Forum: Politik
Doppelpass für Deutschtürken: Wir haben uns geirrt

Linke und Liberale waren stets für die doppelte Staatsbürgerschaft. Jetzt demonstrieren Deutschtürken bei uns für Erdogan. Da ist etwas schiefgelaufen - auf allen Seiten. Wir brauchen endlich ein vernünftiges Staatsbürgerschaftsrecht.

Seite 30 von 39
bristolbay 04.08.2016, 17:58
290. Bildung, Bildung ist der Kernpunkt

Zitat von Serox06
Ich bin mal wieder enttäuscht. Nach diversen kurzen Recherchen und Nachfragen habe ich eine enorme Feststellung machen können: Türken bekommen seit dem 1.1.2000 keine doppelte Staatsbürgerschaft. Warum wird diese so wichtige Aussage im Artikel nicht klar erwähnt? Dann sollte man sich auch nicht wundern, dass immer mehr Türken ein negative Meinung gegenüber der SPON bekommen. MfG
und Sie sollten mal diesen Beitrag lesen:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/12/507598/neues-staatsangehoerigkeitsgesetz-junge-migranten-sollen-ihre-rechte-kennen/

Dieser Beitrag ist von 2014.

Beitrag melden
Quo_usque_tandem 04.08.2016, 17:58
291. Ich habe mich nicht geirrt.

Ich war von Anfang an dagegen.

Es gibt ein paar Dinge, da muss man sich entscheiden, wo man steht. Man kann die Wahl haben, aber man muss sich entscheiden.

Ich kann nicht geleichzeitig bei Mercedes und BMW arbeiten.

Ich kann nicht gleichzeitig an Buddha und Mohammed glauben.

Und ich kann nicht gleichtzeitig Deutscher und Türke sein.

Beitrag melden
w4rcraft 04.08.2016, 18:00
292.

Zitat von christoph_gaupp
Zur doppelten Staatsbürgerschaft - Kann selbst ein Beispiel bringen, dass die Wahl der Staatsbürgerschaft nicht ganz so einfach ist: - Meine Frau und ich erwarten ein Kind - Ich bin Deutscher und identifiziere mich klar mit Deutschland - Sie ist Israeli und identifiziert sich klar mit Israel - Aktuell leben wir in der Schweiz - Zukünftig leben wir sicher noch in einem anderen Land Welchen Pass soll mein Kind haben?
Sie haben das doch selber ganz genau beschrieben, es braucht keinen Pass, um sich mit einem Land zu identifizieren. Wenn sich das Kind später als Deutscher fühlt und einen israelischen Pass hat, wo ist das Problem? Am Ende ist es nur Papier.

Beitrag melden
Pride & Joy 04.08.2016, 18:01
293. Almancı,

Zitat von cemturion
Also ich besitze sowohl die deutsche, als auch die türkische Staatsbürgerschaft und wissen Sie was? Ich fühle mich keinem dieser Länder zugehörig. Den türkischen Pass besitze ich nur deshalb, weil mir in der Türkei einige Besitztümer zustehen und ich nur ungern auf diese Verzichten würde (ansonsten gebe ich keinen Pfifferling auf dieses Land). Ich bin im Ruhrgebiet geboren und wurde als Kind Mitte der 90er zusammen mit meiner Mutter eingebürgert. Bin ich dadurch Deutscher geworden? Ich habe es versucht: 2006 und 2008 habe ich Fahnen geschwenkt und bei Autokorsos mitgemacht. Dann musste ich mir von beiden anhören "Du bist nur für Dtl., weil Dtl. die bessere Mannschaft ist". Na gut. 2010 war ich beim Bund ("Du willst doch nur nicht in der Türkei eingezogen werden") und wenn ich eine Bratwurst esse, höre ich entweder: "Du bist doch Türke?!" oder "Du bist so eine Kartoffel geworden!". Ich mache von meinem Wahlrecht Gebrauch, ich stehe für die FDGO ein, ich finde nach wie vor, dass Dtl. ein tolles Land ist, aber vor zwei Jahren habe ich unmittelbar nach meinem Hochschulabschluss den Entschluss gefasst, Richtung Asien auszuwandern. Hier bin ich einfach nur ein "Lao Wai" oder ein "Farang", damit kann ich mich identifizieren. ;))
Sehr gut geschrieben und vielen Dank dafür!

Jeder ist ein Fremder - fast überall. ;-))

Sie scheinen ihren ruhenden Punkt in sich gefunden zu haben, daher ist die Umgebung eines Kosmopoliten nachrangig.

Alles Gute in Asien!

Beitrag melden
sowieso78 04.08.2016, 18:01
294. Wer hätte das gedacht!

Sehr geehrter Herr Augstein,
Ihretwegen habe ich mich soeben bei Spiegel Online zur Kommentarfunktion angemeldet!
Normalerweise liegen unsere Meinungen, nun ja: diametral auseinander. Aber heute! Heute gebe ich Ihnen uneingeschränkt Recht! Wer hätte das gedacht!

