Forum: Politik
Donald Trump und die Todesstrafe: "Der ultimative Preis"
California Department of Corrections and Rehabilitation/ Getty Images

Donald Trump weitet die Todesstrafe aus: Erstmals seit 2003 lässt er wieder Hinrichtungen auf Bundesebene vollstrecken, trotz Zweifeln am System. So will der US-Präsident seine konservative Basis erfreuen.

Seite 1 von 14
tommit 26.07.2019, 15:15
1. Gefährlicher RIngschluss

wenn Töten strafbar ist, ausser durch den Staat wie kann dann hinrichten konservativ sein..
Das beutet man gerät hier in eine fatale Endlosschleife , weil dann irgendwann Konservative die Hinrichtung von Konservativen fordern müssten.

Beitrag melden
plainchampagne 26.07.2019, 15:16
2. So what!?

Die Mehrheit der Bevölkerung will es offensichtlich. Und warum sollte dann zumindest in eindeutigen Fällen wie dem Boston Bomber nicht vollstreckt werden? Als Angehöriger eines der Todesopfer oder Schwerverletzten würde ich es unerträglich finden, falls so jemand nach ein oder zwei Jahrzehnten im Knast wieder frei kommen könnte. Mitleid ist da nun wirklich fehl am Platz.

Beitrag melden
CW Lomplex+ 26.07.2019, 15:16
3. Über Leichen gehen für den eigenen Erfolg

Und was ist das für eine Menschliche Basis in Gottes eigenem Land, bei der Mensch damit dann Wählerstimmen kaufen kann weil er andere Umbringen lässt.
So wie auch der Versuch mit dem Inhaftierten Rapper und dem Einsatz der großen und wichtigen Influenzer und YouTube Stars um sich beliebt und wichtig zu machen.

Beitrag melden
ruhepuls 26.07.2019, 15:17
4. Recht auf Rache?

Die US-Rechtsprechung nennt explizit das Recht der Angehörigen auf Rache an den Tätern als Grund für die Beibehaltung der Todesstrafe. Die Angehörigen sollen die Genugtuung haben, dass ein Mörder nicht leben darf, während sein Opfer tot ist.

Beitrag melden
Haarfoen 26.07.2019, 15:18
5. Barbaren auf der anderen Seite des Atlantiks - und unsere Verbündeten

In Sachen Todesstrafe sind und bleiben die USA verabscheuungswürdig und auf unterstem zivilisatorischem Niveau. Da kann man sich als Europäer nur abgrenzen und die Segnungen der Aufklärung würdigen.

Beitrag melden
doktorfeinfinger 26.07.2019, 15:19
6. Trump ist keine Aktion zu billig

Wenn Aktionen dieser Art dazu führen, dass Trump wiedergewählt wird von seiner Basis, ist den Amis wirklich nicht zu helfen: jedes Volk verdient den Führer, des gewählt hat.

Beitrag melden
niceandnicer 26.07.2019, 15:19
7. Mit Zivilisation

hat das nichts zu tun. die westliche Welt sollte Länder in denen die Todesstrafe vollstreckt wird sanktionieren und diplomatischen sowie wirtschaftlichen Druck auf diese Länder ausüben. Die USA unter Trump gehen Schritt für Schritt den Weg in die Isolation und können nur noch mit Erpressung ihre Ziele erreichen, ich verstehe nicht warum man da wegschaut und gar für die Erpressungen offen ist.

Beitrag melden
meybauer 26.07.2019, 15:20
8. Da stimmt was nicht!

Laut Pitzke: "Studien zufolge werden afroamerikanische Angeklagte drei Mal häufiger zum Tode verurteilt als weiße Angeklagte." Die darunter stehende Tabelle der tatsächlich stattgefundenen Hinrichtungen weist in der Summe 60 Weiße, 30 Afro-Amerikaner, und 16 Lationos auf. Kann man daraus schliessen, dass Afro-Amerikaner zwar dreimal häufiger zum Tode verurteilt werden, aber die aktuellen Hinrichtungen mehrheitlich an den in geringerer Anzahl verurteilten Weißen durchgeführt werden? Und zwar in doppelter Anzahl, trotz Drittelanteil?

Beitrag melden
kuac 26.07.2019, 15:21
9.

Trump ist inzwischen ein Gefangener seiner eigenen Strategie. Um seine Wähler bei der Laune zu halten, muss er immer etwas neues, radikaleres einfallen lassen. Nichts ist ihm heilig, auch nicht die US Verfassung.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!