Forum: Politik
Donezk: Ukrainische Armee und Separatisten kämpfen um Flughafen
AP

Die Gefechte in der Ostukraine sind so stark wie seit Wochen nicht mehr: In Donezk ringen Regierungstruppen und Rebellen erbittert um die Kontrolle über den Flughafen. Die Armee will große Teile des Gebiets zurückerobert haben.

Seite 19 von 28
x+n 18.01.2015, 19:47
180. zum gefühlt tausendsten mal

Zitat von galafrank
... bzw. 'gefühlt' zum tausendsten Mal wird das Minsker Abkommen von den Seperatisten verletzt indem sie den Flughafen angreifen (dessen Verbleib bei den ukrainischen Truppen im Abkommen festgelegt war!!!) - die Ukrainer verteidigen diesen! Nothing more and nothing less! Das ist die Realität!!!... Und nochmal - Russland war mit am Tisch in Minsk! Wenn Putin es wirklich wollte würden die Waffen längst schweigen! Und ZUM GEFÜHLTEN TAUSENDSTEN MAL: Es sind russische Panzer, russische Raketensysteme UND russische Soldaten in der Ostukraine - dies ist die Realität! NICHT DEUTSCHE oder AMERIKANISCHE SOLDATEN! ...Also was soll das ganze Gerede von Merkel und den Amis hier im Forum?! Schreibt an Putin und 'redet' mit ihm - vielleicht hört er ja auf die 'normalen' Menschen hier und holt seine Krieger heim ins Reich und lässt sie dann in Russland Wohnungen, Schulen u Krankenhäuser bauen um zumindest seinem Volk das Leben etwas zu erleichtern...!
Russische Soldaten wie Wie Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen. Oft postuliert, nie gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shockG 18.01.2015, 19:48
181. sprachliche entgleisung a la jaz

Zitat von abc-xyz
Welche Separatisten? Die gibt es kaum. Die Mehrheit, die gegen die ukrainische Armee kämpft sind russische Soldaten. Diese ganze Krieg findet auch nur wegen dieser Invasion Russlands statt. Nirgendwo in der Ukraine sonst gibt es auch nur annährend "separatistische" Tendenzen und diese gibt es auch nicht im Donbass. Putins Lügenorgie und seine Soldaten sind das einzige Krebsgeschwür dieses Krieges.
stimmt, deswegen sind auch nach schätzungen eine million flüchtlinge in russland und nicht im westen der ukraine. so sprachlich verkommen argumentieren auch jaz und co. ("krebsgeschwür") womit sie unfreiwillig die fronten zwischen ost und west in der ukraine nur bestätigen oder glauben sie im ernst, dass es im donbass noch eine/n ukrainer/in gibt, die auf einen poroschenko hofft, der den zivilisten mitteilt sie können im kelller verhungern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 18.01.2015, 19:54
182.

Zitat von kleinbürger
wenn sie sich schon so informiert geben sollten sie nicht unter den tisch kehren, dass diese 5 mrd. seit 1991 ! in die ukraine flossen, sie können das mal spasses halber durch die jahre teilen.
kann man, bringt aber einen nicht weiter. wenn man damit paramilitärs wie den rechten sektor damit finanziert und ausbildet, ist die summe recht grosszügig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 18.01.2015, 19:54
183. Kiew will die Ostukraine und den Krieg mit Rußland um jeden Preis.

