Forum: Politik
Donald Trump attackiert Jeff Sessions: "Ich habe keinen Justizminister"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der US-Präsident verschärft den Ton gegen seinen Justizminister: Er sei unzufrieden mit Jeff Sessions' Arbeit, sagte Donald Trump. Dabei gehe es nicht mehr bloß um dessen Verhalten in der Russlandaffäre.

Seite 4 von 6
dieter_huber 20.09.2018, 09:27
30. andere Länder

haben Präsidenten, Kanzler, meinetwegen auch Monarchen und Autokraten. Amerika hat einen Vollpfosten und schlimmer noch, wird ihn nicht los. Putin und Xi Jinping kichern sich jeden Abend in den Schlaf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 20.09.2018, 09:33
31.

Zitat von kajoter
Er versteht sie einfach nicht. Er denkt offensichtlich, dass ein Staat wie ein Wirtschaftsunternehmen funktioniert, in dem er der CEO ist und alleine entscheiden kann. Den Justizminister hält er für jemanden, der seine Politik juristisch absichern sollte - und ihn selbst sowieso. Aber er ist nicht in der Lage zu verstehen, dass die Justiz weit mehr ist als ein Ministerium, dessen Minister man bei Unbotmäßigkeit feuern kann. So wie man die Presse und Medien nicht als Feinde des Volkes bezeichnen kann, wenn einem an einer gesunden Demokratie gelegen ist. So wie man Richter nicht mit "sogenannte Richter" bezeichnen kann, so wie man Gesetze einbringen sollte und nicht ausschließlich per Dekret regieren sollte usw. - usw. Dass all das Offensichtliche seines Handelns bei etwa 36% der Amerikaner immer noch noch nicht resoniert, ist kaum begreifbar. Wenn man aber bedenkt, dass er eine Militärakademie erfolgreich absolvierte und sein Studium offiziell mit einem Bachelor abschloss, muss man sich fragen, inwieweit das Geld seines Vaters dabei eine Rolle gespielt hat, denn er besitzt - laut vielfachen Aussagen und gemäß unser aller Beobachtungen - den Verstand eines durchnittlichen Sechsklässlers. Insofern ist Trump selbst der beste Beleg dafür, dass das amerikanische Bildungssystem dringend vom Einkommen der Eltern abgekoppelt werden sollte. Ein Umstand, der übrigens auch in Deutschland unter den Merkel-Regierungen immer deutlicher zutage tritt.
Militärakademie erfolgreich absolvierte: Dank dem Geld seines Vaters durfte er aber nicht am Vietnamkrieg teilnehmen, so sad!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 20.09.2018, 09:35
32. Trump wird sich selbst verbeugend begnadigen

Zitat von muellerthomas
Dafür gibt es keine rechtliche Grundlage - ich tippe aber, dass es am Ende aller Ermittlungen eine Grundlage für die Inhaftierung Trumps geben wird.
Trump wird sich selbst verbeugend begnadigen. Ob das verfassungskonform ist, wird der neue Oberste Gerichtshof in ein paar Jahren entscheiden;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 20.09.2018, 09:38
33. Ach, ...

Zitat von tailspin
150 Millionen Amerikaner, die alle drauf warten, das die alte Clinton endlich eingesperrt wird (lock her up), haben schon lange erkannt, dass Sessions irgendwas zwischen scheintot, Fehlzuender und Trojanschem Pferd ist. Trump hat Sessions deswegen gehalten, weil Sessions der erste Senator war, der ihn im Wahlkampf unterstuetzt hat. Gottseidank ist bald Schluss mit der Unterstuetzung.
... ein Trump-Fan. Versuchen Sie es doch einfach mal mit einer Strafanzeige gegen Hillary Clinton. Ach so, es geht um "gesundes Volksempfinden" und da ist die Justiz nur lästig. Dachte ich es mir doch. Unterstützung im Wahlkampf war noch nie ein Grund für Trump, jemanden nicht zu feuern. Siehe Steve Bannon.

In Wahrheit feuert er Sessions aus drei Gründen nicht:

1. Er hat Angst davor, dass das für ihn im Zuge der Ermittlungen von Mueller nach hinten los gehen könnte wegen Behinderung der Justiz. Seine Anwälte und Berater haben ihn daher nachhaltig vor einer Entlassung von Sessions gewarnt. Wenn Sessions dann auspackt, was er über Trump weiß und wie Trump immer wieder versucht hat, ihn zu gesetzeswidrigen Handlungen anzustiften usw., dann ist Trump endgültig erledigt.
2. Seine eigene Partei steht in dieser Sache quer.
3. Er hat niemanden für den Job, dem er vertrauen kann. Bei einer Entlassung von Sessions würde ausgerechnet Rosenstein das Amt übergangsweise führen. Das ist der Mann, der Mueller eingesetzt hat.

Trump sitzt in der Falle. Politisch wie rechtlich. Und langsam zieht sich die Schlinge zu. Leider dauert das noch etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 20.09.2018, 09:41
34.

