Forum: Politik
Donald Trump in Frankreich: Unangebrachte Bemerkung über Brigitte Macrons Figur
AP

"Sie haben eine tolle Figur": In Paris ist es zu einer peinlichen Situation zwischen Donald Trump und Emmanuel Macrons Frau Brigitte gekommen. In sozialen Medien wurde dem US-Präsidenten Sexismus vorgeworfen.

Seite 49 von 50
luny 14.07.2017, 15:18
480. Freie Meinungsäußerung

Zitat von hman2
Es ist eine Taktlosigkeit. Stillos sowieso. Manche Leute (auch manche Foristen) müssen wohl erst noch lernen, dass man auch in einer freien Gesellschaft NICHT (!) alles sagen kann. Zumindest nicht, wenn man nicht anecken oder als Parvenu gelten will. Ja, es ist nicht verboten. Nein, man kann das trotzdem NICHT sagen.
Hallo Hman2,

persönlich bin ich froh, daß bei uns die freie Meinungsäußerung
garantiert ist.

Sie meinen, wenn man nicht anecken will, sollte man schweigen?

Darf man dann überhaupt noch reden?

Sicherer wäre es, wenn man gar nichts mehr sagte, oder?

Es könnte ja jemand beleidigt sein und sich auf den Schlips getreten
fühlen.

Mein Nachbar ist 82 Jahre alt. Er macht Waldlauf (heißt heute
Jogging). Wenn ihm jemand sagt, er sei bewundernswert fit für
sein Alter, ist er hoch erfreut.

Auf die Idee, beleidigt zu sein, weil ihn ja jemand auf sein Alter
anspricht, käme er gar nicht. Er weiß selbst, wie alt er ist.

LUNY

Beitrag melden
derjoey 14.07.2017, 15:19
481.

Zitat von benelli22
Auch Merkel, sehr zum Ärgernis der Medien, kommt klar mit ihm und nennt ihn durchaus kooperativ und Verhandlungswillig.
Immer, wenn Mr. Trump mit der Kanzlerin - oder über sie - spricht, habe ich das Gefühl, dass die Gute danach ein paar Schnäpse und eine Schreitherapie dringend nötig hat. Die wenigen Male, wo ich echtes Mitleid mit Frau Merkel empfinde.

Bitte verwechseln Sie nicht Diplomatie mit "gutem Verhältnis". Bei echten Diplomaten, zu denen mMn sowohl M. Macron wie auch Frau Merkel gehören, ist es unabdingbar, gute Miene zum bösen Spiel machen zu können. Und da mittlerweile jeder halbwegs ernstzunehmende Diplomat ganz genau weiß, welche Knöpfe man beim aktuellen US-Präsidenten drücken muss, kommen halt alle auch nach Außen prima mit dem Mann aus. Das Problem nur ist: Mr. Trump glaubt, die ihm entgegen gebrachte Freundlichkeit wäre ernst gemeint bzw. seinen immensen Fähigkeiten und überragendem Intellekt geschuldet.

Beitrag melden
aschie 14.07.2017, 15:24
482. Ehrengast

Jeder weis doch das Trump ein sexistischer not.....bock ist.Der kann sich nicht benehmen egal wo oder bei wem.Da muss die geehrte Frau Macron einfach drüber weglächeln.Selbst schuld die Franzosen haben sich ihren Ehrengast selbst ausgescht. Viva la france oder so.

Beitrag melden
senapis 14.07.2017, 15:32
483. Donald "dirty ol man" Trump...

was ähnliches hatten wir in good old Germany auch mal, hieß Brüderle. Hatte es auch nur nett gemeint.
Jeder blamiert sich so gut er kann. Und das kann the Trump!

Beitrag melden
luny 14.07.2017, 15:34
484. Stimmt

Zitat von Pausen-Inkling
Ich könnte mir vorstellen, dass Feminist*innen für eine Gesellschaft eintreten, in der Kindererziehung und -betreuung so geteilt und geregelt werden, dass die Merkmale "Frau", "alleinerziehend" und "Alter" nicht das größtmögliche Armutsrisiko darstellen. Kindererziehung ist die Hauptursache dafür, dass in Deutschland 47% der Frauen Teilzeit arbeiten, hingegen nur 9% der Männer. Der Feminismus muss wohl noch so lange weiter bestehen bleiben, solange die Mehrheit der Männer glaubt, die Gleichberechtigung von Frauen habe nichts mit Männern zu tun. Übrigens finde ich deshalb die Bezeichnung "Feminismus" nicht mehr hilfreich.
Hallo Alexander Kolleth,

vielen Dank, daß Sie auf die Frage eingehen, WANN denn nun die
Gleichberechtigung der Frauen erreicht ist.

Ihr Punkt mit der völlig unzureichenden Kinderbetreuung ist valide.

Viele junge Familien werden mit dieser Frage alleine gelassen.

Meist wird die Entscheidung getroffen, daß die Mutter ihr Arbeits-
verhältnis ruhen läßt (Elternzeit). Das hat sowohl biologische Gründe
(Stillzeit) als auch ökonomische, weil die Väter meist mehr verdienen
als die Mütter.

