Forum: Politik
Dokumentation: Das Wulff-Interview im Wortlaut

Der Bundespräsident hat sich im TV-Interview zu seiner Kredit- und Medienaffäre geäußert. Lesen Sie hier Christian Wulffs Antworten auf die zentralen Vorwürfe und das komplette Interview im Wortlaut.

Seite 1 von 2
sp0n 04.01.2012, 22:31
1. 150€

Was bewegte Frau Schausten nur dazu - nachdem Herr Wulff sich gerade völlig unmissverständlich dazu bekannt hatte, Freunden keine Bewirtungskosten in Rechnung zu stellen - mit ihrem abstrusen 150€-Vorstoß zu kommen. "Was spricht dagegen eigentlich?"

Die Sache ist schlechterdings unfassbar. War Frau Schausten Herrn Wulff noch einen Gefallen schuldig? Er kann sich jedenfalls freuen über dieses gewollte oder ungewollte Ablenkungsmanöver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiefer2012 05.01.2012, 07:52
2. Schausten

Schausten: "Aber da hätten Sie natürlich auch sagen können: Ich gebe Euch mal pro Nacht 150 Euro. So was. Was spricht dagegen eigentlich?"

Wulff: "Machen Sie das bei Ihren Freunden so?"

Schausten: "Ja."

Ja, so schnell verplappert man sich.
Frau Schausten macht doch gerade vor wie schnell unbedachte Worte heraus sind.
Wenn es wirklich so ist, hat sie hoffentlich Quittungen und ihre Freunde versteuern die Einnahmen.

Solche Aussagen disqualifizieren Frau Schausten als seriöse Journalistin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 05.01.2012, 07:54
3. klar

Zitat von sysop
Der Bundespräsident hat sich im TV-Interview zu seiner Kredit- und Medienaffäre geäußert. Lesen Sie hier Christian Wulffs Antworten auf die zentralen Vorwürfe und das komplette Interview im Wortlaut.
"Da erhebe ich auch keine Rechnung, wenn mich die Freunde hier in Berlin besuchen."

...das zahlt dann ja auch der Steuerzahler, wenn seine Osnabrücker und Hannoveraner Maschi-Geerken VW Porsche Gang im Bellevue BUBU macht...weil die Vroni keinen Bock auf die Lachshappen im Adlon hat...

Mein Gott ist das alles klein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noworriesmate 05.01.2012, 08:19
4. Journalisten sind Teil des Problems

Zitat von kiefer2012
Schausten: "Aber da hätten Sie natürlich auch sagen können: Ich gebe Euch mal pro Nacht 150 Euro. So was. Was spricht dagegen eigentlich?" Wulff: "Machen Sie das .....
Vielen Dank für diesen treffenden Beitrag. Meistens stellen sich Journalisten als neutral hin und geben vor nur die "Wahrheit" im Namen des Volkes erfahren zu wollen. Dabei sind sie selbst Teil eines medialen Wirtschaftsunternehmens das auf die Vermarktung und den Verkauf von Nachrichten angewiesen ist. Wer kann es da verdenken, daß die Journalisten ebenfalls empfänglich sind für gute Beziehungen zu Politikern die ihnen im Zweifelsfall sogar den Job retten können ?
Es wäre jetzt auch schön wenn Frau Schausten " nur mal so zur Demonstration" Ihrer journalistischen Glaubwürdigkeit Beweise für ihre Behauptung vorlegen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtok 05.01.2012, 09:04
5.

Zitat von kiefer2012
Schausten: "Aber da hätten Sie natürlich auch sagen können: Ich gebe Euch mal pro Nacht 150 Euro. So was. Was spricht dagegen eigentlich?" Wulff: "Machen Sie das .....
Genau! Das war für mich der größte Skandal bei dem ganzen Interview - weil ich mal ganz frech behaupten will: "Frau Schausten, das war gelogen!" Und solche "Gutmenschen" stellen sich dann hin und werfen die berühmten "ersten Steine"! Pfui Teufel. Bei mir ist die Dame jedenfalls unten durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habe-die-ehre 05.01.2012, 09:38
6.

Der Herr Wulff, nicht der Herr Bundespräsident, verhielt und verhält sich äußerst ungeschickt. Was spräche denn aus seiner Sicht dagegen, den Urlaub wie jeder andere Bundesbürger auch ganz normal zu buchen. Also Flugreise, Unterkunft in einem Hotel, Fahrten mit Taxis oder selbstbezahlten Mietwagen, Essen gehen ins Restaurant auf eigene Kosten, usw. usf. Leisten kann er es sich in jedem Fall mit seinen jeweiligen Gehältern als Ministerpräsident und Bundespräsident. Die Freunde besuchen kann er dann in jedem Fall und es wäre ganz unverfänglich, auch mal eine Nacht bei denen zu verbringen. Ich muss als Amtsträger immer darauf achten, nichts Verfängliches zu tun. Wenn ich so und so viele Unternehmer als meine Freunde betrachte, muss ich zu denen sagen: so lange ich dieser oder jener Amtsträger bin, darf ich keinerlei Gefälligkeiten in Anspruch nehmen. Echte Freunde verstehen das und verhalten sich entsprechend.

