Forum: Politik
Dobrindts Pläne: Schäuble warnt vor Minusgeschäft bei der Maut
DPA

Die Mautpläne von Verkehrsminister Dobrindt sorgen für Ärger: Finanzminister Schäuble glaubt nach SPIEGEL-Informationen nicht an die erwarteten Mehreinnahmen. Und Innenminister de Maizière hat gar verfassungsrechtliche Bedenken.

Seite 14 von 19
genugistgenug 07.09.2014, 00:02
130. elendiger Absicherer oder Angsthase?

der warnt und tönt doch nur so rum um hinterher sagen zu können 'Ich habe doch alle gewarnt und informiert'

Wie viel abgezockt werden kann hat man bereits bei TC gesehen - hier bis zu 25% - Verträge sind GEHEIMSTsache - in anderen Ländern nur bis zu 8% als Aufwandsersatz.

Oder hat er Auftrag von der IM bekommen dem Dobrindt das sprichwörtliche Messer in den Rücken zu rammen und so das Horschti zu erwischen?

Die gute Nachricht zwischen den Zeilen könnte sein, dass er den Aufschlag schon in greifbarer Nähe spürt und sich nun selbst einen Persilschein ausstellen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 07.09.2014, 00:06
131. Ministerium der Ahnungslosen

Zitat:
""Fahrzeuge zwischen 3,5 und 12 Tonnen wären nach der vorgesehenen Regelung sowohl von der Pkw-Maut als auch von der Lkw-Maut ausgenommen, obwohl sie in mindestens gleicher Weise zum Verschleiß der öffentlichen Infrastruktur beitragen wie die in Anspruch genommenen Pkw und Lkw", schreiben de Maizières Beamte in einer eigenen Expertise, die dem SPIEGEL vorliegt."

Alleine dieser Satz zeigt, dass unsere spitzen Politiker und ihre Zuarbeiter keinen blassen Schimmer vom Straßenverkehr haben.
Die Beanspruchung einer Straße errechnet sich nach der sogn. x-te-Potenz-Regel. Und die geht so: Angenommen wir haben 2 Fahrzeuge, einen PKW mit 1,5 t Gewicht und einen voll beladenen 7,5 Tonner. Beide haben 2 Achsen (dadurch können wir es uns etwas einfacher machen). 7,5 t sind das 5-fache von 1,5 t. Jetzt kommt die x-te Potenz: 5*5*5*5=625. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass ein 7,5 Tonnen schwerer LKW eine Straße so stark beansprucht wie mehr als 600 PKW!
Und jetzt die Preisfrage: Sollte er dann nicht 600 mal soviel Maut zahlen, wie ein PKW?
Wer keine Angst vor Mathe hat, der kann ja mal einen richtig dicken Truck mit einem Kleinwagen vergleichen, aber Achtung: Vorher das Gesamtgewicht der Fahrzeuge durch die Anzahl ihrer Achsen teilen.
Viel Spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 07.09.2014, 00:16
132. Ist schon ulkig!?

Haben wir da eine Regierung oder eine Ansammlung von Einzelinteressenten?
Jeder findet ein Haar in der Suppe um die Maut für Ausländer zu verhindern und ich dachte, die sind angetreten, gemeinsam für Verbesserungen auf diesem Gebiet zu sorgen. Steht doch irgendwie so im Koalitionsvertrag. Schließlich zahlen die Deutschen auch überall im europäischen Ausland für die Straßenbenutzung!
Ist schon eine komische Truppe, unsere Regierung.
Aber das Geld muss irgendwo her kommen und die avisierten 600 Mio. erscheinen unserem Finanzminister offensichtlich zu unbedeutend.
Also wird solange an Dobrindts Plan herumgemäkelt, bis??... natürlich, alle Deutschen zahlen müssen.
Das ist es, worauf es hinaus laufen soll!
Dann sind es keine 600 Mio. mehr, sondern 6 Mrd.
Das ist wahrlich fette Beute!
Die Zuwendungen an die Ukraine müssen doch irgendwo her kommen.
Was, die Deutschen zahlen schon einen Haufen Steuern für ihre Fahrzeuge und bekommen dafür nur noch Buckelpisten und Waldwege geboten, weil alles Geld ins Ausland fließt??
Macht nix, da werden ihnen 100 Euro mehr auch nicht zu viel sein.
Mit dem Michel kann man eben alles machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 07.09.2014, 00:22
133. richtig ........

