Forum: Politik
Doppelpass für Deutschtürken: Wir haben uns geirrt

Linke und Liberale waren stets für die doppelte Staatsbürgerschaft. Jetzt demonstrieren Deutschtürken bei uns für Erdogan. Da ist etwas schiefgelaufen - auf allen Seiten. Wir brauchen endlich ein vernünftiges Staatsbürgerschaftsrecht.

Seite 35 von 39
susiesw 04.08.2016, 19:21
340. Und andersherum?

Mich würde Herrn Augsteins Meinung interessieren, wie er zu den Auslandsdeutschen steht. Es gibt ja auch tausende von Deutschen, die im Ausland leben und die Staatsbürgerschaft ihrer 2. Heimat annehmen und zugleich die deutsche behalten.Ist das Loyalitaetsproblem bei den Auslandsdeutschen mit 2 Staatsbürgerschaften ebenso gross, man sucht sich immer die "bessere Seite" aus, je nachdem wie es einem persönlich besser passt?

Beitrag melden
002614 04.08.2016, 19:23
341. unwichtig und engstirnig?

Zitat von #9vegalta
Einige Beiträge finde ich etwas Engstirnig. Ich bin in Deutschland geboren aber vor einiger Zeit in die USA ausgewandert. Da ich für bestimmte Arbeiten einen US-Pass brauchte, habe ich die US-Staatsbürgerschaft angenommen, meinen Deutschen Pass aber behalten können (war etwas aufwändig, geht aber). Die Amis interessierts nicht, die erkennen nur Ihre Staatsbürgerschaft an. Bin ich in den USA, lebe ich ein Leben, das den dortigen Gesetzen entspricht. Komme ich nach Deutschland - auch für längere Arbeitsaufenthalte - lebe ich nach deutschem Recht und Gesetz. Die Staatsangehörigkeit ist dabei nicht wichtig. Würde ich in Japan, Singapur oder Malaysia leben, muss ich die dortigen Regeln und Gesetze befolgen. Das Heftchen mit dem Passbild ist eigentlich unwichtig. Allerdings brauchen das wohl einige Leute als Sicherheitsleine.
Wenn man die Haltung hat, die Sie offensichtlich haben, wäre wirklich alles kein Problem.

Leider ist das aber oft nicht so. Es gibt viele in Deutschland geborene Türken mit deutschem Pass, die sich nicht nur ihrem Urlaubsland Türkei zugehörig fühlen sondern Deutschland gegenüber und den Gepflogenheiten hier sehr viele Vorbehalte haben, weil sie anders sind als in ihren muslimischen Herkunftsländern.

Die Trennung von Staat und dem Mohammedanischen Glauben ist dort nicht vollzogen und diese Tatsache wird für viele hier lebenden gläubigen Muslime noch lange ein Hindernis sein, sich mit Überzeugung an unsere "Werte" zu halten und sich hier wirklich heimisch zu fühlen.

Beitrag melden
sparrenburger 04.08.2016, 19:24
342. Einwanderungsland USA

Wenn ich hier in den Kommentaren immer die USA als Beispiel genannt sehe, solkten die Schreiber vllt. auch mal das Sicherheitskonzept der USA bedenken. Wollen wir wirkl. so ein System- einen Staat im Staat? Die Vermutungen das es dort eine Art 'Hintergrundregierung' gibt, entstehen doch nicht um sonst.

Beitrag melden
nixus_minimax 04.08.2016, 19:24
343. Wenn Blinde die Farben erklären

Doppelte Staatsbürgerschaft ist absolut richtig!

Man kan problemlos Bürger mehrerer Staaten sein und sich beiden verpflichtet fühlen, Hier wird doch nur der reaktionäre Blut und Boden Quark als Light Gericht serviert. Was ist das für ein Quatsch?

Was hier wieder durchbricht ist nichts anderes als der dumpfe Chauvinismus der denken läßt das Deutsche/r sein per se mit Recht haben, sich richtig verhalten und sowieso den anderen Nationen haushoch überlegen zu sein. Wieviele Weltkriege muss man eigenlich noch verlieren bis das dem deutschen Michel aus dem Hirn geprügelt wurde. Viele Ausländer identifizieren sich eben nur teilweise mit dieser Idee weil Ihnen die andere Perspektive erst ermöglicht zu sehen wie dusselig sich "die Deutschen" und "Deutschland" international geben und benehmen. Das ist aber nicht das Schlimmste. Der Kracher ist das man trotz eines latenten Chauvinismus, den konstanten Beisatz "mit Migratioshintergrund" etc. nicht nachvollziehen kann warum nicht auch noch Horden von Türken den deutschen Deutschen vor die Füße werfen in allertiefster Dankbarkeit dafür auch noch nach drei Generationen nicht wirklich Teil der Gesellschaft zu sein, nicht wirklich intgriert zu sein, weil Yüksel heissen immer noch ein Stigma ist.

Genau diese Art von denken und solche Artikel sind doch der Beweis das die deutsche Gesellschaft immer noch nicht begriffen hat das Bürger zu sein damit einhergeht wirklich gleich behandelt zu werden und davon sind wir noch meilenweit entfernt. Die meisten Ausländer sind länger in Deutschland als unsere Bundeskanzlerin und Ihr wurde die Staatsbürgerschaft auch einfach so gegeben.

