Forum: Politik
Doppelte Bezüge: Machnig muss 150.000 Euro zurückzahlen
DPA

Hiobsbotschaft für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig: Das Finanzministerium in Erfurt kommt nach wochenlanger Prüfung zum Ergebnis, dass der SPD-Mann sein doppeltes Gehalt zurückzahlen muss. Die Summe, die er unrechtmässig kassiert hat, ist deutlich höher als erwartet.

Seite 3 von 6
Alfred Ahrens 24.10.2013, 16:53
20. Entlassen, aber zügig. Wo gibt es denn so etwas ?

Zigtausende kassieren Hartz4 und der kassiert doppelt. War wohl im Kompetenzteam der SPD ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2008Data 24.10.2013, 16:56
21. Sozialdemokraten!

Zitat von abseitstor
Der Mann ist doch ein hohes Tier bei der SPD, oder? Jener Partei, die vor der Wahl ganz dick für Steuererhöhungen getrommelt hat. Jetzt weiß man wenigstens, was die mit dem Geld so vorhaben.
Schon ein Egon Olsen fluchte vor 30 Jahren:"Schlappschwänze, Dummköpfe, Sozialdemokraten" Wie recht er doch hatte!
Die kommenden Steuererhöhungen sollen eben die Sozis zahlen
Wie wäre mit einer Sozialdemokratensteuer 75 % vom Einkommen.
Frankreichs Vorbild machts doch auch so. In Deutschland sollten, die aber nur für Sozis gelten, wegen der Solidarität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prinzbernhard 24.10.2013, 16:57
22. Auch Kohl ....

Auch Kohl hat mal schnell 100000,-- vergessen übersehen, ....! Ich denke Machnig wird ein ganz Großer in der Politik, er beherrscht ja schon die Grundprinzipien lügen, betrügen und bescheißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 24.10.2013, 16:57
23. So wie ich das sehe

Zitat von sysop
Hiobsbotschaft für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig: Das Finanzministerium in Erfurt kommt nach wochenlanger Prüfung zum Ergebnis, dass der SPD-Mann sein doppeltes Gehalt zurückzahlen muss. Die Summe, die er unrechtmässig kassiert hat, ist deutlich höher als erwartet.
Wussten nichtmal die Beamten selbst wie sie den Fall zu werten haben. Und wenn ein Bundesgericht erstmal durch ein Urteil Klarheit in die Rechtslage bringen muss ist auch einem Maschig kein Betrug oder ähnliches Vorzuwerfen.

Alles was ich hier sehe ist vielleicht etwas Raffgier (wäre die strafbar säße der halbe Bundestag im Knast) und ein gehöriges Defitzit an politischem Gespür.

Allerdings bekommt ein Fraktionsvorsitzender und viele Andere Leute auch doppelte Bezüge und das ganz legal. Da beschwert sich auch keiner! Oder wenn jemand sein Bundestagsmandat als Nebenjob ausübt und die Kohle einstreicht neben seiner Hauptbeschäfftigung.

Interessiert auch keinen!

Also mal den Ball Flach halten mit wilden Unterstellungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 24.10.2013, 17:03
24. Machnig ins Bundeskabinett!

Zitat von sysop
Hiobsbotschaft für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig: Das Finanzministerium in Erfurt kommt nach wochenlanger Prüfung zum Ergebnis, dass der SPD-Mann sein doppeltes Gehalt zurückzahlen muss.
"Für Machnig, der sich Hoffnungen auf einen Posten im Bundeskabinett macht, kommt der Brief zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Bei den Koalitionsverhandlungen gehört er für die SPD zur Arbeitsgruppe Wirtschaft" schreibt SPON. Jetzt checke ich erst, wieso Herr Machnig eine tragende Rolle in Steinbrücks "Kompetenzteam"spielte!!!! Also der Mann scheint zu wissen, wie man mit Geld umgeht....Hätte ihn gerne als Finanzminister...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 24.10.2013, 17:04
25. Wulf war ein kleiner Fisch

Hoffentlich haben die Sozialdemokraten den Schneid, diesem Machnig die rote Karte zu zeigen. Bei allen Angriffen in der letzten Zeit auf Wulf, Schavan, Bischof von Limburg, etc. scheint mir dies eine weitaus andere Dimension zu haben. Der moralische Zeigefinger der Sozialdemokraten zeigt, wie so oft, auch auf sie selbst. Die Integren unter den Sozialdemokraten können das nicht durchgehen lassen, ohne unglaubwürdig zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 24.10.2013, 17:06
26. Er ist nicht der Einzige

Zitat von sysop
Hiobsbotschaft für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig: Das Finanzministerium in Erfurt kommt nach wochenlanger Prüfung zum Ergebnis, dass der SPD-Mann sein doppeltes Gehalt zurückzahlen muss. Die Summe, die er unrechtmässig kassiert hat, ist deutlich höher als erwartet.
was ist mit den anderen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 24.10.2013, 17:09
27. Der "arme" Soze

Zitat von sysop
Hiobsbotschaft für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig:
Jetzt soll er also 150.000€ zurückzahlen. Dabei hat er es doch "verdient"! Und sollte er nicht inP€€R Geldbrücks (In)Kompetenz-Team einrücken? Er ist schon zu bedauern.
Schade nur, daß er nicht noch eine Strafe von doppelten der erschlichenen "Bezüge" erhält. Das wäre gerecht!

Zitat von
Machnig, der bis 2009 Staatsekretär im Bundesumweltministerium war, hatte stets betont, dass die Zahlungen rechtmäßig waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abseitstor 24.10.2013, 17:10
28. Nicht so ganz

Zitat von cpt.z
Wenn mein Arbeitgeber entscheidet (nach entsprechender Prüfung), dass mir dieses Gehalt zusteht, dann frag ich doch auch nicht zweimal nach. Bei ihm ist es doch 2010 schon geprüft worden. Danach konnte er jawohl davon ausgehen, dass alles korrekt ist. Ein Glück für ihn, dass er dieses Treuhandkonto angelegt hat - ich hätte das nicht gemacht...
Die entsprechende Prüfung haben die Besoldungsbeamten bei der Berechnung der Beamtenbesoldung offenbar nicht vorgenommen.

Wenn Sie als normaler Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag haben, nach dem Ihnen 5.000 Euro Gehalt zustehen, und überwiesen werden Ihnen netto jeden Monat 5732,40 können Sie sich auch nicht dumm stellen und sagen, Sie hätten sich darauf verlassen, dass die Gehaltsbuchhaltung das entsprechend geprüft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proletheus 24.10.2013, 17:15
29. Was soll man dem Mann vorwerfen?

Ich muss sagen, dass ich bei dem Mann kein Fehlverhalten erkennen kann. Wie schon im Artikel steht, wurde die sog. Doppelzahlung bereits in der Vergangenheit geprüft und für in Ordnung befunden. Danach wieder, danach nicht. Verschleiert hat der Mann also nichts. Die Tatsache, dass wahrscheinlich eine Heerschar von Beamten wochenlang gebraucht hat, um den Fall endgültig zu prüfen, unterstreicht noch mehr, dass Herr Machnig sich auf die Einschätzungen der Behörden verlassen musste und als Einzelperson gar nicht in der Lage gewesen wäre, die Rechtmäßigkeit seiner Bezüge zu beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6