Forum: Politik
Dreikönigstreffen der FDP: Lindners langer, langer Lauf
DPA

Neues Logo, neues Glück? Die FDP versucht den Reboot, macht auf diesem Dreikönigstreffen manches anders. Ihre zentrale Botschaft: Hey, wir leben noch! Doch vor Chef Christian Lindner liegt noch ein schwieriger Weg.

Seite 13 von 22
laotse8 06.01.2015, 18:35
120. Die FDP hat 2009 davon profitiert,

dass CDU/SPD in Gestalt von Koch und Steinbrück zuvor die Altersvorsorge von Kleinaktionären steuerlich als unerwünschtes Heuschreckenengagement behandelte. Man setzte auf die FDP, um die abgeschaffte Bedeutung von Haltedauern bei Aktien (die regeläßig Kleinaktionäre erfüllten) und die lupenreine verfassungsproblematische Doppelbesteuerung von Unternehmensgewinnen zu reformieren.

Passiert ist vier Jahre lang nichts. Lobbyarbeit für Hotliers, Außenministerkasperei und steuerbefreie Unternehmenserben statt ernsthaft Steuer- und Wirtschaftsthemen im Sinne der zahlreichen Kleinaktionäre anzugehen.

Heute ist es die AfD, die dem Bürger Mitsprache bei Sachthemen gewähren, finanzielle Eurorettungsabenteuer beenden, dem Bürger zuhören und Kleinaktionäre steuerlich anständig behandeln will. Und es ist die PeGiDA, die unabhängig von staatlichen und halbstaatlichen Aufrufen aus der Bürgermitte heraus entstanden ist, um sich trotz massiven Störfeuers aus Politik und Medien Gehör zu verschaffen.

Eine FDP, die nun auf AfD und PeGiDA einschlägt und sich damit als "Nichtalternative" zu SPD/CDU, Grüne präsentiert, bleibt unabhängig vom Farbanstrich zu Recht politisch chancenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alarich41 06.01.2015, 18:37
121. Die richtige Partei

Wenigstens die FDP hat noch nicht alle Vernunft über Bord geworfen... Die einen laufen Rechten und Diktatoren hinterher, die anderen werfen das Geld aus dem Fenster. Ich wünsche Lindner viel Erfolg auf seinem weiten Weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 06.01.2015, 18:38
122.

Zitat von bammy
Herrjee. Die FDP ist genauso wenig die Partei der besser Verdienenden, wie die Linke die Partei der Hartz IV und Sozialhilfe Empfänger ist. Vielleicht sollte man das mal auf sachlicher Ebene diskutieren.
Hmm, ja, nee...
Also generell ist die fdp die Partei der Freiberufler.
Unter denen läßt sich schon noch ein überdurchschnittliches Einkommen ausmachen;
Ärzte, Anwälte, Apotheker...
Darüber hinaus dürften große Mittelständler und Konzerne auch immer ganz gut mit deren Politik gefahren sein, betrachtet man die "Einkommensstruktur" der Partei. Rechnet man die Spenden der vergangenen Jahre den jew. Prozenten gegen (also jew. aller Parteien), dann führt die fdp mit Abstand:
Keine Partei bekommt mehr Spenden pro Prozentpunkt auf Bundesebene. Ausnahmen bestätigen die Regel; CSU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 06.01.2015, 18:38
123. Deutschland braucht keine FDP

Zitat von fin2010
Deutschland braucht eine liberale Partei. Eine Partie, die Wert auf Eigenverantwortung und Freiheit von Bevormundung durch den Staat legt. Die FDP ist leder der einzige Vertreter dieser Richtung und damit unabkömmlich.
Die FDP wurde immer dann gewählt wenn man die CDU gerade mal nicht leiden kommte. Insofern pendelten die Stimmen immer. Das Problem der FDP ist das sie nichts mehr mit liberal zu tun hatte sondern zu einer Lobbistenvereinigung verkam. Keine Partei wird so durch die Wirtschaft durch Spenden unterstützt (wie immer noch), jeder der Abgeordneten arbeitete als Lobbist für die Interessen der Industrie - die FDP war in Nebeneinkünften führend. Kein Wunder das die politische Arbeit dem völlig untergeordnet wurde und das am Ende sogar dem Normalbürger bewußt wurde. Ja, wir brauchen eine Parte die sozial und liberal ist. Aber wir brauchen keine Partei die kaltherzig ist und alles den Interessen der Wirtschaft unterordnet, die Arbeitgebern einer "Verwendung" zuführt, noch nicht mal eine Partei mehr der Besserverdienenden ist. Über die FDP spricht mit Recht keiner mehr, auch 100.tausende an Spenden wird daran nichts mehr ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 06.01.2015, 18:40
124. @regardlessfreeregardlessf

