Forum: Politik
Drangsalierung ausländischer Reporter: "Ihr seid Feinde Ägyptens"
REUTERS

Ägyptens Militärregime hat neben den Muslimbrüdern einen neuen Feind ausgemacht: ausländische Reporter. Sie werden als Lügner beschuldigt und eingeschüchtert. Auch ein SPIEGEL-ONLINE-Team wurde grundlos stundenlang inhaftiert.

Seite 3 von 9
Werner655 19.08.2013, 19:13
20. Blaues Auge

Zitat von Carabus
Die Ägypter haben wohl nur noch die Wahl zwischen Teufel und Belzebub: dem alten korrupten Mubark Staat gestützt auf Militär und Polizei oder einem islamistischen "Gottesstaat". Doch vorerst wohl eine Phase mit viel Blutvergießen oder gar Bürgerkrieg. Good By Ägypthen!
Erfreulich ist zunächst, dass der Autor allem Anschein nach glimpflich davon gekommen ist. Um diese Erfahrung braucht man ihn sicher nicht zu beneiden.
Andererseits hatte SpOn in der letzten Zeit teilweise recht eindeutig Position bezogen. Andersmeinende Forumsbeiträge wurden oft genug nicht veröffentlicht.
Bei Al Jazeera müsste selbst ein MB zugeben, dass der katarische Sender mehr und mehr zum Propaganda-Kanal der MB geworden ist. Dass zuletzt mehrere und auch langjährige Mitarbeiter ihren Dienst gerade deswegen quittiert haben, wird den deutschen Kollegen der schreibenden Zunft ganz sicher bekannt sein.
Die Wahrheit stirbt zuerst, die Herrschaft über die veröffentlichte Meinung ersetzt oft genug wesentlich aufwändigere Aktionen. Wie immer man es auch nimmt: Ägypten muss es selber richten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 19.08.2013, 19:19
21. Einseitige Meinungsmache vielerorts...

...ist der Acker auf dem diese Saat gedeiht. Was dem Reporter passiert ist, ist übel und auch nicht zu rechtfertigen. Allerdings gab es in den letzten Tagen und Wochen eine ganz üble Meinungsmache gegen die ägyptische Übergangsregierung, und Al-Jazeera war das Hauptquartier. Das dieser Hetzsender geschlossen wurde, war nur logisch. Auch hier in D findet im Namen der sog. "Political Correctness" ein Hetzfeldzug gegen Andersdenkende statt - anstatt die Dinge so zu sehen wie sie sind und die Ägypter beim Kampf gegen den Terrorismus einiger Irrer zu unterstützen wird hier über die Unterstützung solcher Elemente nachgedacht. Das gehört auch ´mal auf den Prüfstand !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 19.08.2013, 19:19
22. Auf allen Hochzeiten tanzen

... geht nun mal nicht.

Erst sind wir ein bisschen gegen Mubarak, dann ein bisschen gegen die Islamisten dann ein wenig gegen das Militär. Im Grunde gegen jeden, der grad das Sagen hat. Und ohne Plan und ohne Strategie.

Im Nahen Osten geht man vielleicht nicht ganz zu unrecht davon aus, dass jemand, der diese Art von Schönwetter-Politik macht, nicht gerade guter Freund genannt werden kann, da es ihm offensichtlich nicht ernst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JCR 19.08.2013, 19:23
23. ...

Die Berichterstattung des Spiegel aus Kairo war und ist tendenziös pro Muslimbrüder.

Das rechtfertigt natürlich nicht das Festhalten von Journalisten, aber so zu tun als sei das alles aus heiterem Himmel passiert ist auch nicht ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000009156 19.08.2013, 19:23
24. einen neuen Feind ausgemacht

Ägypten wird nicht das sein was es einmal war, viele werden noch umkommen. All das hat nichts mit dem Islam zu tun, denn wie überall wurde die Religion missbraucht. Es geht nur um Macht und Geld, nicht um Barmherzigkeit wie der Koran lehrt. Die Ungläubigen finden wir in der eigenen missbrauchten Religion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Future 19.08.2013, 19:26
25. Bleibt Zuhause

Die europäischen Medien haben dort nichts, aber auch gar nichts zu suchen. Es gibt nur laufend abweichende und falsche Mitteilungen welche für den Bürger kaum von Interesse sind , es ist ermüdend. Macht um Ägypten eine Mauer , lasst keinen rein und keinen raus, dann erledigt sich das, wie auch immer, von selbst. Wir müssen nicht alles wissen und schon gar nicht alle retten. Hartz 4 lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 19.08.2013, 19:28
26. Scheinheilig

Erst wird eine sehr einseitig Berichterstattung zu Gunsten der MB praktiziert und dann wird auf empoert gespielt wenn die Gegenseite negativ reagiert.
Kritische Beitraege im Forum fallen meist der hauseigenen Zensur zum Opfer. Trauig wie tief "das Strumgeschuetz der Demokratie" gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 19.08.2013, 19:29
27. Der wahre Hintergrund...