Zitat von wgundlach
daß Kiew die "Pause" genutzt hat, ordentlich aufzurüsten mit Geld aus dem Westen und so zu tun, als seien sie an Frieden interessiert. Pleite bis zum Anschlag aber Geld raushauen für die Waffen, um die Ost-Ukrainer in den Tod zu schicken.
Es bleibt ja der ukrainischen Führung gar nichts anders übrig, als die Ostukraine wieder zurück zu erobern, dort wurden ca. 60% der jährlichen Deviseneinnahmen erwirtschaftet, fallen die weg, ist der Staat Ukraine als solches nicht lebensfähig und die Millilardenschiebereien der Kiewer Oligarchen fallen auch weg,

deshalb wird Kiew alles daran setzen, die Ostgebiete zurück zu erobern, auch umdie Gefahr eines Krieges mit Rußland, weil man sich in diesem Fall offenkundig der militärischen Unterstützung der NATO-Scharfmacher sicher ist, der NATO-Chef hat ja schon dementsprechende Zusicherungen gegeben und eine NATO-Flotte kreuzt schon im Schwarzen Meer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 18.01.2015, 19:55
184.

Zitat von Putin Versteher
Die ukrainischen Streitkräfte im Raum Donezk haben am Sonntag morgen eine massive Artillerieoffensive gegen Stellungen der Aufständischen begonnen. Präsidentenberater Juri Birjukow erklärte, im »Sektor B« hätten die Streitkräfte den Auftrag bekommen, mit allen verfügbaren Mitteln die Positionen der Separatisten zu beschießen. Von der anderen Seite der Front wurde der Angriff bestätigt. Ziel der ukrainischen Artillerieoffensive ist es wahrscheinlich, die Stellungen der Aufständischen auf dem Flughafen von Donezk zu zerstören. Dort waren die Regierungstruppen in den letzten Tagen unter Druck geraten. In der Nacht zum Sonntag kämpften sich ukrainische Soldaten auf das Flughafengelände vor, um verwundete Soldaten zu evakuieren und tote zu bergen.
Und was hat das Ganze mit dem Artikel zu tun? Dort steht, dass die Armee in den letzten Tagen Stellungen verloren und nach deren Angaben diese wieder zurückgewonnen hat. Außer dass es bei Moskautreuen Zeitungen noch "Aufständische" gibt ist das genau das Gleiche. Ob die Meldung der Armee ähnlich ist wie die von den Separatisten, die ja schon gefühlte hundert Mal den Flughafen erobert haben, wird man sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 18.01.2015, 19:55
185. Wo liegt eigentlich Ihr Problem @116?

Zitat von stonecold
Offenbar dürfen Sie von "Gelüge" schreiben, ich aber nicht (danke, Sysop). Dann also anders: Ich kann diese "Naivität" von den 5 Mrd. "Entwicklungshilfe" auch nicht mehr hören. Der folgende Artikel aus dem Jahre 2004 sei Ihnen sehr ans Herz gelegt: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43103188.html Ein Auszug: "Andererseits führt nun für die USA und ihre westlichen Verbündeten kein Weg mehr zurück. Viel Geld, viel Mühe ist investiert worden. Kofferweise wird in den Wochen vor der Wahl Bargeld aus den USA am Flughafen Kiew ausgeladen, erzählt die Buchhalterin der oppositionellen Organisation "Unsere Ukraine" Vertrauten. Eine amerikanische Privatspende über 150 000 Dollar sei vorübergehend beiseite gelegt worden, weil keiner mehr gewusst habe, wohin mit ihr." Ist es in Ihren Augen "Entwicklungshilfe", die Opposition mit Bargeld zu überhäufen? Und noch ein interessanter Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-38016975.html Zitat: Amerikaner wie Russen zeigten sich vergangene Woche besorgt über die territoriale Zukunft der Ukraine, nachdem der Ost-West-Gegensatz im Land an den Urnen einmal mehr überdeutlich geworden war. Auf der Karte mit der Stimmenverteilung zerfällt die Ukraine in einen grellorangefarbenen westlichen und zentralen Teil - das Juschtschenko-Gebiet mit Stimmanteilen bis über 90 Prozent - und in den ebenso einseitig blauen Osten plus der Halbinsel Krim - die Farbe über den Hochburgen der Janukowitsch-Anhänger.
Mag ja sein, dass die USA oder sonstwer Parteien in der Ukraine unterstützt hat. Hat Putin nicht gerade Le Pen einen Kredit gewährt (was er sich umgekehrt in RUS selbstverständlich verbitte würde, inzwischen gesetzlich untersagt, wenn ich es richtig sehe)? Darüber hinaus entblödet sich der Kreml ja auch nicht "bereichernde Sender wie "rt deutsch" zunächst (nur) online zu schalten. Die westlichen Freiheiten werden also gerne genutzt. Natürlich geht dies umgekehrt nicht. Also soviel zum russischen Selbstverständnis. Könnte es nicht sein, dass gerade dieses bevormundende, autokratische Selbstverständnis des Kremls der Grund ist, weshalb viele Staaten des Warschauer Paktes die Flucht ergriffen haben; als das Fenster dafür offen war? Die aktuellen Entwicklungen geben ihnen im Nachhinein recht. Russland wir nur dann ehrlichen Respekt erlangen, wenn es sich selbst demokratisiert und modernisiert im Sinn einer Zivilgesellschaft. Ansonsten verbleibt Russlands Macht dort wo sie immer war, im rein militärischen. Die Möglichkeit der Welt ernsthaft militärisch zu drohen hat Russland allemal. Wenn das aber der alleinige Anspruch sein sollte erübrigen sich weitere Beiträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helios2.0 18.01.2015, 19:58
186. selektive Wahrnehmung!

Zitat von hdwinkel
Das haben Sie schon mehrfach gepostet, aber es ändert nichts an der Realität - Die Krim gehört jetzt zu Russland. Offenbar ganz im Einverständnis der Bevölkerung dort. Schauen Sie z.B. die Ergebnisse der PEW Umfrage vom Mai. Das dürfte sich angesichts der jetzigen ukr. Regierung kaum verändert haben: http://www.pewglobal.org/2014/05/08/...n-one-country/ Jede Rückeroberungsphantasie bedeutet Krieg mit Russland. Was ich nicht verstehe ist die Haltung unserer westlichen Wertegemeinschaft. Im Kosovo wurden die Grenzen durch uns gewaltsam neu gezogen. DASS war der Präzedenzfall. In anderen Teilen der Welt wird der Konflikt auch anders wahrgenommen. Bei genauem Blick auf die die Resolution haben auch nur 1/3 der durch die Staaten vertretenen Menschen (Percent of world's population) Russland verurteilt: http://en.wikipedia.org/wiki/United_...olution_68/262 Nicht wenig, aber weit entfernt von einer Mehrheit.
Dass die Krim nun Teil der Russischen Föderation sein soll, ist einzig die Interpretation Moskaus. Völkerrechtlich ist dies nicht der Fall und die Deutung der UN-Völkerrechtskommission lässt hierzu auch keine Zweifel übrig. An der geltenden Rechtsprechung ändert auch der Kosovo nichts. Völkerrechtsbruch bleibt Völkerrechtsbruch.

Des weiteren besitzt jedes Mitglied laut Artikel 18, UN-Charta nur eine Stimme in der Generalversammlung. Das Abstimmungsergebnis der Resolution ist daher mehr als aussagekräftig.
Sie biegen sich ihre Realitäten ja sehr zu recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 18.01.2015, 19:59
187. Ach, nein, kann nicht?

Zitat von yournightmare
@Kommentator 13 Also laut OECD gibt es in der Ukraine zwar Russen, die machen aber nur ca. 20 % aus. Das ist zwar viel. Aber meistens handelt es sich wohl wirklich um gewöhnliche Separatisten. Russische Soldaten konnte OECD bisher nicht entdecken. Und wenn es die überhaupt gibt, dann ziehen die im Hintergrund die Stricken. Von "meist sind das russische Soldaten" kann hier auf keinen Fall die Rede sein. Wären reguläre russische Armee am Werk, wäre dieser Krieg auch längst zu Ende. Wie es aussieht, kommen nur Tschetschenen, russische Superpatrioten - darunter gibt es sicher auch Soldaten, die dann aber NICHT auf Befehl aus Kreml handeln -, vielleicht gibt es noch Paar Söldner. Die Mehrheit sind aber wirklich Patrioten. Auch die Führungsriege besteht doch mittlerweile ausschließlich aus Ukrainern. Russland wirkt hier höchstens als Organisator, wenn überhaupt irgendwie. Separationsbewegungen gab es in der Ukraine nämlich sehr wohl schon früher. Es war nur unorganisiert und mündete nie in Gewalt.
Schwachsinn. "Russland wirkt höchsten als Organisator" - und ausserdem sind russische Truppen im Land? Aber nicht auf Befehl?
Und wieso werden die dann als Helden gefeiert - statt sie bei Rückkehr schlicht und einfach zu verhaften?

OSZE: „So berichten die Beobachter, am 13. November hätten sie in der besetzten Stadt Luhansk fünf Männer in Tarnanzügen mit Abzeichen und russischen Fahnen an den Uniformen gesehen.“

„Girkin war jedoch nach eigener Aussage bis Frühjahr 2013 als Oberst im aktiven Dienst des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, für den mutmaßlich auch Borodaj tätig war. Beide waren nach eigenen Aussagen in führenden Positionen an der russischen Besetzung der Krim beteiligt. In einem Interview mit der nationalistischen Zeitung „Sawtra“ sagte Girkin diese Woche über die Kämpfe in der Ostukraine: „Den Auslöser für den Krieg habe ich gedrückt.““

„Die Version von den urlaubenden Soldaten griff dieser Tage auch Girkin/Strelkow auf: Er sagte der nationalistischen russischen Zeitschrift „Sawtra“, der Sturm auf die Stadt Mariupol sei hauptsächlich von „Urlaubern“ ausgeführt worden – mit Anführungszeichen im Text. Interessant an Girkins Äußerung ist zudem die Aussage, Einheiten der Donezker „Landwehr“ seien bei diesen Kämpfen den „Urlaubern“ untergeordnet gewesen. Es haben sich also offenbar nicht individuelle Freiwillige aus Russland den Kämpfern der „Volksrepublik“ angeschlossen, sondern die „Urlauber“ sind mit einer bestehenden organisatorischen Struktur in die Ukraine gekommen.“

... und vieles andere, aber längst nicht alles in


http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukraine-ein-offenes-staatsgeheimnis-13279058.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 18.01.2015, 20:04
188. Soso

Zitat von wohlmein
Das Nazi-Bataillon "Dnjepr 1" führt Krieg gegen die Zivilbevölkerung. Die OSZE weiß, daß 286 Mädchen zwischen 18 und 26 ausgegraben wurden, alle mit Vergewaltigungsspuren, - wo zuvor noch das Bataillon war. War Ihre Tochter darunter ? Wohl kaum.
Dann geben sie bitte den Link an, woher sie diese Information haben.

Oder hat die genau so viel Informationsgehalt, wie von den 400 hingemordeten Zivilisten? Die dann plötzlich nicht mehr auffindbar waren, als ausländische Beobachter im Land waren.

Vermutlich Spontanheilung vom Tode. Oder den tatsächlichen Mördern ist gerade noch rechtzeitig eingefallen, dass vielleicht jemand feststellen könnte, wer die 400 Toten tatsächlich auf dem Gewissen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 18.01.2015, 20:06
189.

Zitat von ErikNR
Warum das gleiche gilt nich z.B. für Syrien? Oder früher für Irak oder Lybien?
Tja, für Diejeneigen, die den Souverän, also das Volk nicht wirklich ernst nehmen, haben natürlich auch in Diktaturen die einzelne Despot das Gewaltmonopol. Andere, die eine Revolution gegen einen Despoten für richtig und gut halten, zweifeln das eben an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 28