Forum: Politik
Diskussion um Flüchtlinge: SPD streitet über Deutschlands Aufnahmekapazität
DPA

Die SPD-Führung redet plötzlich wie die CSU über Deutschlands Aufnahmekapazitäten - und rückt damit von Kanzlerin Angela Merkel ab. Die Parteilinken protestieren gegen den Kursschwenk.

Seite 11 von 27
oma17 03.10.2015, 20:12
100. Es eht nicht ums können..

Es geht nicht ums können. Klar kann man irgendwie "7 bis 8 Millionen locker aufnehmen". Man kann auch 70 Millionen aufnehmen. Man kann sich auch ins Knie schießen. Man kann morgens statt zu duschen auch in eine Jauchegrube springen. Sie sehen, es gibt viele Optionen was man alles "kann". Wie wird man darüber nicht komplett verwirrt und orientierungslos?

Indem man laut sagt, was man will und was nicht. Ich z.B. will mir nicht ins Knie schießen. Noch will ich, dass meine Stadt von Monat zu Monat mehr nach Orient aussieht. Also will ich, dass die Grenzen für Migranten geschlossen werden.

Haben Sie noch nie die befriedigende Erfahrung gemacht das zu finden was sie wollen und hierfür ohne rumgeeier einzutreten? Falls nein, können Sie dies ja mal ausprobieren :)

Beitrag melden
Partieller Augentinnitus 03.10.2015, 20:15
101.

Hat die SPD 2.0 sich seit Schröder jemals links von Merkels CDU positioniert?

So lange Gabriel noch genügend Essen fassen kann, haben er und die anderen Seeheimer kein Problem damit, wenn sie auch noch unter 15% bei den Wahlen erreicht. Und weil Merkel den sozial Eingestellten das bessere Angebot macht, meint die SPD-"Führung" wohl, sie könnte Wähler der AfD und weiter rechts davon abschöpfen. Hauptsache die GroKo bleibt über den nächsten Wahltermin hinaus bestehen.

Mal sehen, wann die SPD dann auch das einkommensabhängige Wahlrecht der AfD vertritt. Und anscheinend machen die potentiellen Wahlkreiskandidaten das wieder mit. Obwohl, wenn wir jetzt auch mal die EU Migranten, die DDR-Neubürger aber auch die Flüchtlinge der Weltkriegsgeneration sowie ihre Nachkömmlinge in der X.-ten Generation , dazu noch die ganzen Gastarbeiter der Nachkriegszeit zusammenrechnen, dann sind GRUNDGSETZLICH GESCHÜTZTE ASYLANTEN in dieser Größenordnung allemal verkraftbar.

Die SPD muss sich allerdings fragen lassen, warum ein Asylant staatlich genau so "gefördert" wird, wie die Familie des 58-jährigen Bochumer Nokia-Ingenieurs, der in seinem Alter keine Arbeit mehr gefunden hat und sich nicht von Putin sponsern lassen kann oder will. Und darin wird die "Fremdenfeindlichkeit" im Osten begründet sein, während sich Oppermann & Co. ins Fäustchen lachen und wohl Neid und Missgunst zum eigenen Vorteil säen.

Beitrag melden
honey@girl 03.10.2015, 20:17
102. Erste Welle

das war jetzt erst die erste Welle. Im Winter wirds wohl wetterbedingt etwas ruhiger, aber mit den ersten Sonnenstrahlen gehts erst richtig los, da waren die 800.000 ein Kindergeburtstag. Bitte, liebe Mitbürger, vergesst bei den nächsten Wahlen nicht, dass unsere Politiker uns Probleme aufgeladen haben, die man erst in einigen Generationen gelöst hat (Gauk 03.010.2015).

Beitrag melden
patras 03.10.2015, 20:19
103.

Zitat von unddawardanoch...
...das sie mich erst zensieren wollen, dann unchristlichkeit vorwerfen, dann als Feind einer offenen Gesellschaft bezeichnen und nun zuguterletzt mit einem Nazi und Holokaust-Verbrecher vergleichen nur weil ich das geltende Grundgesetz der BRD zitiere und ernstnehme. Ich glaube sie haben sich da etwas in ihrer Ideologie verrannt und finden LEIDER keinen anständigen Weg zurück in die Realität.
Nichts haben Sie mir getan. Was mir fehlt ist Empathie. Wenn Sie in die Augen von traumatisierten Flüchtlingen, ihre Hoffnungslosigkeit und Hoffnung auf ein normales Leben gesehen haben, wenn Sie Kinder erleben, die so viel Schrecken erlebt haben, wie wir in einem ganzen Leben nicht, dann kann man sich nicht hinter Gesetzen verstecken. Gesetze können und werden verändert und wenn heute Asylrecht nur derjenige hat, der aus einem gesicherten Nachbarland komt, dann sollte man im Zeitalter der Globalisierung vielleicht überlegen, nicht nur Konsumgüter zu globalisieren, sondern auch Menschenrechte.

