Forum: Politik
Doppelpass-Streit: Italien erbost über österreichischen Südtirol-Vorstoß
Südtirol Marketing/Clemens Zahn

Die Regierung in Wien will der deutschsprachigen Minderheit in Südtirol die österreichische Staatsbürgerschaft anbieten. Ein Gesetzentwurf ist in Arbeit. Italien zeigt sich entsetzt.

Seite 18 von 28
juergenhesse 08.09.2018, 12:15
170. Leider verweigert

Zitat von mwroer
Ich bin ein Europärer und wäre mit einem Europa-Pass zufrieden. Dann fehlt noch eine in allen EU-Ländern geltende zweite Amtssprache, z.B. Niederländisch, und die Integration würde vollkommen werden. Und jetzt dürfen Sie genau einmal raten wie oft Sie diesen Satz mit jeder der 8 Amtssprachen der europäischen Union (bzw. der 8 Sprachen in denen die Erlasse veröffentlicht werden) lesen dürfen bei dieser Art Idee. Englisch wäre die einzig logische Wahl weil es nahezu jeder mehr oder weniger gut versteht und es sowieso mehr oder weniger 'Welthandelssprache' ist - warum sollte man innerhalb der EU wieder was anderes benutzen? Der Ausweis den Sie heute schon benutzen können ist übrigens der Reisepass. Da steht an erster Stelle 'Europäische Union' und dann erst das ausstellende Land.
Seitdem ich Kanadier bin, ist mein deutscher Reisepass futsch. Fahre zu meinem kleinen Häuschen im schönen Frankenland und muss, da nicht mehr Europäer, nach 3 Monaten verschwinden. Eure Asylanten haben es Besser, die ich, dank deutscher Steuer von meiner mieseligen deutschen Rente, unterstütze.
Werde wohl die französische Staatsbürgerschaft annehmen und wieder Europäer werden.
P.S. Meine deutsche Pension geht auf ein französisches Konto.

Beitrag melden
fluxus08 08.09.2018, 12:15
171. So "mieselig" kann Ihre Rente gar nicht sein,

Zitat von juergenhesse
Ich habe das gleiche Problem, obwohl ich einen Wohnsitz im schönen Frankenland habe und, obendrein werden mir DEUTSCHE Steuern von meiner mieseligen deutschen Rente abgezogen. Werde wohl die französische Staatsbürgerschaft annehmen, damit ich unbegrenzt im Schengel Raum bleiben kann.
weil Sie ansonsten keine Steuern darauf zahlen müssten.
Und für das, was über Ihren zu versteuernden Freibetrag geht, zahlen Sie wieviel Prozentchen?

Beitrag melden
LapOfGods 08.09.2018, 12:16
172.

Zitat von juergenhesse
Und seit 100 Jahren wird das Deutsch-Österreichtum von Rom unterdrückt. Keine Deutsch Klassen, alle deutschstämmigen Namen sind verschwunden usw.
Das ist beides sowas von falsch, dass man fast Absicht unterstellen muss.

Beitrag melden
Ezechiel 08.09.2018, 12:16
173.

Zitat von jogola
Die Antwort heißt Europa....In einem sich einigenden Europa wären Staatsgrenzen und Staatsbürgerschaften immer weniger wichtig, Kulturen überwinden Grenzen ohnehin. "gegenseitige Einigkeit" ist für mich ein ganz heißer Kandidat für das Unwort des Jahres. Was ist mit Triest ?
Es sind nicht die Sprachen, die Staatsgrenzen, Staatsbürgerschaften und Kulturen, die Europa nicht zusammen wachsen lassen. Es sind die getrennten Staats- und Sozialkassen die das verhindern. Erst wenn alles in einen Topf fließt und dann gleich verteilt wird, wird Europa sich einen. Kurz- bis mittelfristig sehe ich aber keine Chancen auf Erfolg.

Beitrag melden
kratzdistel 08.09.2018, 12:23
174. ob die mehrheit der südtiroler das heute überhaupt noch will

denen geht es heute mit ihrer Autonomie und transferleistungen besser als früher. viele sind auch nicht gut auf die Österreicher zu sprechen. die meisten sind stolz südtiroler zu sein und nicht Italiener oder Österreicher.

Beitrag melden
ingo.adlung 08.09.2018, 12:24
175. Welch Geistes Kind ...

