Forum: Politik
Dokumente des getöteten Qaida-Chefs: CIA veröffentlicht umfassendes Bin-Laden-Archiv
DPA

Einblicke in das Leben eines Terroristen: Der US-Geheimdienst CIA hat ein umfangreiches Osama-Bin-Laden-Archiv ins Internet gestellt. Forscher freuen sich über völlig neue Erkenntnisse.

rgw_ch 02.11.2017, 06:58
1. Lieblingssohn

Der Lieblingssohn von Bin Landen befindet sich möglicherweise im Iran, und das wird inklusive Foto von der CIA publiziert. Es würde mich nicht wundern, wenn wir in den nächsten Monaten von jeder Menge "Enthüllungen" über terroristische Aktivitäten aus dem Iran überschwemmt werden, um der nächsten, darum leider unbedingt notwendigen Aggression der westlichen Wertegemeinschaft zuzustimmen.

Das Spannendste an der Bin Laden-Geschichte ist, wieso man ihn ermordet und dann ins Meer geworfen hat. Ebenso leicht wie den toten Osama hätte man wohl auch den Lebenden mitnehmen können. Er war bereits besiegt, und dieser schwächliche Mann hätte ja nicht wirklich eine Chance gegen die Elitetruppen gehabt. Stattdessen ermordete und entsorgte man ihn. Warum? Und wichtiger noch: Wieso wird diese Frage so selten gestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floditt 02.11.2017, 08:09
2. Antwort

Ihre Frage wird so selten gestellt, da sie bereits direkt nach Veröffentlichung der Ereignisse hinreichend beantwortet wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 02.11.2017, 08:33
3.

Hier liest man deutlich interessantere Fakten zur Tötung bin Ladens und wie es sich wirklich zutrug:

https://www.heise.de/tp/features/Die-Toetung-von-Bin-Laden-Alles-gelogen-3372139.html

Seymour Hersh ist halt in der Tat ein investigativ tätiger Journalist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 02.11.2017, 08:56
4.

Zitat von rgw_ch
Der Lieblingssohn von Bin Landen befindet sich möglicherweise im Iran, und das wird inklusive Foto von der CIA publiziert. Es würde mich nicht wundern, wenn wir in den nächsten Monaten von jeder Menge "Enthüllungen" über terroristische Aktivitäten aus dem Iran .....
Als Gefangener wäre er ein Risiko gewesen, denn seine Anhänger hätten mit Sicherheit versucht ihn durch Terrorandrohungen frei zu pressen und somit hätte man viele menschen in Gefahr gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 02.11.2017, 10:26
5. Sorry

Zitat von stoffi
Als Gefangener wäre er ein Risiko gewesen, denn seine Anhänger hätten mit Sicherheit versucht ihn durch Terrorandrohungen frei zu pressen und somit hätte man viele menschen in Gefahr gebracht.
Aber mit dem Argument kann man so ziemlich jeden unnötigen Mord an Terroristen rechtfertigen. Und nein, der Zweck heiligt nicht die Mittel. Nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 02.11.2017, 13:55
6. Aha

Zitat von stoffi
Als Gefangener wäre er ein Risiko gewesen, denn seine Anhänger hätten mit Sicherheit versucht ihn durch Terrorandrohungen frei zu pressen und somit hätte man viele menschen in Gefahr gebracht.
Soll ein Rechtsstaat einen Beschuldigten einfach mal ermorden, weil sein Leben ein Risiko (für wen?) sein könnte?
Wie gut sind denn die Beweise, dass der lebende Bin Laden mehr Terror bewirkt hätte, als der Tote? Rache ist schließlich auch ein ziemlich starkes Motiv. Und ihn einfach mal eben im Meer zu entsorgen war wohl so ziemlich die übelste Leichenschöndung, die man machen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 02.11.2017, 14:11
7.

Zitat von rgw_ch
Soll ein Rechtsstaat einen Beschuldigten einfach mal ermorden, weil sein Leben ein Risiko (für wen?) sein könnte? Wie gut sind denn die Beweise, dass der lebende Bin Laden mehr Terror bewirkt hätte, als der Tote? Rache ist schließlich auch ein ziemlich starkes Motiv. Und ihn einfach mal eben im Meer zu entsorgen war wohl so ziemlich die übelste Leichenschöndung, die man machen konnte.
Die USA ermitteln nicht gegen den islamistischen Terror, sie führen Krieg gegen ihn. "War on Terror" von Bush und seinen Nachfolgern (auch von Obama) so verkündet und durchgeführt. Die Drohnenangriffe gehören auch dazu.

Und im Krieg tötet man gegnerische Kommandeure durch militärische Operationen. Deshalb war es ja auch nicht eine Aktion des FBI, sondern des Militärs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren