Forum: Politik
Donald Trumps Pressekonferenz: "Ihr seid Fake News!"
AFP

Es ging zu wie im Zirkus: Trumps erste Pressekonferenz als designierter US-Präsident stand im Zeichen der jüngsten Russland-Vorwürfe. Die nutzte Trump zum Frontalangriff gegen die Medien - und die eigenen Geheimdienste.

Seite 8 von 11
blitzunddonner 12.01.2017, 05:59
70. ach ja. mexico zahlt schon heute für die mauer.

ach ja. mexico zahlt schon heute für die mauer: als opfer eines beispiellosen wirtschaftskrieges gegen ein nachbarland. da brennt jetzt schon nicht mehr nur die lunte.

Beitrag melden
novalis52 12.01.2017, 06:00
71. Ich-AG

Trump hat die USA als Ich-AG übernommen. Er denkt, er steht über das Gesetz und kann schalten und walten, wie er will. Er wird nicht nur die USA in Schutt und Asche legen, sondern auch den Rest der Welt. In seiner Dummheit und Selbstüberschätzung wird er vor allen diejenigen betrügen, die ihn gewählt haben. Das wird ein böses Erwachen geben.

Was mich aber noch mehr stört, sind diejenigen in Deutschland, die ihn bejubeln. Es ist unverständlich, dass diese meinen, dass Trump irgend etwas für die kleinen Leute tun wird. Sie haben noch nicht erkannt, dass Trump nur an sich denkt und an sonst niemanden. Es wird Zeit, aufzuwachen.

Beitrag melden
okav 12.01.2017, 06:18
72. Nicht verstellt

Mir persönlich ist ein Präsident lieber, der sich nicht verstellt. Anders habe ich Trump nicht erwartet und er wurde wohl gerade deshalb gewählt, weil er die Dinge anders anpackt und insbesondere auf Lobbygruppen keine Rücksicht nehmen muss. Das er den Geheimdienst kritisch sieht und sich auch von dem nicht abhängig machen lässt, finde ich auch eher positiv. Da er, wie kein Kandidat zuvor von der Presse in die Mangel genommen wurde und jede Gelegenheit genutzt wurde ihm zu schaden kann ich ihm nachsehen, das er auch vor denen nicht den Bückling macht. Das er sich mit dieser Haltung auch weder Konzernen noch der Wirtschaft beugt, kann auch positiv gesehen werden. Er sendet klare Signale, siehe Boeing und die Autoindustrie. Er verlangt, dass sich alle für das Land und letztlich die Leute einsetzen. Er scheint Ideologiefrei zu sein und bevorzugt eine sehr pragmatische Haltung. Auch das kann positiv wirken. Mal sehen, jedenfalls kann man man im Amt keinen Waschlappen gebrauchen. Das er neben sich keinen duldet könnte ich bisher nicht erkennen. Bei seiner Personalauswahl hat er zumindest keine Kriecher ausgewählt.

Beitrag melden
winston82 12.01.2017, 06:20
73. Warnung und ein (gutes) schlechtes Beispiel.

Noch sind vieles nur chauvinistische Reden des Präsidenten, wenn man ihn denm so nennen kann. Überzeugen können letztlich nur Taten und die werden wohl angesichts seiner Wortwahl ebenso unbedacht ausfallen.
Das er nicht auf Konfrontation mit Russland geht ist gut, will aber niemand der etablierten so wahrhaben. Auch die Medien und Geheimdienste haben durchaus ihre Schelte verdient. Doch ob all seine politischen Handlungen das Zeug zur Verbesserung haben, bleibt Angesichts des lächerlichen und dummen Mexiko-Mauerbaus offen. Für eine Verbesserung des ohnehin angeschlagenen USA-Images seh ich jedenfalls schwarz. Und die Nato macht ja trotzdem weiter ihre Schachzüge im Osten der EU.
Man kann nur hoffen, das ein Präsident wie Trump wenigstens als schlechtes Beispiel dafür herhält, was im Falle einer möglichen AFD Regierung passieren kann. Aber das wird sich zeigen wenn wirklich Taten erfolgten. Nur daran kann man ihn messen. Die Erwartungen aber sind jedenfalls andere.

Beitrag melden
Tradom 12.01.2017, 06:22
74. Brechreiz

Der Mann verursacht mir einen latenten Brechreiz sobald er mir Ansichtig wird.
Ich hoffe nur das es bei 4 Jahren mit dieser B***lle bleibt, und das die schäden die er in der Wirtschaft und Politisch hinterlässt nicht zu Gravierend werden.
Aber je mehr ich von diesem Wahnsinnigen lese, desto weniger kann ich daran Glauben.
Schade, ich hatte die Hoffnung, dass ich nicht mehr miterleben muss wie die Welt vollends den Bach runter geht.

Beitrag melden
Premiumbernd 12.01.2017, 06:24
75. US-Geheimdienstdirektor Clapper

sagte, dass die Papiere über angeblich belastenden Material der Russen über Trump nicht von den Geheimdiensten stammen würden und dazu unglaubwürdig seien. Was gibt es dazu noch mehr zu sagen. Alle bestreiten die Existenz der Papiere von Moskau bis zum CIA. Warum berichten immer noch bestimmte Medien in Deutschland so, als sei doch was dran. Fake News.

Beitrag melden
haresu 12.01.2017, 06:33
76. Das ist jetzt richtiger Wahnsinn

Wie soll das nur weitergehen wenn Trump mal wirklichen Gegenwind bekommt?

Beitrag melden
xiank 12.01.2017, 06:36
77. Na dann mal,

guten Morgen, neue Weltordnung...

Beitrag melden
Oblomows_Stolz 12.01.2017, 06:39
78. Unterhaltsam

der Typ. Bis jetzt eine einzige Gaudi. Ich habe mich selten so vergnügt. Wenn es denn gefährlich wird dann ist er auch schon weg. Abgesägt von Putin. Es wird ein schwacher Präsident von allen und jedem abhängig.

Beitrag melden
mēdèn ágān 12.01.2017, 06:39
79. Finanzfeudalismus ...

ist durch Macht und Kapital charakterisiert. Hat jemand gedacht, dafür wäre noch irgendetwas Anderes nötig, das man mit verantwortungsvollen / hohen Ämtern sonst so in Verbindung bringt? Weit gefehlt, da muss man realistisch sein. Man kann nur hoffen, dass der Schaden, den der infantile Despot anrichten wird am Ende - tja, was? - wieder überwunden werden kann.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!