Beitrag melden
Romara 04.08.2016, 19:25
344. Gut gemeint - aber Illussion

Ich begrüße diese späte Einsicht des linksliberalen Deutschlands, stellvertretend durch Herrn Augstein, ausdrücklich. Allerdings muss ich zu seiner Forderung im nachfolgend zitierten letzten Satz seines Beitrages schon aus logisch-juristischen Gründen einen kleinen Wermutstropen verabreichen.

"Und in Zukunft sollte gelten: Wer in Deutschland geboren wird, ist automatisch Deutscher. Und nur das."

Nämlich:
Leider gibt es nach wie vor keinen globalen Gesetzgeber, der die jeweiligen nationalen Staatsangehörigkeitsrechte miteinander in Einklang bringen würde. Wenn der deutsche Gesetzgeber das uneingeschränkte Terrritorialprinzip anwenden würde, d. h., dass jedes in Deutschland geborene Kind ohne jede Einschränkung die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben würde, heisst dies noch lange nicht, dass ihm der gleichzeitige Erwerb anderer Staatsangehörigkeiten durch Abstammung verwehrt bliebe. Wenn die Eltern oder ein Elternteil nämlich eine andere Staatsangehörigkeit haben (auch zusätzlich), würden sie dem Kind meistens durch Geburt nach dem Abstammungsprinzip diese andere Staatsangehörigkeit vermitteln. Die Konseqeuenz wäre wie schon gehabt: Der deutsche Gesetzgeber könnte den ausschließlichen Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit nur dadurch erreichen, dass er den Weiterbestand der deutschen Staatsangehörgkeit wieder von der Ablegung der jeweiligen anderen Staatsangehörigkeit(en) abhängig macht.

Beitrag melden
fritzberg1 04.08.2016, 19:29
345.

Zitat von Glitzi
... der muß auch bei Beziehungen fordern, dass einer der beiden Partner seinen Bekanntenkreis aufzugeben hat. . Ich hoffe damit wird die Absurdität der Forderung klar.
Wieso muss man dann fordern dass jemand seinen Bekanntenkreis aufgiebt?
Wieso darf man keine Beziehungen zu Menschen mit anderer Staatsbürgerschaft haben?
Wieso darf im Bekanntenkreis niemand mit anderer Staatsbürgerschaft sein?

Ich hoffe dass damit die Absurdität Ihres Beitrages klar wird.

Beitrag melden
hisch88 04.08.2016, 19:29
346.

Zitat von Quo_usque_tandem
Ich war von Anfang an dagegen. Es gibt ein paar Dinge, da muss man sich entscheiden, wo man steht. Man kann die Wahl haben, aber man muss sich entscheiden. Ich kann nicht geleichzeitig bei Mercedes und BMW arbeiten. Ich kann nicht gleichzeitig an Buddha und Mohammed glauben. Und ich kann nicht gleichtzeitig Deutscher und Türke sein.
""Ich kann nicht gleichzeitig an Buddha und Mohammed glauben.""

Das stimmt so nicht. Gehen Sie nach Japan. Da "gehen" viel in die Kirchen, zum Buddha-Tempel, Taoisten-Tempel, Hindu-Tempel, zur Natur-Religion, usw...

Ob sie daran "glauben" ist irrelevant, tun sie vielleicht aber. Das ist eine Art der Absicherung, da man als Menschlein ja nicht weiß, welche Religion und welcher Gott der Richtige ist.

Also zur Absicherung.

Beitrag melden
dianne_feldermann 04.08.2016, 19:32
347.

Ich finde, dass die doppelte Staatsbürgerschaft gut ist. Es ist blöd, dass Generationen von Ausländern in Deutschland geboren werden, und die genannten Demonstranten dürfen trotzdem in diesem Land leben und arbeiten, mit oder ohne deutsche Staatsbürgerschaft; Sie wissen auch nicht, wieviele davon tatsächlich eingebürgert sind. Apropos USA, Einwandere dort müssen nicht mehr ihre alte Staatsbürgerschaft abgeben, wenn sie sich einbürgern lassen! Die doppelte Staatsbürgerschaft ist auch nicht auf Erdogan liebende Türken begrenzt; jeder, der ein deutsches und ein ausländisches Elternteil hat, zum Beispiel, darf die permanente doppelte Staatsbürgerschaft haben!

Beitrag melden
hisch88 04.08.2016, 19:32
348.

Zitat von mittagspause
Und wen er zum deutschen Konsulat geht bekommt er einen neuen Pass. Es ist in den deutschen Gesetzen nicht vorgesehen, dass ein Abstammungsdeutscher seine Staatsbürgerschaft aufgeben kann.
Natürlich kann er die deutsche Staatsbürgerschaft wieder beantragen, muss dafür aber wiederum die Australische abgeben.

Mein Wissensstand, falls ich da falsch liege, lasse ich mich gerne korrigieren.

Beitrag melden
CastroSempre 04.08.2016, 19:33
349. Eine anmaßende Feststellung ....

Zitat von jan07
Ich weiss, es ist heute modern, mehrere Identitäten zu haben. Oder zumindestens zu behaupten, man hätte sie. Man wächst nicht 'zwischen zwei Kulturen' auf.
finde ich. Vermutlich fehlt Ihnen das Einfühlungsvermögen und ein bißchen der Respekt gegenüber den Lebensläufen anderer.
Wenn Sie meinen Beitrag wirklich aufmerksam gelesen hätten, hätte Ihnen auffallen müssen, daß ich gerade von dem positiven Verhältnis und der Nähe zu zwei Kulturen schrieb.

Beitrag melden
Seite 35 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!