Forum: Politik
Donezk unter Beschuss: Überleben in der Frontstadt
AFP

Es gibt kein Geld mehr, Einkaufszentren schließen, Zeitungen werden eingestellt - in der umkämpften ostukrainischen Stadt Donezk gibt es keinen Alltag mehr. Nur die Separatisten spielen noch Normalität.

Seite 1 von 12
thomas_potsdam 12.08.2014, 12:29
1. ...Nur die Separatisten spielen noch Normalität...

...und die Regierung schießt auf unschuldige Zivilisten, Kinder und Frauen - und vertreibt eine ganze Bevölkerungsgruppe - wenn das juristisch nicht als ethnische Säuberung, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu werten ist - jedoch Den Haag scheint da blind zu sein - wundert mich nicht - ist leider wieder ein Beispiel, wohin Nationalismus als Folge der segensreichen franz. Revolution führen kann. Die Russen "spinnen" und die machtbewußte Elite in der "Ukraine" noch mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aron2201Sperber 12.08.2014, 12:30
2. Putis Anti-Imperium

Selbst das Schicksal von Hunderttausenden Russen, die heute in der Ost-Ukraine eingekesselt oder auf der Flucht sind, ist für Putin weniger wichtig als sein Pseudo-Imperium von Anti-Westlern.

http://aron2201sperber.wordpress.com...ins-interesse/

Hätte Schröders “lupenreiner Demokrat” nicht ständig künstliche Gegensätze zwischen dem Westen und Russland gezüchtet, wäre eine Entwicklung wie in der Ukraine nicht notwendig gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jber 12.08.2014, 12:33
3. Falls

die Russen wirklich die Grenze überschreiten wäre dies die lange befürchtete Invasion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dēmosthénēs 12.08.2014, 12:34
4. Humanitäter Konvoi?

An Zynismus nicht zu überbieten, erst Waffen und Soldaten schicken, die Ukraine mit Artillerie beschießen und dann "Hilfsgüter" senden...

Wer glaubt Putin handelt aus Nächstenliebe der irrt. Es wird Zeit dass diesem Kriminellen Einhalt geboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 12.08.2014, 12:35
5. Auslandseinsätze

"Vorn am Tisch saß Alexander Sachartschenko, der Premier. An seiner Felduniform trug er das russische Georgs-Kreuz 4. Stufe, das für besondere militärische Leistungen bei der Verteidigung des Vaterlands oder bei Kampfeinsätzen auf dem Territorium anderer Staaten verliehen wird."

Hmm, hat er diesen Orden schon länger, oder erst seit dem er in der Ukraine Aktiv ist?
Im übrigen: Ist es nicht ein wenig bizarr, das Russland erst diesen Krieg fürdert, um dann als Retter mit Hilfsgütern aufzutauchen? Nicht das ich Hilfe für die Menschen dort ablehnen würde, aber ein "gschmäckle" hat das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TiloS 12.08.2014, 12:36
6. Wenn

ich schon höre, das "faschistische Regime in Kiew". Da kann man doch die ganzen Aussagen dieser Volksrepublik-Minister nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 12.08.2014, 12:37
7. Befreiung

Freuen sich die Bewohner nicht auf die bevorstehende Befreiung und die Chancen, die ein Wiederaufbau bietet ?
Als mir mein Vater vor langer Zeit stolz die Aufbauleisung der BRD verkaufen wollte, kam die Frage, warum man denn erst alles kaputt gemacht hat nicht besonders gut an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatso 12.08.2014, 12:37
8. Mörder

die auf Zivilisten schiessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 12.08.2014, 12:39
9. Vertreibung ist jetzt die größte Gefahr für die EU

und für Russland.

Was wir brauchen ist eine möglichst substanzielle Anzahl von Menschen in der Ukraine die sich Russland verbunden fühlen und die in keiner Art und Weise diskriminiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12