Forum: Politik
Drama in Südostasien: Philippinen bieten Bootsflüchtlingen Hilfe an
REUTERS

Tausende Flüchtlinge treiben vor Malaysia, Indonesien und Thailand auf dem Meer: Kein Land will die verzweifelten Menschen aufnehmen. Nun senden die Philippinen ein erstes Hilfsangebot.

Seite 2 von 7
micmichd 19.05.2015, 11:52
10. Thailand hilft

Thailand wird Rohingya-Flüchtlinge aufnehmen. Schön wäre ein Beitrag des Staates, von dem aus die Verschleppung dieser Menschen einst angeordnet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli118 19.05.2015, 11:54
11. Das ist erst der Anfang

Zunehmende religiöse, ethnische und politische Konflikte, steigende Armut gepaart mit ungebremstem Bevölkerungswachstum, verstärkte Knappheit an Nahrungsmitteln und Trinkwasser in den ohnehin ärmsten Regionen der Welt, und unfähige oder durch und durch korrupte Regierungen, die die eigenen Taschen vollmachen, dem Leid der Bevölkerung aber tatenlos zuschauen. Das Leid in Südostasien und im Mittelmeer wird sich noch verschlimmern, denn die Flüchtlingsströme werden nicht abreissen. Ich habe tiefes Mitgefühl für diese verzweifelten Menschen. Aber ich habe auch Verständnis für die rigorose Abschottungspolitik der verschiedenen Staaten, die so noch grössere künftige Flüchtlingsströme und Armutsmigration verhindern wollen, die auf Dauer die Probleme in den eigenen Ländern verstärken würden. Es gibt keine "richtige" Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortune423-xxx 19.05.2015, 11:57
12.

Was ist eigentlich mit dem Sultan von Brunei sowie den fetten Geldsäcken in Singapur? Wenn die Flüchtlinge wirklich nach den Philippinen gebracht werden, sollten diese selbstsüchtigen Heuchler vor Scham im Boden versinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 19.05.2015, 12:02
13. hmm...

...ein zitierter Twitter Beitrag in der Bangkok Post von gestern..auf die Kritik des Westens: "Wenn ihr so gute Menschen seid, nehmt die Leute doch bei euch auf"....tja...dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen. Wir (Europa) haben doch schon tausende im Mittelmeer ersaufen lassen...und wußten davon...teilweise sind Küstenwachboote an der "Versenkung" von Flüchtlingsbooten beteiligt gewesen...was weder untersucht noch strafrechtlich verfolgt wurde.
Ich glaube wir haben keinen Grund mit dem Finger nach Süd Ost Asien zu zeigen und die Anreiner zu beschimpfen...es sei denn die Moral ist bei uns so hoch und wir schicken Schiffe und sammeln die armen Leute ein und bringen sie nach Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David M 19.05.2015, 12:03
14. Muslime

Wo ist denn die Solidarität der Muslime? Es handelt sich bei den Flüchtlingen fast ausschließlich um Muslime, die mit der buddhistischen Mehrheit im Myanmar nicht zurechtkommen. Malaysia schickt die Boote wieder aufs offene Meer, die Golfstaaten hätten Geld, Platz, kein Integrationsproblem und werben sowieso ständig Arbeitskräfte aus Asien an. Aber wie bei Syrien-Flüchtlingen sieht man lieber weg, die dummen Europäer werden es schon richten mit ihrer Gutmütigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 19.05.2015, 12:05
15.

Die Frage ist ob die Leute überhaupt in die Philippinen wollen. Einige Boote haben es abgelehnt in Indonesien anzulegen weil sie lieber nach Malaysia wollten.
Das Hauptexportprodukt der Philippinen sind ja die eigenen Arbeitskräfte. Für Wirtschaftsflüchtlinge eher kein geeigneter Ort. Dann ist da noch die Frage wo man diese Leute ansiedeln wird. Wohl am ehesten in Mindanao im muslimischen Teil der Philippinen. Vielleicht hat man diesen Teil schon abgeschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 19.05.2015, 12:06
16. Was sagt eigentlich der Papst...

...zu den auf hoher See tereibenden Flüchtlingen. Nichts?
Oder habe ich da etwa überlesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amirabbas26 19.05.2015, 12:07
17. das ist kein Zynismus

mit der Aussage, hat sich die philli. Regierung verpflichtet, keiner will sich die Tragödie an die Backe schmieren. Die anderen freuen sich doch sie müssen keine Flüchtlinge aufnehmen, da hilft man doch gerne die Menschen an die phillip. Küste zu geleiteten Die philli. Regierung macht sich lächerlich wenn die erst warten bis die Menschen an ihre Küsten chippern. Das alles ist nix im vergleich zu jordanien und Libanon fast 2 millionen Flüchtlinge wurden aufgenommen obwohl das ganz klein e Länder mit wenig Wasser Reserven sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralph_gottwald 19.05.2015, 12:07
18. Druck auf philippinische Familien ist Unsinn!

Hallo HaioForler, ich habe keine Ahnung woher sie ihr Wissen über die philippinische Gesellschaft haben. Druck auf Familien wird jedenfalls nicht ausgeübt ;)
Das schreibt jemand, der dort regelmässig ist und mit eine Filippina verheiratet ist.
Kinder gelten dort einfach bis heute als Bereicherung und erstrebenswert.
Die philippinische Gesellschaft ist bei allen Problemen, mit denen sie zu kämpfen hat, erheblich menschlicher als die deutsche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser2012 19.05.2015, 12:14
19. In Mindanao ...

... gibt es leider auch schon Islamprobleme, kann man nur hoffen das sich das durch die Flüchtlinge nicht noch ausbreitet.

Ausserdem ist es weit weg...

In Aceh wäre es vielleicht am besten gewesen, wenn sie hätten dort landen dürfen...

Die Bevölkerungsdichte dort hätte das sicher verkraftet und die Kultur würde passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7