Beitrag melden
#9vegalta 04.08.2016, 18:02
295. Engstirnig

Einige Beiträge finde ich etwas Engstirnig. Ich bin in Deutschland geboren aber vor einiger Zeit in die USA ausgewandert. Da ich für bestimmte Arbeiten einen US-Pass brauchte, habe ich die US-Staatsbürgerschaft angenommen, meinen Deutschen Pass aber behalten können (war etwas aufwändig, geht aber). Die Amis interessierts nicht, die erkennen nur Ihre Staatsbürgerschaft an. Bin ich in den USA, lebe ich ein Leben, das den dortigen Gesetzen entspricht. Komme ich nach Deutschland - auch für längere Arbeitsaufenthalte - lebe ich nach deutschem Recht und Gesetz. Die Staatsangehörigkeit ist dabei nicht wichtig. Würde ich in Japan, Singapur oder Malaysia leben, muss ich die dortigen Regeln und Gesetze befolgen. Das Heftchen mit dem Passbild ist eigentlich unwichtig. Allerdings brauchen das wohl einige Leute als Sicherheitsleine.

Beitrag melden
w4rcraft 04.08.2016, 18:03
296.

Ich muss gestehen, ich bin neidisch auf eine doppelte Staatsbürgerschaft und finde es einfach ungerecht, wenn jemand mit einem deutschen Pass, also deutscher Staatsangehörigkeit, noch eine andere besitzt. Nicht nur doppelter Wirtschaftsminister, sonder auch noch doppelter Souverän.

Beitrag melden
CastroSempre 04.08.2016, 18:03
297. Lächerliche Diskussion

Wenn ein Mensch zwischen zwei Kulturen aufwächst, tut er das genauso mit einer oder auch mit zwei Staatsbürgerschaften. Kleinlicherweise zu verlangen sich entscheiden zu müssen fördert die Integration nicht. Genausowenig würde es einem Scheidungskind helfen sich zischen den Eltern entscheiden zu müssen. Man kann durchaus gegenüber zwei Personen (Mutter und Vater) loyal sein. Also ist das sicher auch zwei Staaten gegenüber möglich.
"Diener zweier Herren" klingt als ob hier viele noch die Denkmuster des Feudalismus pflegen, und gleichzeitig die Globalisierung predigen. Ich bin jedenfalls kein Staatsdiener und habe das auch nicht vor, gleichgültig wieviele Staatsbürgerschaften ich habe. Soll ich mich jetzt staatenlos machen?

Beitrag melden
Bondurant 04.08.2016, 18:06
298. Chapeau, Augstein

Die doppelte Staatsbürgerschaft sollte nur Bürgern aus EU-Ländern vorbehalten sein. Als Vorläufer einer künftigen EU-Staatsbürgerschaft. Und in Zukunft sollte gelten: Wer in Deutschland geboren wird, ist automatisch Deutscher. Und nur das.

aber was ist mit den Eltern, die gern wollen dass ihre Söhne und Töchter [auch] Türken oder Syrer oder was auch immer seien? Darf man denen das denn dann einfch so wegnehmen? Da bin ich mal gespannt, was Ihre bisherigen Mitstreiter zu so einem Vorschlag sagen.

Beitrag melden
politikus_ii 04.08.2016, 18:07
299.

Zitat von Cüneyt Özkan
Möchte der Autor (und alle Mitläufer hier) das "alle" doppelten Staatsbürgerschaften aufgehoben werden oder nur die für Türken,...oder nur die von Muslimen? Wo genau steckt die Intoleranz? :) "Wer in Deutschland geboren wird, ist automatisch Deutscher. Und nur das." --> Wo leben Sie eigentlich? Was ist mit deutschen die im Ausland geboren wurden und nur dort gelebt haben? Müssen die Ihre Staatsbürgerschaft abgeben weil sie eine gewisse Nähe zu einem anderen Land oder einer anderen Kultur haben? Das Beispiel Amerika können Sie gerne etwas genauer anschauen. dort ist die "Mehrheitsgesellschaft" aufnahmefähig. In Deutschland ist das "sich integrieren" nicht einfach bis unmöglich weil die Mehrheitsgesellschaft keine andere Kultur toleriert. In Amerika sieht das anders aus. Dort können Iren irsich und amerikanisch sein, Türken türkisch und amerikanisch. Sie fühlen sich auch so. Hier muss man das eine ODER das andere sein obwohl dem Menschen zwei Herzen in der Brust schlagen. Dieses Gefühl kennen wiederum nur Menschen die genau in dieser Lage sind. Deswegen erwarte ich jetzt wenig Zuspruch .
Das ist nicht korrekt.

In den USA wird von Einwanderern schon immer verlangt, sich in kürzester Zeit zu assimilieren.
Parallelgesellschaften (Chinatowns etc.) werden nur in Ausnahmefällen geduldet.

Beitrag melden
Seite 30 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!