Die Arbeitgeber stellen immer noch lieber Männer als junge Frauen
ein, denn die jungen Frauen können ja schwanger werden und fallen
dann erst einmal aus.

Gleichberechtigung wird es erst geben, wenn die Kinderbetreuung
gelöst ist. Und ja, da dürfen die Väter natürlich gerne mitmachen,
was sie auch tun. Bei mir in der Firma nehmen immer mehr Väter
zumindest die zwei Monate Elternzeit.

Das ist immerhin ein Minischritt in die richtige Richtung.

LUNY

Beitrag melden
criticalsitizen 14.07.2017, 15:38
485.

Zitat von Pausen-Inkling
Ich könnte mir vorstellen, dass Feminist*innen für eine Gesellschaft eintreten, in der Kindererziehung und -betreuung so geteilt und geregelt werden, dass die Merkmale "Frau", "alleinerziehend" und "Alter" nicht das größtmögliche Armutsrisiko darstellen. Kindererziehung ist die Hauptursache dafür, dass in Deutschland 47% der Frauen Teilzeit arbeiten, hingegen nur 9% der Männer. Der Feminismus muss wohl noch so lange weiter bestehen bleiben, solange die Mehrheit der Männer glaubt, die Gleichberechtigung von Frauen habe nichts mit Männern zu tun. Übrigens finde ich deshalb die Bezeichnung "Feminismus" nicht mehr hilfreich. Viele Grüße, Alexander Kolleth
Ergänzend für die stoltze Deutschen:
In den USA ist Kindererziehung seit jahrzehnten kein Hinderungsgrnd für Frauen, Karriere zu machen.
in den US studieren etwa 3 x soviele Arbeiterkinderals im Land der dreigliedrigen Selektierungsschule.
Deutsche, von Euc kann man ncht viel lernen!
(nicht einmal mehr, Autos zu bauen...)

Beitrag melden
ulrich-lr. 14.07.2017, 15:41
486. Guter Punkt

Zitat von aschie
[...]Selbst schuld die Franzosen haben sich ihren Ehrengast selbst ausgescht. Viva la france oder so.
Sie legen den Finger in die offene Wunde.
Der Franzose Macron hat D. Trump eingeladen, der doch gerade isoliert werden sollte. Macron wagte einen Verständigungsversuch.

Zur Strafe wird Macrons Frau lächerlich gemacht und muss zusehen, wie sie mit unverhohlen herabsetzenden Anspielungen auf ihr Alter und ihr Aussehen durch die Medien gezerrt wird.

Das hat Macron jetzt davon. Man hat seine "Achillesferse" entdeckt.
Für die beteiligten Medien ein voller Erfolg! Zwei Fliegen auf einen Streich: Macron auf dem Umweg über seine Frau eins ausgewischt. Und Gelegenheit genutzt, Trump zu verhöhnen.

Einfach nur noch traurig!

Beitrag melden
criticalsitizen 14.07.2017, 15:42
487.

Zitat von hman2
Nur wenn man persönlich kennt. Sowas kann man maximal unter Kumpels sagen. Wenn Sie meinen, es wäre anders, nur zu. Sagen Sie das zur Gattin Ihres Chefs (aber suchen Sie sich besser rechtzeitig einen neuen Job, in den USA gilt 'hire and fire', Ihr Chef darf Sie an Ort und Stelle, also noch im Restaurant, feuern).
.. und in Deutschland darf er im gegensatz dazu den Lohn einbehalten.... (HartIV Ausstockung ist Diestahl an Steuergeldern durch skrupellose Unternehmen)
In den USA dagegengibt es einen woh zu niedrige - Mindestlohn - jedoch keine Berufsbeamte, smit muss er gezahlzt werden.

Beitrag melden
Matttthias 14.07.2017, 15:53
488. In Frankreich macht man gerne Komplimente

Frankreich hat Niveau. Tumbe Germanen östlich des Rheins ernähren sich von Dunkelbrot, Dinkelbrot und Dünkelbrot. Komplimente sind hier nicht willkommen. Allerdings geben deutsche Frauen und Männer auch selten Anlass für Lob. Die Figur der Herren Altmeier und Gabriel passt gut zu Merkel und Nahles , aber eben nicht zu Pariser Chic.

Beitrag melden
alpstein 14.07.2017, 15:53
489.

Zitat von cosentino
Sind doch schöne Worte die Trump da geäußert hat. Aber egal was dieser Mann Trump macht, er wird immer schlecht gemacht . Und viele übernehmen die Meinung der Medien statt selber eine Meinung zu bilden . "Trump is Fine "
Es war völlig ohne Feingefühl und hätte vielleicht gerade noch bei einer gemeinsamen Party lang nach Mitternacht gepasst abe nicht bei einem Staatsempfang.
Dass das bei Tumpfans gut ankommt ist aber wenig überraschend

Beitrag melden
Seite 49 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!