionen und die Hilfe der internationalen Gemeinschaft.

Seite 2 von 3
gangnamstyle 27.04.2017, 10:00
10. Kohleexport

Zitat von Hank Hill
und militärische Präsenz. Mehr können die USA nicht machen. China übt ja auch Druck aus in dem sie keine Kohle und keinen Treibstoff mehr an Nord Korea liefern. Sie arbeiten eng mit den USA hier zusammen, auch im Sicherheitsrat. Es darf nicht sein, daß Kim Jong Un den Süden mit Raketen eindeckt.
Nordkorea hat selber Kohle und hat nach China exportiert. China hat für bis Ende dieses Jahre diesen Import gestoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommau63 27.04.2017, 10:17
11. Diplomatie und Sanktionen

Trump,Trump,Trump warum immer Trump ? Wo bleiben die Sanktionen von Russland und China ? Oder wollen diese Länder das der Irre an ihren Landesgrenze mit Atomwaffen rumfuchtelt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 27.04.2017, 10:31
12. @ 4: Schon irre

wie so ein kleiner Wurm die Weltgemeinschaft in Atem hält. China und die USA werden gegeneinander ausgespielt und sind doch soooo aufeinander angewiesen. ich verstehe nicht, warum China so regungslos daneben steht. Flugzeugträger bauen, Inseln anschütten, einen auf dicke Hose im Chinesischen Meer machen, aber Nordkorea als Spielwiese eines Geisteskranken zu überlassen ? China könnte mir einem Handstreich das Korea-Problem lösen (chinesische Agenten einschleusen die Kim Jon Un-Irgendwas ausknipsen) und könnte trotzdem seine Pufferzone beibehalten. China wird nicht so dumm sein, noch einmal - wie Russland - Amerikaner direkt vor der Haustür Raketenschilde installieren zu lassen. Korea bleibt neutrale Zone, kein Amerikaner im Süden, kein Chinese im Norden und in 20 Jahren chinesischen Aufpäppelns Nordkoreas könnte man ja über eine Wiedervereinigung sprechen.
Sollte Trump jedoch - wie auch immer - den Nordkoreakonflikt lösen, dann wäre er DER Präsident in der Historie, der einen 60 Jahre alten Konflikt lösen konnte. Sexismus, Mauer zu Mexico, Gesundheitsreform etc., da spricht dann kein Mensch mehr drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.04.2017, 10:50
13.

Zitat von vrdeutschland
wie so ein kleiner Wurm die Weltgemeinschaft in Atem hält. China und die USA werden gegeneinander ausgespielt und sind doch soooo aufeinander angewiesen. ich verstehe nicht, warum China so regungslos daneben steht. Flugzeugträger bauen, Inseln anschütten, einen auf dicke Hose im Chinesischen Meer machen, aber Nordkorea als Spielwiese eines Geisteskranken zu überlassen ? ...
Sie haben recht, das passt nicht so richtig zusammen, dass China sich in Bezug auf Nordkorea so wachsweich auftritt und eine verweigerte Kohlanlieferung als das Höchstmaß an Einfluss auf Nordkorea darstellen möchte ... während es ansonsten in Südost-Asien sehr martialisch und rücksichtslos auftritt.
Eventuell bringt der Aufmarsch der Flotte vor Korea und der Aufbau des Anti-Raketenschildes dazu, dass China gegenüber Nordkorea mal die Ärmelschoner auszieht und den durchgeknallten Jungs dort "etwas" entschiedener gegenüber auftritt.
Im Endeffekt kann NUR China Nordkorea dazu bringen sein Nuklearwaffenprogramm so einzustampfen, so dass es auch nachvollziehbar ist und bleibt.

Trump hat angekündigt seine Präsidentschaft historisch werden zu lassen. Sollte er sich allein durch den Dicken in NK zu einem Militärschlag provozieren lassen, hat er gute Chancen dass sie das auch tatsächlich wird: historisch! (wenn auch in "etwas" anderer Art und Weise, wie er das wohl gemeint hat).

Wenn er meint, er müsse sich mit Kim Jong Un auf einen Wettkampf um die lächerlichste Frisur einlassen, dann soll er das machen und sich darauf beschränken.
Apropos: bisher steht es unentschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssissirou 27.04.2017, 11:14
14.