...ist möglicherweise doch noch komplexer, wenn mann sich folgende Meldungen von Focus-Online vom gestrigen Sonntag anschaut :

"11.03 Uhr: Die Wahlmanipulations-Vorwürfe des ehemaligen israelischen Justizministers beziehen sich auf namentlich nicht genannte Regierungsvertreter. „Die Armee ging davon aus, dass der unerfahrene Mursi einer gemeinsamen Verwaltung mit der Armee zustimmen würde, auch hinsichtlich der Beziehungen mit Israel“, schreibt Jossi Beilin. In der Realität habe Mursis Regime jedoch Unfähigkeit in der Verwaltung gezeigt und versucht, dem gesamten Volk seine islamistische Weltsicht aufzuzwingen. Mursi habe auch das mächtige Militär in die Schranken gewiesen.

10.45 Uhr: Die ägyptische Armee soll nach Informationen eines anerkannten israelischen Politikers aus Furcht vor Unruhen den Ausgang der Präsidentenwahl in dem Land gefälscht haben. Demnach habe der Vertreter des alten Systems, Ahmed Schafik, die Stichwahl im Juni 2012 knapp gegen den Islamisten Mohammed Mursi gewonnen, schrieb Jossi Beilin am Sonntag in der Zeitung „Israel Hajom“. Das Militär habe aber gefährliche Unruhen befürchtet, falls Mursi nicht gewinnen würde. Schafik gehörte zum System des im Februar 2011 gestürzten Präsidenten Husni Mubarak."

Dann wären ja sämtliche Diskussionen bezüglich der angeblichen Legitimität der Mursi-Brüder ad absurdum geführt...

Mal sehen, was da noch alles bekannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 19.08.2013, 19:43
28.

Zitat von JuppSchmitzKoeln
Lesen Sie doch einfach nur das Buch des Wissenschaftlers Hamed Abdel-Samad "", dann wissen Sie auch, daß sich in Ägypten eben Islamo-Faschisten und Militär-Faschisten gegenseitig beharken. Warum sollte denn der Westen nun gegen die aktuell an der Macht befindlichen Faschisten vorgehen, wenn er es bei den Faschisten, die unter Mursi an der Macht waren, auch nicht gemacht hat?
Ich halte es eher mit dem Gründer der Sozialdemokratischen Partei Äqyptens, der deutlich gesagt hat, dass er lieber unter den Muslimbrüdern als unter dem Militär leben würde. Schlicht, weil die Muslimbrüder demokratisch gewählt waren. Auch wenn sie nicht seine - und sicherlich auch nicht meine - Position vertraten, zählt dies für mich.
Es gibt auch gar kein Argument für Neuwahlen. Es gab ja keine Regierungskrise. Mursi gehört schlicht wieder eingesetzt und bei der nächsten regulären(!) Wahl abgewählt.

Ansonsten könnten wir dies ja auch als Vorbild für Deutschland nehmen und die Bundeswehr sollte Merkel absetzen. Eine unfähige Regierung haben wir jedenfalls auch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 19.08.2013, 19:46
29. Zurückhaltung & Objektivität & Unabhängigkeit

Bei einer derart aufgeheizten Stimmung wie in Ägypten sollte sich die Reporter zurückhalten. Wenn am Tag zuvor an einem Ort zig Leute getötet worden sind, so müssen sich die Reporter nicht gleich an den Ort des Geschehens aufhalten und die Stimmung wieder anheizen! Es mag zwar toll sein, das Objektiv mitten in die Tötungsszenen zu halten (wie in modernen Kriegen) und das Mikrofon vor die Münder der jeweiligen Gruppenanhänger. Das schafft auf den jeweiligen Seiten nur böses Blut. Zudem werden die Zeitungsartikel von den in Europa lebenden Ägyptern sehr aufmerksam gelesen und entsprechende Meinungen weitergegeben. Auf Grund dessen ist einfach von den vor Ort tätigen Journalisten Vorsicht walten zu lassen, so wie es ihnen die älteren kollegen vorgemacht haben. Aber anscheinend ist der "Sensationsjournalismus" en vouge. Wenn dann noch die Sensationssprache dazu kommt, kommt es zu Gewaltausbrüchen auch gegenüber Journalisten und der Vorwurf einer Falsch- oder Tendenzberichterstattung steht schnell im Raume, besonders bei Fernsehjournalisten. Deswegen ist weniger Sensations- und Emotionsjournalismus ein Mehr für eine objektive und gute Berichterstattung gerade in Krisengebieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9