Forum: Politik
Donald Trump in Großbritannien: Hatten Charles und William keine Lust auf ein Treffen
AFP

Donald Trump traf die Queen - und nur die Queen. Eine britische Zeitung spekuliert darüber, warum andere Royals dem Treffen ferngeblieben sein könnten.

Seite 1 von 3
Poli Tische 15.07.2018, 20:32
1. Ein Statement ..........

............ der bewußte Verzicht der Prinzen wäre mal ein Zeichen für jede/jeden Repräsentanten eines Landes, diesen amerikanischen Rüpel nicht zu empfangen. Die ewig sinnlosen Gespräche, soweit sie nicht zu vermeiden sind, sollten im "stillen Kämmerchen", ohne Presse, stattfinden.
Langsam finde ich es eine Zumutung von dem amerikanischen Wähler, der Welt so einen Trampel zuzumuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 15.07.2018, 20:51
2.

Besonders cool finde ich es ja, dass die Queen zu diesem besonderen Anlass wieder ihr EU-Kostüm anhat, dasjenige, mit dem sie beim letzten Opening of Parliament für Furore gesorgt hat. Die an die EU-Flagge erinnernden gelben Sternchenblumen am Hut hat sie leider gegen eine nur-blaue Schleife ersetzt. Aber man weiß ja, dass die Königin bei offiziellen Anlässen nicht morgens in den Kleiderschrank kuckt und dann entscheidet, aus was sie Lust hat oder was gerade frisch gewaschen ist und obenauf liegt, sondern dass ihre Garderobe je nach Anlass ausgewählt wird, und auf kulturelle und poltische Implikationen hin gecheckt wird. Und dass sie jetzt wieder das EU-Kostüm trägt ist fast so gut, wie wenn sie selbst in London bei #BringTheNoise gegen Trump mitdemostriert hätte^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ecker 15.07.2018, 20:52
3.

So sollte man es mit Rüpeln machen. Nicht zur Kenntnis nehmen. Ohne publicity sind die nix wert. Aber die undisziplinierte Presse bietet ja täglich die Platform für sämtliche Narzisten dieser Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 15.07.2018, 21:18
4. Ob nun Queen. . .

oder nicht, es gehört sich nicht, Menschen warten zulassen. Auch könnte man beim Spaziergang höflicher sein.

Meine Oma hätte ihn schon Bescheid gestossen. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ravelab 15.07.2018, 21:30
5. Kein Wunder ...

Trump ließ 1997 kurz nach dem Tod Diana’s in einem Radio Interview verlauten, er hätte Sex mit ihr haben können, aber definitiv erstmal einen negativen Aids Test gefordert. Da hätte ich an Stelle von William, Harry, und Charles auch keine Lust gehabt, so jemanden auch nur ein Minimum meiner Aufmerksamkeit und Zeit zu schenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 15.07.2018, 22:37
6. Keinen freien Termin zu haben,

ist nun mal die einzige Möglichkeit für Mitglieder der Royal Family, offen zu protestieren. Jedes Wort zur Politik wird bei den Briten auf die Goldwaage gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 15.07.2018, 23:05
7. Erwartung erfüllt!

Wer hat etwas anderes von diesem Menschen erwartet? Fehlender Respekt vor Anderen und fehlendes Niveau sind doch bei Trump an der Tagesordnung. Man darf dabei nichts vegessen, er repräsentiert den zweitgrößten Teil der Wähler in den USA, ist also nur das Spiegelbild der dortigen Gesellschaft. Am Besten also den Handel einstellen und politische Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Welch ein Trampel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christerix 16.07.2018, 00:57
8. Bitte: Wacht endlich auf, ihr Staatschefs!

Es ist erstaunlich, dass Trump einfach so machen darf. Alle geben ihm damit öffentlich die Macht, weil dieser Egomane und seine Fans in den USA einfach nicht wissen, was Respekt ist. Sie deuten doch allesamt, dass Trump der Starke ist, der endlich der Welt zeigt, dass sie unter den USA steht.
Ich finde es zutiefst erbärmlich, dass alle brav kuschen.
Da rüpelt er zu Beginn gegen die Nato und sagt im Nachhinein, alle seien ihm dankbar gewesen, und niemand sagt deutlich: Trump ist ein Trampeltier - er lügt. Solche Feiglinge. Nein, wer diesen respektlosen Trump machen lässt, verdient in meinen Augen ebenfalls keine Respekt mehr. Und dann lügt er bezüglich May - und die britischen Politiker halten brav ihre Klappe. Schade, dass die Queen das Spiel mitgemacht hat, da Trump die Premierministerin und auch die Briten angegriffen hat.
Die Welt sollte endlich verstehen, dass man den USA helfen muss, diesen "Präsidenten" wegzufegen, indem sie bei jedem seiner Zölle gegen ein Land sofort geschlossen mit Zöllen gegen die USA antworten. Dann verliert er den selbst angezettelten Wirtschaftskrieg. Wie haben sich unsere Staatsführer bei den Nato-Verhandlungen vorführen lassen! Langsam müsste doch bei allen die Intelligenz einsetzen, allen voran bei Frau Merkel, die es wieder mal zulässt (auch schon bei Erdogan), wie wir Deutsche von diesem Großmaul beleidigt werden. Nein, er versteht die Zurückhaltung als Sieg. Und er hat Recht. Was die Bildungsmenschen denken, ist egal. Er zeigt, wo es lang geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 16.07.2018, 03:12
9.

Wer hat schon Lust Trump zu treffen? Alle Menschen dieser Welt sind wichtiger als Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3