Das derzeitige Verhalten ist komplett unwürdig. Ein Getriebener, wie er vor der Meute der Journalisten wegrennt. Ich habe kein Mitleid, er hat sich die Suppe selbst eingebrockt. Sehen wir einmal, wie viel er tatsächlich lernen wird von den Fehlern, die er beging und noch begehen wird. Daran wird er gemessen, das sollte er sich immer vor Augen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElCmd 05.01.2012, 11:13
7. ...

Zitat von habe-die-ehre
Der Herr Wulff, nicht der Herr Bundespräsident, verhielt und verhält sich äußerst ungeschickt. Was spräche denn aus seiner Sicht dagegen, den Urlaub wie jeder andere Bundesbürger auch ganz normal zu buchen. Also Flugreise, Unterkunft in einem Hotel, Fahrten mit Taxis oder selbstbezahlten.....
Wie jeder andere Bundesbürger auch?
Ich für meinen Teil habe im letzten Jahr bei Freunden auf Mallorca Urlaub gemacht. Ich wurde sogar vom Flughafen abgeholt. Habe ich meinen Freunden was dafür gezahlt? Nein! Man beteiligt sich am Einkauf. Oder man lädt zum gemeinsamen Essen ein. Sowas verrechnet man aber nicht.
Bin ich jetzt kein "normaler" Bundesbürger mehr? Das ist doch wirklich traurig, was für eine Jagd abgeht, in den Medien und hier.

Die Urlaube, der Kredit, das ist alles ok - aber auch nur, weil er die Personen seit seiner Kindheit kennt. Andernfalls könnte ich die Aufregung ja verstehen. Er hat nur einen Fehler gemacht (oder macht ihn noch weiter, das werden wir sehen): Durch seine scheibchenweisen Äußerungen wird der Eindruck erweckt, an Urlaub oder Kredit wäre etwas, was niemand wissen darf. Dabei kann ich das Anliegen, private Dinge privat zu halten, sogar sehr gut nachvollziehen. Aber: wenn die Medien bereits davon wissen, dann eben alles offenlegen und gut ist, kommt doch sowieso ans Licht. Dann lieber direkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 05.01.2012, 11:14
8. nee, oder ?

Zitat von sysop
Der Bundespräsident hat sich im TV-Interview zu seiner Kredit- und Medienaffäre geäußert. Lesen Sie hier Christian Wulffs Antworten auf die zentralen Vorwürfe und das komplette Interview im Wortlaut.
da stellt sich der herr wulff den fragen im ard/zdf...was soll das ?
warum keine große pressekonferenz mit allen medien ?
da wären ihm warscheinlich die fragen zu unbequem und nicht abgesprochen genug gewesen.
mal sehen...vielleicht platzt noch die(letzte?) bombe mit dem wortlaut auf dem anrufbeantworter des bild-redakteurs ?
was bleibt ist ein schwer angeschlagenes amt und noch mehr vertrauensverlust in die politikerkaste.
danke,herr "bundespräsident", danke frau merkel...die extremparteienwähler und politiker-verdrossenen werdens honorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 05.01.2012, 11:43
9.

Zitat von tomtok
Genau! Das war für mich der größte Skandal bei dem ganzen Interview - weil ich mal ganz frech behaupten will: "Frau Schausten, das war gelogen!" Und solche "Gutmenschen" stellen sich dann hin und werfen die berühmten "ersten Steine"! Pfui Teufel. Bei mir ist die Dame jedenfalls unten durch.
Klar war das gelogen und dazu noch völlig sinnfrei, die richtige Antwort wäre gewesen "NEIN, aber ich bekleide auch kein öffentliches Amt."

Das ganze Geschichte ist doch einfach lächerlich, der Wulf ist ein Schnäppchenjäger par Excellance. Wenn ich mit Freunden Urlaub mache, dann bezahlt jeder seinen Kram selber oder es zahlt halt mal der eine und am nächsten Tag der andere, ok meine Freunde haben auch keine Ferienhäuser all over the world, aber warum geht er dann nicht in ein Hotel? Solche Incentives haben nichts mit Freundschaft zu tun, ich kenne das aus der Wirtschaft, da wird mit dem natürlich befreundeten Geschäftpartner ein gemeinsamer Luxusurlaub verbracht auf dass der nächste Auftrag ganauso gut laufe. Beim MP geht da natürlich nicht um konkrete Azufträge, das wäre ja zu auffällig, hier gehts um Vitamin B und das ein oder andere Wort an der richtigen Stelle. Das streift die Bestechlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2