Forum: Politik
Donald Trump und das G7-Fiasko: Es hilft nur Widerstand
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Der US-Präsident brüskiert die wichtigsten Partner beim G-7-Gipfel. Er folgt allein seinen Wünschen und Instinkten. Die Antwort der Europäer und Kanadier sollte eindeutig sein.

Seite 2 von 17
global.payer 10.06.2018, 12:50
10. eigene Ratingagenturen gründen

schon die Krise 2008 legte die Entwicklung offen: mit AAA Bewertungen verkaufte USA gebündelte Schrottpapiere. Europa muss eigenständig werden. Was machen eigentlich die Demokraten in USA?

Beitrag melden
Cluedo 10.06.2018, 12:52
11. Das, was Trump für "Stärke" hält, ist in der Realität ....

... ein Zeichen der Schwäche. Trump hat die USA mit seiner irrationalen und prinzipienlosen Twitterpolitik in kurzer Zeit international auf das Ansehen eines undisziplinierten Schulhofrüpels heruntergewirtschaftet, und das Ergebnis werden nicht, wie er in seiner eindimensionalen Weltsicht vielleicht tatsächlich glaubt, eingeschüchterte Vasallen sein, sondern mehr und mehr selbstbewusste Mitspieler, die bald ganz laut rufen: "Der Kaiser hat ja gar keine Kleider an!"
Beleidigen und einschüchtern erstaunt das Publikum vielleicht eine Weile, aber dieses Arsenal verbraucht sich. Das Bild der USA als das "Größte" und "Stärkste", das Trump im Kopf zu haben scheint und in dem er von rassistischen Wirrköpfen wie Bannon und rechtsgerichteten Betonköpfen wie Bolton unterstützt wird, ist nur eine Schimäre. Dass Trump einen Menschenschinder wie Kim zu einem "Gipfel" trifft, während er gleichzeitig seine "Freunde" brüskiert und auf den kanadischen Verbündeten Trudeau einprügelt, ist ein grotesk unwürdiges Schauspiel. Selten hat ein Mensch so eindeutig bewiesen, dass er seinem Job weder intellektuell noch menschlich auch nur halbwegs gewachsen ist.
Es hilft nur: ihm laut die Wahrheit ins Gesicht zu sagen, Taktik versteht er nicht.

Beitrag melden
godeysen 10.06.2018, 12:52
12. wie oft denn noch....

Es muss doch inzwischen jedem klar sein, dass Herrn Trumps Verhalten pathologische Züge hat. Es ist völlig sinnlos, ihn strategisch eindämmen zu wollen, weil sein Geist keiner Logik folgt, die Neunmalkluge so oft durchschaut zu haben meinten. Ich glaube sehr wohl, dass Merkel, Macron, Trudeau das längst verstanden haben. Trotzdem können sie gar nicht anders, als "die alten Regeln hoch(zu)halten." Sonst zerfällt der Rest des Bündnisses. Es ist alleine am amerikanischen Volk, seinen Präsidenten auszutauschen. Das weigert sich, weil es einen starken Mann gefunden hat, der ihm sagt wo es lang geht - und das entbindet vom lästigen Selberdenken. Außerdem finden die Goldwater - Puristen nicht das Verantwortungsbewußtsein, einen Prozess anzustoßen, an dessen Ende die schmerzliche Erkenntnis stehen könnte, dass man einen Irren gewählt hat. America first - to act!

Beitrag melden
Prellbock 10.06.2018, 12:53
13. Hehre Ziele

Aber, sie lange Europa nicht EIN Europa ist (was nie passieren wird), bleibt Europa eine Witzfigur auf dem internationalen Parkett.

Wenn Trump mit Putin und später mit Jinping Verträge schließt, dann wird Europa und vor allem Deutschland spüren, dass Taten mehr bewirken als Worte und fromme Wünsche.

Ich bin gespannt auf die Zukunft.

Beitrag melden
maximillian64 10.06.2018, 12:53
14. Art of Deal vs. Art of War

Trump versteht Soziopathen wie Kim besser als die Freunde seines Landes. Die Komplexität der internationalen Politik ist halt nicht so einfach zu begreifen wie ein Deal auf dem Golfplatz. Das wenn der Liebe Justin (mit Freundesbewertung von Trump 10 von 10) seine souveraene Antwort auf die Einseitigen Zölle Donalds nicht aufspart aber aus Höflicheit die Chance gab auf dem G7 Gipfel das Thema zu bereinigen spricht für Ihn. Das Trump das Thema gar nicht im Blickfeld hatte und statt dessen des Gipfels daran misst wie ordentlich ihm
Der Hof gemacht wurde. Das er den ersten Dominostein umgeworfen hat und nun die Kettenreaktion danach ignoriert beweist, das er nur singulare Deals machen kann und nicht komplexe Zusammenhänge erkennt. Also wer den Feind bei den Freunden findet aber andere Soziophaten bewundert weil die (N.Korea, Russland, China) sich nicht um Konsens im Eigenen Land kuemmern muessen der ist halt ein Fall fuer die Couch.
Und für die Verhandlungen mit Kim viel Spass, das wird ein Gemetzel auf hohem Nivau.

