Forum: Politik
Donald Trump: Für Steinmeier ist Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber
DPA

Mit der Wahl Donald Trumps sieht Außenminister Steinmeier eine Zäsur gekommen. In einem Gastbeitrag prophezeit er unruhige Zeiten - mit ungewissem Ausgang.

Seite 12 von 92
comeback0815 22.01.2017, 09:27
110.

Zitat von geroelleimer
Sehr geehrter Herr Steinmeier, Leider stimmt das was Sie sagen! Nur leider waren es nicht Ihre harten Zeiten. Es sind harte Zeiten für die Menschen, die in prekären Arbeitsverhältnissen schuften. Die nicht von Ihrer Arbeit leben können. Es sind die Abgehängten der Gesellschaft Alleinerziehende, Behinderte und Arbeitssuchende die sich rechtfertigen müssen, vor den Behörden die sie geschaffen haben. Menschen die Sie gern als Pack bezeichnen, wenn Sie Aufbegehren. Aber sein Sie ehrlich , wenn Ihnen die Liomusinentür geöffnet wird, haben Sie diesem Menschen eines Blickes gewürdigt. Sie fordern Solidarität ein. Welche Solidarität bringen Sie ein als Sozialdemokrat. Unsere Gesellschaft braucht keine Umverteilung. Reiche können ruhig reich bleiben, aber man sollte den Menschen auch Eine Chance geben Ihren Teil beitragen zu können, ohne Ihnen den gerechten Lohn vor zu enthalten Das hat Donald Trump den Menschen in den USA versprochen. Es
Eine der ersten Wort-Meldungen aus dem Weißen Haus war die Behauptung, Trumps Inauguration war die größte der Geschichte.
Man kann ja durchaus behaupten, dass die Fotos zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen wurden, aber man muss durchaus eingestehen, dass die Behauptung nicht stimmt. Ich habe mir die Veranstaltung am Freitag angeschauen - in Deutschland und auch mit ausländischen Bildern. Mein Eindruck war: Es waren viele da, es waren aber nicht so viele, wie mancher sich vielleicht erhofft hätte.

Sie sehen also, dass Trump sich durchaus an Nebensächlichkeiten aufhalten und diese stark überhöhen kann. Inwieweit das Gut für die Sicherung, Herstellung von Arbeitsplätzen ist, kann man heute wohl nicht abschließend beurteilen, es erlaubt aber die Frage, ob die Prioritäten richtig gesetzt werden.

http://www.deutschlandfunk.de/amtseinfuehrung-weisses-haus-groesste-zuschauerzahl-jemals.1947.de.html?drn:news_id=702221

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 22.01.2017, 09:27
111. Steinmeier

Zitat von christa.hans
Nicht mit Trump sondern mit Steinmeier ziehen dunkle Wolken im Verhältnis zur USA - Deutschland auf. sollte Steinmeier als Bundespräsidenten gewählt werden ist das Verhältnis zur USA sicherlich über Jahre auf Eiszeit. Trump seine Rede bei der Vereidigung hat in vielen Deutschen Zustimmung hervorgerufen. Seit 1945 führen die USA fast ununterbrochen irgendwelche Kriege als Weltpolizist durch. Es wäre für alle ein Erfolg und ein Segen wenn dieser Zustand beendet würde. Allein dafür hätte sich die Wahl von Trump für die ganze Welt als Segen erwiesen.
hätte besser seinen Parteivorsitzenden als Hassprediger betiteln sollen, der Bürger der BRD als PACK und Pöbel beschimpft hatte.Ein Außenpolitischer Versager, der in Kiew kläglich mit seinen französischen Amtskollegen gescheitert ist, und dadurch auch Teil der Schult trägt entre Deutschland-EU und USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 22.01.2017, 09:27
112. #77 Shoxus

Zitat von Shoxus
Architekt von H4. Also jemand der dafür gesorgt hat, das Deutschland seinen Sozialstaat abschafft. Alles klar.
Ja, die Erde ist eine Scheibe.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 22.01.2017, 09:28
113. ein Körnchen Wahrheit. Wirklich? Welches denn?

Zitat von stern69
Trump will ja nicht den Kapitalismus abschaffen. In vielen Dingen die er sagt steckt eben auch ein Körnchen Wahrheit. Vorbei sein ist vielleicht die Zeit der Steinmeiets. Mit vielen Worten wenig sagen und dann nichts tun. Der Zustand Europas ist mehr Steinmeiers Schuld denn Trumps Verantwortung.
ein Körnchen Wahrheit. Wirklich? Welches denn?

Bitte um ausfuehrliche Darstellung. Danke im voraus.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder 22.01.2017, 09:28
114. Neue Ära beginnt?