Beitrag melden
distel61 03.10.2015, 20:19
104.

Zitat von vor.morgen
Und dabei hat der Flüchtlingsstrom noch gar nicht wirklich begonnen. SPD, bis jetzt war ja noch wenig. Es beginnt erst.
Das merken die erst, wenn die Leute direkt vor der Türe stehen.

Und dann wird wieder nach Europa gerufen, wie Frau Merkel es heute wieder getan hat. Europa wird aber Deutschland nicht das Problem abnehmen, das Frau Merkel Deutschland eingebrockt hat.

Beitrag melden
SK3112 03.10.2015, 20:22
105. Nichts Neues

Das Übliche. Erkenntnisprozesse und Realitätssinn bewegen sich in unserer politischen Landschaft von rechts nach links. Hat als erste die AfD verstanden und gewarnt, so folgten nacheinander CSU, FDP und CDU. Nun ist es die SPD. Dass dieser Prozess die Kanzlerin noch nicht erreicht hat, zeigt nur, wie weit nach links diese mittlerweile abgedriftet ist.

Beitrag melden
ottonormalverlierer 03.10.2015, 20:25
106. Da schau her

auf einmal stellen Gabriel, Oppermann und Konsorten die gleichen Forderungen wie das "Pack".
Und die Grünen stoßen klammheimlich ins selbe Horn.

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 03.10.2015, 20:26
107.

Zitat von patras
Syrische Flüchtlinge sind doch Kriegsflüchtlinge? Oder was passiert gerade in Syrien? Afghanische Flüchtlinge sind doch Kriegsflchtlinge? Oder was passiert gerade in Afganistan? Warum wurden deutsche Soldaten dorthin geschickt, wenn es keinen Krieg gibt? Sie haben sehr wohl über Kriegsflchtlinge geschrieben. Und viele Gegner einer offenen Gesellschaft beziehen sich auf die Werte des christlichen Abendlandes. Diese Kultur soll doch geschützt werden oder was?
In Afghanistan gab es, wenn überhaupt, allenfalls mal den einen oder anderen "kriegsähnlichen Zustand", wie Sie sicher wissen.
Darüber hinaus ist die BW erst abgezogen (aus Kundus etc., Sie wissen schon), als die Lage dort so richtig prima war.
Wie der Mitforist Ihnen ja bereits erläuter hat, kommt praktisch keiner der Flüchtlinge aus einem Kriegsgebiet zu uns.
Was hat übrigens eine "offene Gesellschaft" mit der Causa zu tun?

Beitrag melden
vau2 03.10.2015, 20:27
108.

Ist schon lustig zu sehen wie die gesamte Regierungsmannschaft anfängt zu rudern. Mittlerweile hat fast die gesamte Bevölkerung Tuchfühlung mit den Neubürgern und kann sich selber ein Bild machen wie die Zukunft aussieht. Mittlerweile wissen Alle, dass es sich fast nur um junge Männer handelt, zumeist schlecht ausgebildet und leicht reizbar. Viele die in der Nähe von Massenunterkünften leben kommen fast täglich in den Genuss nächtlicher Polizeieinsätze. Am nächsten Tag kommt die Müllabfuhr und beseitigt das zerschlagene Mobiliar, was bei ethnischen Auseinandersetzungen übrig blieb.
Das das die Wähler nicht honorieren werden ist selbst der SPD klar, zumal die Zahl der heute in Deutschland bereits angekommenen Flüchtlinge mit Gewalt klein gerechnet wird. Mit 1 Millionen bis Ende des Jahres wird Herr Oppermann nicht auskommen, es werden wohl eher 2 Millionen.

Beitrag melden
luny 03.10.2015, 20:27
109. Guter Ansatz

Zitat von stesch
3) DAs BAMF bremst keine Asylverfahren. Momentan besteht noch ein Rechtsanspruch selbst bei offensichtlich unbegründeten Anträgen. Mit anwaltlichem Beistand und Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten dauert dann ein Verfahren eben Monate bis Jahre. Das kann man nun beim besten Willen nicht dem BAMF oder der CDU zum Vorwurf machen.
Hallo Stesch,

im Prinzip beschreiben Sie genau das Problem.

JEDER darf einen Asylantrag stellen, auch wenn die
Erfolgsaussichten gegen NULL tendieren.

Natürlich können ALLE 18jährigen einen Rentenantrag
stellen. Nur wird der eben kaum positiv beschieden.

Auf so eine schizophrene Idee würde wohl niemand
kommen, Rentenanträge von 18jährigen anzunehmen.

Das Asylrecht verkommt zum Freifahrtschein.

LUNY

Beitrag melden
Seite 11 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!