Forum: Politik
Donald Trump: Schluss mit lustig
AP

Lange galt Trump als Witzfigur. Seine Tiraden, seine Ausfälle, seine Frisur: "The Donald" garantierte Bombenstimmung und mediale Aufmerksamkeit. Doch jetzt bedroht er den Weltfrieden. Es ist Zeit, radikal umzudenken.

Seite 3 von 18
issesdas 11.08.2016, 15:41
20. Ist echt schon alles klar?

Lese ich den Artikel, höre ich nur lautes Singen im dunklen Wald. Klar ist Trump eine ultimative Horrorvision für die ganze Welt, aber daß er schon jetzt gescheitert ist halte ich für eine kühne Wunschvorstellung.
Und auch wenn die US ein Hochtechnologieland sind, die Bevölkerungsmehrheit ist mangels Bildung genauso von Rattenfängern verführbar wie überall sonst. Es wird auf eine existentielle Art spannend im November.

Beitrag melden
Menschundrecht 11.08.2016, 15:44
21. Großfamilien und andere Provokateure (Quelle: n-tv am 11.8.2016)

Weg mit der ganzen Sippe! Das sind PfälzerInnen, schlicht gemeingefährlich!

Außerdem hat er die [http://www.spiegel.de/forum/panorama/vergewaltigungsprozess-kachelmann-verteidiger-verlangt-mehr-oeffentlichkeit-thread-25245-29.html#postbit_6739889]Haare[/url] nicht schön, er verbreitet 'ne Bombenstimmung, ohne Friedensnobelpreisdrohne und ohne wirklich 'good at killing people' zu sein, noch dazu ist er ein party pooper mit den Sachen, die er sagt. Die passen nämlich überhaupt nicht zu dem Humor, den die US - Administration üblicherweise so verbreitet.

Unter diesen Umständen werden die USA ihr Militär wohl im Inneren einsetzen müssen, um den pfälzischen Bauernlümmel zu verhindern, dieses white - collar redneck, diese original sin.

Beitrag melden
hebru 11.08.2016, 15:45
22. Naja

Sarah Palin hat viel doofes Zeug von sich gegeben - aber auf der nach unten offenen "Unterirdisch-Skala" kann sie mit DT wohl nicht annähernd mithalten ; -)

Beitrag melden
berbatof 11.08.2016, 15:45
23. Ein Desaster

Kommt durch die Vorrunden wie ein Daniel Kübelböck, vielleicht sogar als lustige Dekoration oder Hofnarr akzeptiert.
Und genau wie bei dem DSDS-Teilnehmer bekommt die Rolle Zuspruch und Eigendynamik.

Also beim nächsten Mal bitte merken:
"Der Wein mit der Pille ist in dem Becher mit dem Fächer..."

Beitrag melden
desertking 11.08.2016, 15:48
24. Weltfrieden ist zu viel gesagt

Aber dennoch eine Bedrohung für unseren Frieden hier, den es gibt und den insbesondere die Hetzer Marke AfD nicht verdient haben, wenn sie meinen, hier drohe ein Bürgerkrieg oder ähnliches. Manchmal habe ich aber das Gefühl eben jene sin geradezu auf Verderben aus und erfreuen sich an Chaos und Instabilität, denn so können sie immerhin behaupten, sie hätten es schon immer gewusst.

Beitrag melden
hefe21 11.08.2016, 15:48
25. Katastrophe - aus und geschehen ist es

"Zu spät. Die Katastrophe ist nicht mehr aufzuhalten. Seine aufgepeitschten Jünger werden das Feld nicht in Frieden räumen. Lustig wird das nicht werden"
Und ob das lustig werden würde, dann würde ich nach Jahren der Abstinenz mal wieder eine Fernsehnachrichtensendung einschalten. Die Slomka könnte dann ihr belämmertes Geschau bei solchen Anlässen nochmal steigern. Aber ruhig Brauner, was soll schon passieren, selbst wenn der blondtollwütige Wüterich von interessierter Stelle rechtzeitig kaltgestellt (auch gern in der wörtlichen Bedeutung) wird - dann wird ein anderer vorne hingestellt und die ewig schafsköpfig auf Handzeichen johlende und akklamierende US-Doofmasse wird gar keinen Unterschied erkennen können. Selbst die politischen Repräsentanten des Landes haben das ja bei der irr bizarren "Kriegsrede" anno 2003 des John Wayne Tölpelimitators G.W.B. überzeugend hinbekommen.

Beitrag melden
sparrenburger 11.08.2016, 15:50
26.

Das Problem ist doch, dass das Amt des mächtigsten Mannes der Welt garnicht so viel Macht mehr hat. Die haben heute die beiden Parlamentskammern und davor noch irgend welche dunkle Gestalten im Hintergrund. Bei den Demokraten ist es vllt. nicht ganz so extrem sichtbar, aber doch ähnlich. Wer stellt sich denn unter den Bedingungen zur Wahl?

Beitrag melden
Art. 5 11.08.2016, 15:52
27. Wahlkampf ist Show

Zitat von sabato.74
Jetzt fällt ihnen die jahrelang betriebene Hetze gegen Minderheiten, den Staat, den politischen Gegner auf die Füße. Es ist die alte Geschichte vom Zauberlehrling, der die Geister, die er rief, nicht mehr unter Kontrolle bringt.
Die macht er erst, seitdem er im Wahlkampf ist. Und das ist auch nur Show, das weiß z. B. auch George P. Bush, der halb-mexikanische Sohn von Jeb Bush, dessen Mutter Columba aus Mexiko stammt, und der ja ausdrücklich Donald Trump unterstützt. Würde er Trumps Äußerungen gegen Mexikaner ernst nehmen, hätte er sich nicht eindeutig auf Trumps Seite gestellt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-sohn-von-jeb-bush-unterstuetzt-umstrittenen-kandidaten-a-1106602.html

Beitrag melden
werbemittel_spam 11.08.2016, 15:52
28. Clintons Positionen

sind viel eindeutiger und als Neocon ersten Grades brandgefährlich. Der Dreck, denn diese gewissenlose Frau hat, muss Trump erstmal schaffen. Zumal seine Position gegenüber Rußland sehr eindeutig und meiner Meinung nach damit dem Weltfrieden viel förderlicher ist, als die ihre. Clinton ändert ihre Aussagen entsprechend dem zuhörenden Publikum - und ist in Wahrheit die perfekte Vertreterin der Wallstreet und der ultrakonservativen reaktionären Kräfte in den USA.

Beitrag melden
HighFrequency 11.08.2016, 15:52
29.

Göttlich diese Panik wegen Trump, wunderbar wieder ausgebreitet von Pitzke.
Trump wird ganz bestimmt keine Gefahr für den Weltfrieden, dafür ist seine Grundhaltung zu isolationistisch, das sind (und werden) ganz andere Leute sein.
Aber Trump wird den finanziellen Hahn, der das Establishment speist, ein ganzes Stück zudrehen. Und das passt vielen eben nicht, beispielsweise dem militärisch-industriellen Komplex, der für seine finanzielle Gesundheit schon ein paar Kriege auf der Welt braucht.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!