Zitat von evoluthion
ganz ehrlich - in der Real-Wirtschaft wären diese Dilettanten schon längst entlassen worden. Nach wie vor scheint die aktuelle Regierung nicht über die personellen Ressourcen zu verfügen derartige Projekte umzusetzen. Abgesehen davon ob sinnvoll oder nicht.
mal abgesehen davon, es kann doch nicht sein das deutsche autofahrer im europaeischen ausland maut zahlen muessen und auslaendische (nachbarn, wie z.b. franzosen u. schweizer) autofahrer in deutschland umsonst fahren.

desweiteren benutzen diese fahrer die autobahn frankfurt/basel auch noch als rennstrecke. polizei ist nirgendwo zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 07.09.2014, 00:34
134. Die Maut Lüge

dabei ist es doch abgesprochene Sache der CSU und CDU gewesen die Maut einzuführen, damit man im nächsten Schritt die Autobahnen und Bundesstraßen privatisieren kann. Damit hätten sich die Politiker dann wieder eine goldene Nase verdient. Würden die Einnahmen von Minerölsteuer und KFZ Steuer nicht zweckentfremdet.... Die Straßen gehören dem Deutschen Steuerzahler er hat diese schon mehr als einmal bezahlt.
http://www.welt.de/wirtschaft/article131887065/Fuer-die-Maut-mal-eben-das-Grundgesetz-aendern.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunja001 07.09.2014, 00:50
135. Nichts wäre einfacher, als

bestehende, bewährte Systeme zu übernehmen! Aber der deutsche Michel will immer das Rad zweimal erfinden! Eine Pickerl oder eine Vignette an der Grenze kaufen, Gebäude dafür stehen an jeder Grenze leer und gut ist! Und wir Deutschen kaufen das Teil in der Lottoannahmenstelle oder an der Tankstelle einmal im Jahr. Warum muß der Deutsche als einziger immer nur Probleme machen! Ich bin nicht in vielen Dingen mit Herrn Schäuble da core, aber hier hat er recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titopoli 07.09.2014, 01:18
136. Ach, Schäuble -

die Frage hätte schon bei ESM, ..... auftauchen können. Tja, das Alter, man wird etwas langsamer, entdeckt Fehler nur bei den anderen, vergißt, schwebt so langsam in eine andere Welt. ---- Mein Vater wollte mir kurz vor seinem Tof Millionen vererben - alles Wahn, Wunsch statt Wirklichkeit. Scheinwelten des Alters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 07.09.2014, 01:25
137. Andersrum ist es richtig

Dann haben wir bald eine EU mit 28 Ländern und 28 verschiedenen Mautsystemen? Das widerspricht massivst der Idee der Freizügigkeit.

Ganz umgekehrt sollten Österreich, Italien etc. die Maut abschaffen. Länder wie Deutschland, die unter hohem Transitverkehr leiden, sollten dafür von der EU entschädigt werden.

Das würde eine Menge Betriebskosten und Nerven der Autofahrer sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 07.09.2014, 01:32
138. Volksverarschung Pur

Wer Schäuble in der letzten Zeit zum Thema Maut verfolgt hat weis, daß er die Maut für Deutsche nicht "kostenlos" gestalten will, indem die Maut gegen KFZ-Steuer aufgerechnet wird. Ferner hat er rausgelassen, daß Straßenbauprojekte in "dringenden" Fällen auch privat finanziert und gegen Mautgebühren an die Privatwirtschaft dann realisiert werden sollen. Mit anderen Worten: noch mehr volle Abzocke und massivster Korruption Tür und Tor öffnen. Der Mann gehört nur noch an die Wand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falco1001 07.09.2014, 01:41
139.

Zitat von intermomo52
Ich frage mich wie viele Forumsteilnehmer hier, warum es in ALLEN Ländern, die eine Maut erheben, funktioniert und bei uns gibt es immer noch "Bedenken", ob der zu erwartende Gewinn nicht zu klein ist oder der EU-Moloch in Brüssel ein Haar in der deutschen Suppe findet
Nee, das fragen sich nicht nicht "viele" Forumsteilnehmer hier, sondern nur die letzten, die es immer noch nicht verstanden haben: als Bedingung wurde von der Koalition gesetzt, dass kein D-Autofahrer mehr bezahlen darf als vorher.

Eine "ganz normale Maut" (ohne Kompensation nur für Deutsche) könnten wir sehr leicht und genauso wie alle anderen Länder einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19