Zitat von tommau63
Trump,Trump,Trump warum immer Trump ? Wo bleiben die Sanktionen von Russland und China ? Oder wollen diese Länder das der Irre an ihren Landesgrenze mit Atomwaffen rumfuchtelt ?
China tut doch schon was, es kauft Nordkorea keine Kohle mehr ab und liefert keinen Treibstoff mehr.
Nein, Russland und China wollen nicht, dass der Irre an ihrer Landesgrenze mit Atomwaffen rumfuchtelt, sie wollen aber genausowenig, dass die USA mit irgendwas, und sei es mit Knallfröschen, an ihren Grenzen rumfuchteln.
Ich habe da im Moment ein gutes Gefühl. Mit China im Boot, und vielleicht auch Russland, kann man Kim vielleicht mit geschickten Verhandlungen dazu bringen, seine Atomwaffen zu vernichten. Dass gleichzeitig auch wirtschaftlicher und miltärischer Druck aufgebaut wird, ist normal, man muss ja die Verhandlungsmasse aufbauen. Vielleicht wird ausgerechnet Trump der US Präsident, der das Korea-Problem löst, auf friedliche Art. Wer weiss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 27.04.2017, 15:48
15. militärische Maßnahmen ?

Na dann-- bei der UNO eine entspr. Resolution einzubringen ist wohl unter der Würde von Herrn Trump.
Wa soll dann die ominöse "internationale Gemeinschaft", wenn die USA sowieso machen, was sie wollen ?
Na, bisher haben die vielen Kriege der USA ja auch OHNE geklappt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.04.2017, 16:55
16.

Zitat von cum infamia
Na dann-- bei der UNO eine entspr. Resolution einzubringen ist wohl unter der Würde von Herrn Trump. Wa soll dann die ominöse "internationale Gemeinschaft", wenn die USA sowieso machen, was sie wollen ? Na, bisher haben die vielen Kriege der USA ja auch OHNE geklappt...
Die wievielte Resolution zu diesem Thema soll den noch verabschiedet werden, die Nordkorea bestenfalls anstatt Toilettenpapier verwendet?

Wie gesagt, ist wohl der einzige, der Nordkorea die Flötentöne beibringen kann, China. Die sind aber bislang ehe wenig motiviert und rein kosmetisch unterwegs. Wäre Herr Trump ein Präsident, der diesen Titel auch verinnerlicht hat und die Fähigkeiten dazu hätte, könnte man vermuten, dass das Raketenabwehrsystem, dass er dabei ist, aufzubauen, eine Erhöhung des Verhandlungseinsatzes gegenüber China ist. Der Deal wäre dann: bringt Nordkorea dazu sein Nuklearwaffenpotential nachhaltig und überprüfbar abzubauen, dann packen wir das Raketenabwehrsystem wieder ein.

Dann wäre das derzeitige Aufgebot der USA keine Drohgebärde gegenüber Nordkorea, sondern reine Verhandlungsmasse gegenüber China.
Aber es ist halt "Präsident" Trump ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.04.2017, 16:56
17.

Zitat von tommau63
Trump,Trump,Trump warum immer Trump ? Wo bleiben die Sanktionen von Russland und China ? Oder wollen diese Länder das der Irre an ihren Landesgrenze mit Atomwaffen rumfuchtelt ?
Ich kann mich täuschen, aber von Russland habe ich gestern erstmals etwas gehört, was ein wenig nach Kritik an Kims Bombenprogramm klang. Vom Vizeaußenminister.
Solange Kim stramm antiwestlich ist, erspart er schließlich die Axt im Hause...
Wäre schön, wenn Bewegung in die Sache kommt. Blöd nur, dass dafür erst Druck auf Trumpniveau erzeugt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.04.2017, 17:00
18. Ma sott

Zitat von cum infamia
Na dann-- bei der UNO eine entspr. Resolution einzubringen ist wohl unter der Würde von Herrn Trump. Wa soll dann die ominöse "internationale Gemeinschaft", wenn die USA sowieso machen, was sie wollen ? Na, bisher haben die vielen Kriege der USA ja auch OHNE geklappt...
Soso. Machen Sie doch mal einen Formulierungsvorschlag, den Russland akzeptieren würde und gleichzeitig Südkorea nicht wehrlos macht ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnorchelentsafter 27.04.2017, 18:13
19. Pers. Ansicht,

Ich denke das wenig positive über Donald Trump wäre wenn er in Nordkorea aufräumt, richtig aufräumt.

Wenn China, Russland sich da einmischen wollen, sehr gerne, Russland hat zwar genau wie China massiv Nuclear aufgerüstet, nur Nucleare Gegenschläge überlebt keiner. Weder Amerika noch China oder Russland.

Selbst in der Obama Regierung wurde noch nie erwogen die umkämpfte Ukraine mit Nuclear Waffen auszurüsten. Oder überhaubt den östlichen Teil Europas. Das dürfte Russland zeigen wo die Grenzen sind. Bei China ähnlich Japan mit massiven Nuclearwaffen aufrüsten und frieden könnte nach dem alten Prinzip der Abschreckung wieder aufgebaut werden.

Ein Prinzip das ich zwar absolut hasse, nur primitive Menschen wie Donald Trump, Erdogan, Kim Jong Un, Putin und Co. würden dann verstehen lernen wie ungesund es ist die Freiheitliche demokratische Welt anzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3