Zitat von curiosus_
...Status quo so lassen wollen sind dann dadurch ebenso Nationalisten. Widerstreitende Interessen zwischen abgrenzbaren Gruppen (beginnend mit 2 Einzelpersonen, bis hin zu Machtblöcken) gibt es schon immer und wird es immer geben, das ist was Grundlegendes. Und sicher nichts nationen-spezifisches. Oder wie soll die Organisationsform aussehen bei der mit widerstreitenden Interessen besser umgegangen wird?
... kann nur auf die blödsinnige Idee kommen, dass ein Staat, der auf seine Integrität pocht, wozu heute auch die Staatsangehörigkeit gehört von Nationalisten regiert würde. Das gehört zum staatlichen Selbstverständnis. Land, Bevölkerung, Identität. Somit ist es auch nicht weit hergeholt auch von einer deutsch-sprachigen Minderheit im Land zu erwarten sich als Italiener zu identifizieren. So wie wir es auch in Deutschland von unseren sorbisch und dänisch sprechenden Minderheiten erwarten und wie es Frankreich auch von den Bürgern des Elsaß erwarten darf und es in der Schweiz ganz selbstverständlich ist, ungeachtet der Frage ob seine Bürger deutsch, italienisch, französisch oder räto-romanisch sprechen - in erster Linie sind sie Schweizer und stolz darauf. Und daran ist nichts falsch.

Beitrag melden
onkel_hebus 08.09.2018, 12:27
176. Könnten wir doch auch!

Den Volksgenossen in der Ostmark die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten... hihi

Ernsthaft, die Bundesrepublik hat einer Menge Menschen aus Oberschlesien, Russland, Kasachstan und anderen Staaten die Staatsbürgerschaft gegeben aber unter anderen Voraussetzungen.
Wenn ich mir vorstelle unser Heimatminister Seehofer bietet den Menschen in Nordschleswig oder Eupen die Staatsbürgerschaft an - auweia.

Beitrag melden
ingo.adlung 08.09.2018, 12:32
177. Überhaupt ...

Zitat von kpfeilst
...auch uns als Staatsbürger aufnehmen, denn meine Heimatgemeinde hat nach dem Frieden von Preßburg 1806 auch für die Zugehörigkeit zu Österreich gestimmt, denn das katholische das Land um die Gemeinde gehört bis dahin zu Vorderösterreich, aber Napoleon wollte es anders.... nun werden wir schon 212 Jahre 'zwangsweise' aus Stuttgart regiert.
... sollten wir angefangen in Europa und davon ausgehend international alle Grenzen die durch Kriege und/oder Kolonialismus hervorgegangen sind in Frage stellen und neu ziehen. Wobei es spannend sein wird, wie weit wir zurückgehen wollen, lesen wir doch dieser Tage, dass der in Europa anzutreffende Neandertaler vor 30.000 Jahren durch den aus Afrika einwandernden Neumenschen verdrängt wurde. Vielleicht können wir ja unser diesbezügliches Erbgut, sofern wir im Einzelnen noch Neandertalererbgut haben reaktivieren. Die Restlichen von uns: zurück nach Afrika! Vermutlich löst sich damit auch das Südtirolproblem gleich elegant mit. Und dabei können wir auch gleich das Unrecht abwickeln, das europäische Kolonilisation speziell dem amerikanischen Kontinent angetan hat und alle dortigen Länder auflösen und die Verantwortung der Urbevölkerung, soweit noch vorhanden zurücküberantworten.

Beitrag melden
juergenhesse 08.09.2018, 12:32
178. Warum geht es denen gut?

Zitat von was-zum-teufel...
Südtirol ist seit 100 Jahren ein Teil von Italien. Ich habe für den deutschen meinen italienischen Pass abgeben. Italien hat mir niemals eine Wiedereinbürgerung angeboten. Das ist schlicht eine Lüge, zu sagen, Italien würde so handeln. Ich spreche in Südtirol aus Prinzip nur Italienisch. Es IST Italien. Im Übrigen geht es des Südtirolern wirtschaftlich extrem gut. 90% des Steueraufkommens bleiben IN Südtirol. Nix „Roma ladrona“!
Haben Sie sich darüber mal Gedanken gemacht? Man sagt hier in deutschen Keisen, die Italiener wollen so wie die Deutschen leben, aber nicht so arbeiten, was wohl jetzt Hasskommentare zur Folge haben wird.
Fahren Sie mal nach Tirol. Seit 100 Jahren ihr Deutschtum erhalten, trotz gewaltiger Unterdrückung. Bin vor 2 Jahren dagewesen und habe den Fleiss und den Ordnungssinn der "Tiroler" beobachten können. Alles wohlhabend, sauber und ordentlich. War im gleichen Jahr in Rom. Grosse Enttäuschung. Alles genau umgekehrt.

Beitrag melden
j.scheunemann 08.09.2018, 12:34
179. Tja, ......

..... nennt man Volksnähe! In D haben albanisch Klanmitglieder bessere Aussichten auf die deutsche Staatsbürgerschaft - ich kann garnicht soviel k****n ......

Beitrag melden
Seite 18 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!