Das mag man anzweifeln, aber eine neue Politik wird Einzug halten. Über die Jahrzehnte rückten fast alle Regierungen des Westens nach links, jetzt scheint eine Gegenbewegung eingesetzt zu haben. Über die Gründe mag man streiten, ich glaube aber, die Menschen sind der elenden politischen Korrektheit, die alles nur verschlimmert hat, indem sie die Probleme unter der Decke hielt, einfach überdrüssig. Wollte man nicht als Rechtsradikaler beschimpft werden, durfte man bestimmte Dinge nicht sagen. Die Medien haben sich freiwillig gleichgerichtet, alle stoßen ins gleiche Horn. Echte Opposition ggü. den Regierungslinien gibt es nicht, und der Bürger merkt, daß dies nicht gut für sein Land ist. Daher auch der FN, AfD, Geert Wilders und wie sie alle heißen. Ja, wir gehen anderen Zeiten entgegen. Ob sie besser oder schlechter sind, werden wir sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arni27 22.01.2017, 09:28
115. Steinmeier

Typisch Steinmeier langweilig und nichtssagenden!
In 2017 festzustellen, dass das 20 Jahrhundert vorbei ist, kann man nur gratulieren zu der Reaktionszeit.
Mit der Schnelligkeit eines Donald Trump kann die deutsche Politwelt jedenfalls nicht mithalten, das ist schon mal sicher.
Ich hoffe, dass bei uns bald auch Patrioten am Ruder sitzen und keine pseudo Weltverbesserer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observatorius 22.01.2017, 09:28
116. Die Zeit des Transatlantizismus ist vorbei ...

... und in keiner Hauptstadt scheint man rezeptloser dazustehen als in Berlin. Daran Schuld ist nicht allein eine Politik, die sich mal willig, mal unwillig, aber von Ausnahmen abgesehen, am Ende immer brav und artig den Interessen der USA untergeordnet hat. Schuld daran ist auch eine Journallie, die von den Gründungslizenzen ihrer Verlage bis zum (Neo)liberalen Lifestyle ihrer Redakteure einem "freien" "Westen" huldigen, den es für die demokratischen Mehrheiten niemals gegeben hat. Diese Eliten erleben nun, den Untergang ihrer Weltordnung und das ist - weil unvermeidlich und überfällig - auch gut so!
Allerdings entbrennt nun die Frage nach dem Wohin?! Und schon sind die falschen Antworten auf dem Vormarsch. Die neuen Cheerleader des selbstinteressierten amerikanischen Hegemons kommen nun von der AfD und ...von der CSU. Aber auch Merkel wird sich - aller trumpscher Demütigung und Beschipfung zum Trotz unbeirrt weiter an ihren Amerika-Glauben halten, ... notfalls bis zum Untergang!

Dass sich die SPD angesichts dieser Bedrohung für Europa (und ich meine hier nicht die EU) unwohl fühlt, ist gut nachvollziehbar, reicht aber nicht aus, um eine neue Richtung einzuschlagen. Man hätte die Mehrheit im Bundestag und man könnte Merkel noch vor der Wahl aufs Abstellgleis rangieren, aber es fehlt den Genossen an Mut und an der Klarsicht was auf dem Spie steht. Wiedereinmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 22.01.2017, 09:29
117. Ich denke er hat Recht.

Allerdings fehlt mir daraus die Erkenntnis, dass es nicht geht, der Globalisierung alles Andere zu opfern, wie die Regierung uns ständig zu erklären versucht. Trump war eine Protestwähler der Amerikaner, die sich gefragt haben wo bleiben wir? In Deutschland und Europa stellen die Menschen die gleiche Frage. Da eine befriedigende Antwort seit Jahren aussteht mache ich mir große Sorgen, was passiert wenn wenn die nächste Bundestagswahl ebenfalls eine Protestwähler wird. Weder Trump, noch die Populisten bei uns haben eine realistische Antwort auf unsere Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 22.01.2017, 09:29
118. Impressionen aus dem demagogischen Kinderzimmer

Zitat von spon_2545532
Tituliert den Präsidentschaftsanwärter der USA als Hassprediger und gratuliert dem designierten Präseidenten der USA nicht einmal zur Wahl. Keine Kinderstube. schlechtes Benehmen. Und so etwas soll Deutschland vertreten.
Haben Sie denn wirklich den Eindruck, dass Trump etwas mit Kinderstube anzufangen weiß? Man muss sich ja schon auch so ausdrücken, dass es der Adressat auch verstehen kann. Und da muss man bei präsidialen Proleten schonmal etwas deutlicher werden. Was fordern Sie denn von Herrn Steinmeier? Political Correctness? Ich bin verwundert. Die gilt doch unter Trumps Jüngern als das pure, abgrundtiefe Böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 22.01.2017, 09:30
119.

Zitat von muellerthomas
Ist das so? Ich kenne da niemanden persönlich, nur in den einschlägigen Internetforen sind es die gleichen Leute, die auch Putin und die AfD toll finden, die Trump positiv sehen.
Dass Sie niemanden kennen, der auch nur ein Fünkchen Verständnis für Russland hat, weiß hier mittlerweile jeder Forist.
Das brauchen Sie nicht extra zu betonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 92