Die Liste von Verfehlungen von Politikern lässt sich aus allen Parteien erstellen, wenn man so spießig sein will: von Edathy über Kohl und die Spendengeldern, Lafontaine und seine Nähe zum Rotlichtmillieu und bei den Grünen den Mann, der zuerst die Ikone der Grünen ermordet, bevor er sich selbst umbringt, und dafür eine Gedenkfeier der Gesamtpartei bekommt. Wenn man will, findet man bei JEDEM Menschen Dreck am Stecken. Mensch sein und Leben heißt Fehler machen und schuldig werden. Keine Fehler machen - dass schafft man nur, wenn man nie Verantwortung übernimmt. Von solchen Leuten will ich lieber nicht regiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 06.01.2015, 18:41
125. #104 - Stimmt -

ganz besonders freue ich mich auf ,HEUTE' um 19 Uhr. Ich wette schon immer vorher mit meiner Frau, was denn diesmal an die 1. Stelle gerückt wird, was weggelassen wird und was nur mit einem Satz erwähnt wird.
Gestern wartete ich vergeblich auf die Meldung, dass Herr Poroschenko neue Waffen erhalten hat, die - wie er sagt - die Ukraine 2015 zum Sieg führen werden.
Nichts davon wurde vermeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergejaspers 06.01.2015, 18:42
126. wenn ich morgen ein

andersfarbiges hemd anziehe, steckt ja immer noch der gleiche mensch darunter. warum sollte sich also eine magentafarbene fdp von der vorherigen unterscheiden? versteh ich nicht. wahrscheinlich deswegen: ich bin KEIN fdp-wähler und werde es auch nicht werden. auf deren fahne steht weit oben die "selbstverantwortung". versteh ich auch nicht: meine friseurin z.b. konnte bisher nicht vom mageren gehalt leben, musste "aufstocken", um davon (auf kleiner flamme) leben zu können. den rest hat demnach die allgemeinheit der steuerzahler auf das konto dieser arbeitenden frau überwiesen. wäre es nicht toll, wenn alle unterbezahlten sich selbst finanzieren könnten?! gerade auch im sinne o.g. "selbstverantworung"?! nein, das habe ich natürlich falsch verstanden. lt. fdp heisst "freiheit + selbstverantwortung" im wesentlichen, dass viele (ich zum glück nicht) sich einer ausbeutung frei unterwerfen können, wobei den rest dann die dämliche allgemeinheit zahlt. oder wie kann ich die ablehnung der fdp in diesem punkt (mindestlohn) verstehen? ps: im lande des ungebremsten kapitalismus (usa) gibt es ebenfalls mindestlöhne, wobei der untergang dieses landes aus diesem grund seit jahren aussteht. ergo: geändert hat sich bei der fdp nichts. klientelpolitik auf schmalstem niveau ist weiterhin angesagt. wobei die arm-reich-grenze immer weiter nach oben verschoben wird. auch ohne diese gurkentruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 06.01.2015, 18:45
127. da tut sich auch kein Unterschied mehr auf

Zitat von daslästermaul
Eine geläuterte FDP ist mir immer noch sympathischer als so ein merkwürdiges Phänomen wie die AfD.
...also zw. AfD und fdp, wie die Einlassungen Kubickis zum Thema pegida belegen.
Selbst für nen schlechten Fi.., äh, gerade eben geschafften Parlamentseinzug legt sich die fdp nun auch mit jedem ins Bett. Wen wundert´s, bei dem momentanen Zustand - da scheint jede Klientel gerade Recht, Hauptsache 5%.
Und in HH stehen Wahlen an.
Man kann nur hoffen, daß sich die abgespaltenen "echten" Liberalen gegenüber der fdp durchsetzen, damit Leute wie Lindner und Kubicki langsam merken, wo der liberale Hammer tatsächlich hängt - nämlich nicht in rechtskonservativen wirtschaftsliberalen Ecke, da wird sich schon getummelt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taliesinwest 06.01.2015, 18:51
128. Ich hoffe die FDP kommt zurück

mächtiger und durchsetzungsfähiger denn je. Im Prinzip
besteht der gesamte Bundestag doch nur noch aus
mehr oder weniger links gerichteteten Sozialdemokraten.
Merkel ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mieze Schindler 06.01.2015, 18:53
129. Warum berichtet SPON soviel über die FDP?

Was unterscheidet diese Zwergpartei von anderen Zwergparteien wie BüSo oder den Bibeltreuen Christen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22