Art of Deal vs. Art of War (ok letzteres is chinesisch aber auch in Korea kulturell implementiert). Er sollte mal bei seinen Militärakademien nachfragen welches der Bücher dort im Unterricht vorkommt.

Beitrag melden
Leser1000 10.06.2018, 12:54
15. Toller Tipp

Nur, wie soll das in der Realität aussehen? Die USA sind die größte Militär- und Wirtschaftsmacht der Welt und führend im Bereich der IT-Welt Die USA haben genügend Mittel zur Verfügung, um "Druck" aufzubauen. Wie gut, das geht sieht man doch am Dieselskandal (nur ein kleines Beispiel). VW arbeitet dort schön mit schließt Vergleiche; zahlt Entschädigungen etc. Und wie wird der deutsche VW-Kunde behandelt? Warme Worte und bestenfalls wenig wirkungsvolle Softwate Updates , ach ja und für VW profitable Umtauschprämien, da kann man dann gleich eine Ersatzkiste verkaufen. Einen weiteren Lackmustest im Verhältnis USA-EU werden wir bei der Frage der IRAN- Sanktionen haben. Er deutet sich schon an. Ich denke es bleibt nur, dass alle Ebenen der Regierung, der Ministerien müssen Kontakt zu den amerikanischen Institutionen halten, der Draht zu den Trump Kritikern, darf nicht abreißen. Ansonsten gilt es, so gut es geht "zu überwintern". Ich kann mir nicht vorstellen, dass Personen a la Trump in den USA auf Dauer Erfolg haben werden. Das passt jedenfalls gar nicht zur Historie der USA.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 10.06.2018, 12:57
16.

TV-TIPP: Frau Merkel als alleiniger Gast zum Thema G7 bei Anne Will um 21.45 Uhr (ARD).

Beitrag melden
Auslandsleser 10.06.2018, 12:59
17. Packen wir's an

Wenn nur 5 % der europäischen Konsumenten bewusst auf US Produkte verzichtet, dann treten ihm die betroffenen Firmen schnell auf die Füsse und geben ihm einen Liter Kreidesaft zum Gurgeln.
Ich suche nur noch nach Alternativen um die Google Krakenprodukte langfristig zu ersetzen.

Beitrag melden
holzspalter-1 10.06.2018, 13:00
18. Weg

Ein Weg, der kaum anders funktioniert. Allerdings wird sich Europa und speziell unsere "Nicht Meinung Kanzlerin" nicht so verhalten, zumal wie gestern zu hören im ZDF heute Journal durch Herrn Kleber, die sechs doch auch selbst Schuld sind.
Allein die Formulierung des ZDF, oder Adenauer Fernsehen, kann es sich leisten den selbst heute noch in unglaublicher Art schwadronierenden Amerikafan Kleber nicht an die Leine zu legen.
Er will uns ernsthaft einreden, dass Unterordnung gegenüber Trump richtig wäre. Wer sind wir denn darf man da doch fragen, oder???
Mit kranken Menschen muß man anders umgehen. Darüber, dass der Mann krank ist, besteht kein Zweifel. Die Frage ist nur, wann das Wahlvolk Amerikas erkennt, was sie mit der Wahl angerichtet haben, denn diese Nichtpolitik dieses Präsidenten wird sie einholen.
Hoffentlich nicht mit einem von ihm angezettelten Krieg. Möglich ist bei solchen Hirnen alles.

Beitrag melden
stefan7777 10.06.2018, 13:00
19. Nennt sich Emanzipation!

Speziell für Europa gilt es sich zu emanzipieren - wieder zu den echten Werten stehen und die vielen (seit Jahrzehnten von den US-Administrationen) beschädigten Institutionen der Weltgemeinschaft hochhalten und ihren echten Stellenwert wieder verleihen.

Andere einladen sich dieser Wertegemeinschaft anzuschließen, langfristige Strategien entwickeln und transparent kommunizieren, anstatt sie mit Waffen zu versorgen, Konflikte und Kriege feige herbeizulügen und ganze Weltregionen zu destabilisieren oder zum Feind stilisieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!