"Im Juli sagte Trump in einem Interview mit der "New York Times", er hätte Sessions nicht mit dem Ministerposten betraut, wenn er gewusst hätte, dass dieser sich in der Russlandaffäre für befangen und damit für nicht zuständig erklären würde."

Das sagt schon alles über Trumps Verständnis von demokratischen Rechtsstaaten. Sessions handelt korrekt aber Trump hätte sich natürlich einen Komplizen gewünscht, der im Amt eben nicht neutral ist, sondern zu seinem persönlichen Vorteil arbeitet. Damit sollte auch jedem klar sein, wieso Trumps Rechtsberater eine Befragung durch Mueller so sehr fürchten. Der Präsident hat nicht nur ein gestörtes Verständnis zu Recht und Moral, er ist auch nicht in der Lage das geschickt zu verbergen. Er würde sich in wenigen Minuten komplett demontieren, weil er einfach nicht weiß was richtig und was falsch ist. Er kann daher auch nicht einschätzen was er sagen sollte und was nicht. Da er offenbar auch komplett beratungsresistent ist, kann man ihm dabei auch nicht helfen. Also muss diese Situation mit allen Mitteln verhindert werden.
Sad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 20.09.2018, 09:44
35. Was Sie ...

Zitat von kajoter
Dass all das Offensichtliche seines Handelns bei etwa 36% der Amerikaner immer noch noch nicht resoniert, ist kaum begreifbar.
... vor diesem Satz geschrieben habe, unterstreiche ich ausdrücklich. Nur: Es sind nicht 36 % der Amerikaner, sondern allenfalls der registrierten Wähler; und zwar genauer gesagt nur der ca. 60 %, die überhaupt zur Wahl gehen.

Und ich weiß auch, warum die Trump gewählt haben. Weil sie glauben, dass so erstmals ihre Stimme in der Politik gehört wird. Nur ist Trump dazu der falsche Mann. Und das dämmert jetzt doch vielen seiner Wähler. Mit den 36 % kann er keine Wahl gewinnen.

Es ist auch nicht so, dass Trump nicht intelligent wäre. Er setzt seine Intelligenz aber falsch ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fountainebleau 20.09.2018, 09:47
36. Ein Jeder muss doch

mittlerweise begriffen haben, daß alle Jene von DT geschasst werden, die nicht seiner Meinung sind. Er unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Diktator. Nur gut, daß die „Checks And Balances“ noch funktionieren. Eigentlich habe ich den Eindruck, dass DT nur 2 Ziele während seiner Amtszeit verfolgt: President zu sein und noch viel schlimmer, sich maßlos durch Börsengeschäfte zu bereichern. Jeder intelligente Mensch, der Dow und Nasdaq beobachtet, sieht doch durch die Achterbahn dieser Indices, dass er nachts abwechselnd auf steigende und fallende Kurse zockt durch permanente Negativnachrichten, die via Twitter in die Welt postet. Dieser Scharlatan gehört vor Gericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fountainebleau 20.09.2018, 09:56
37. Glücklicherweise ist der

Diktator von Leuten umgeben, die viele seiner „Missetaten“ verhindern. Das heißt, daß die Checks and Balances funktionieren. Kommt jetzt nur darauf an, wer den längeren Atem hat, er oder sie (seine Mitarbeiter). Ich wünsche Sessions einen längeren Atem, obwohl er nicht gerade mein rep. Favorit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 20.09.2018, 10:05
38. totalitäre Traumata

Zitat von dieter_huber
haben Präsidenten, Kanzler, meinetwegen auch Monarchen und Autokraten. Amerika hat einen Vollpfosten und schlimmer noch, wird ihn nicht los. Putin und Xi Jinping kichern sich jeden Abend in den Schlaf....
Unterschätzen sie die Ängste autoritärer Führer nicht.
Ihr Alltag ist davon bestimmt, die betrogenen Massen unter Kontrolle zu halten, um nicht zu enden wie Adolf, Saddam, Gaddhafi und all die anderen.
Putin hat in der DDR persönlich die Massen erlebt, die die Diktatur beendeten und war sich geraume Zeit nicht sicher, heil nach Russland zurückzukehren. Xi weiß sehr gut, wie eine Säuberung in der KP aussieht. Man lässt meucheln in diesen Kreisen, der Colt liegt parat und der Giftschrank ist immer offen. Denen reicht es nicht, beleidigt "Fake News" in die Mikrofone zu plärren.
Trump droht ein korrekter Prozess und schlimmstenfalls Knast, wenn er Pech hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 20.09.2018, 10:08
39. Sollte stimmen was....

....Jason Chaffetz in seinem neuen Buch "The deep state" behauptet, nämlich das Sessions den ehemaligen IT Spezialisten des State Departments Bryan Pagliano ( der in 4 Jahren State Department keine einzige e-mail geschrieben haben will und einer Vorladung des Kongress im Zuge der E-Mail Untersuchung einfach nicht nachkam, aufgrund dessen Nähe zu Clinton nicht anzuklagen, dann hat Trump wohl wirklich keinen AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6