Forum: Politik
Dreikönigstreffen: FDP träumt vom großen Comeback
DPA

Auf dem Dreikönigstreffen schwört FDP-Chef Christian Lindner die Partei auf den wichtigsten Wahlkampf ihrer Geschichte ein. Schaffen die Liberalen die Rückkehr in den Bundestag - oder droht das endgültige Aus?

Seite 1 von 9
neutron76 06.01.2017, 16:44
1. Keine interessante Partei

Die Forderungen sind teilweise widersprüchlich (innere Sicherheit) oder Klientelpilitik (Steuersenkungen). Das der ganze Luxus, den sich Deuschland leistet auch irgendwie durch Steueraufkommen finanziert werden muss, ist denke ich jedem klar, der für 5 cent nachdenkt.

Beitrag melden
il_phenomeno 06.01.2017, 16:44
2. ja klar kommen die wieder

Nicht weil sie besser sind als vor ein paar Jahren aber weil die alternativen unter den wählbaren Parteien immer schwächer werden

Beitrag melden
albert_schabert 06.01.2017, 16:46
3. Stimme für Merkel!

Die FDP konnte sich als kleiner Partner nie durchsetzen.Sie ist immer als Unternehmerpartei aufgetreten.Egal ob die FDP in den Bundestag einzieht oder nicht.Jede Stimme für die FDP,ist immer eine Stimme für Merkel.

Beitrag melden
box-horn 06.01.2017, 16:52
4. Merkel-Verdruß

Neben immer einmal schwankenden Auffassungen zur sinnvollen Wirtschaftspolitik war die FDP immer die Partei der Bürgerrechte.
Dessen erinnert man sich wieder und das ist sicher ein Grund, warum die FDP in die Länderparlamente einzieht.

Sie ist außerdem für die bürgerlichen Wähler derzeit die einzig wahre Alternative zur profillosen CDU. Und darum wird die FDP auch wieder in den Bundestag einziehen. Und zwar mit gutem Wahlergebnis.

Beitrag melden
max_dämmädsch 06.01.2017, 16:53
5. FDP? wer war das...

ich bin mal gespannt, wie sie sich entwickeln bis zur Bundestags-Wahl.. ich persönlich, habe die Partei schon lange nicht mehr auf dem Schirm. Ist aber auch kein Wunder, bei 94 von 1855 Sitzen in Landtagen und zwei Persönlichkeiten, die mir bekannt sind(Herr Lindner und Herr Kubicki).

Beitrag melden
cogito-ergo-sum 06.01.2017, 16:57
6. Dann doch gleich das Original wählen

Zitat von albert_schabert
Die FDP konnte sich als kleiner Partner nie durchsetzen.Sie ist immer als Unternehmerpartei aufgetreten.Egal ob die FDP in den Bundestag einzieht oder nicht.Jede Stimme für die FDP,ist immer eine Stimme für Merkel.
Diese Partei braucht doch niemand wirklich. Denn statt sich zu erneuern, ist sie die gleiche Partei geblieben, nur dass der Großsprecher an der Spitze nicht mehr Westerwelle, sondern Lindner heißt. Das einzige, was sich an dieser Partei geändert hat, ist das hässliche Pink im Parteemblem.

Beitrag melden
go2dive 06.01.2017, 17:03
7.

Die überall heiß diskutierten Themen wie Zuwanderung, Steuerflucht der Konzerne, das geplante Verbot von Fake-News... - sie liegen auf der Straße aber seitens der FDP hört und liest man keinen Mucks.

Warum soll man sie wählen? Warum überhaupt beachten, wenn sie nichts Beachtenswertes von sich gibst?

Man hätte z.B. Herrn Söder mal dynamisch angehen können als er meinte, dass er von Apple keine Steuern möchte. Oder indem man selber mal Ideen entwickelt und lautstark präsentiert, wie man die Steuervermeidung der Konzerne (Apple, Amazon, IKEA, etc.) vermeidet oder mindestens reduziert.

Viele Bürger ärgern sich über die momentane Politik, wollen aber auch nicht die Rechtsaußen wählen. DA wäre ein Ansatzpunkt. Oder sich mal fragen, warum man man vor drei Jahren noch auf Weihnachtsmärkte ohne Betonbarrieren gehen konnte oder Silvester ohne Schutz von Hundertschaften Polizei feiern konnte und Lösungen finden um diesen Zustand wieder zu erreichen.

Es gäbe so viel womit die FDP sich von anderen Parteien positiv aber nicht populistisch absetzen könnte - aber man hört und liest nichts. Schade! Und dass man nichts hört oder liest liegt nicht an der Presse, die einen nicht beachten WILL - es liegt daran, dass es nichts Berichtenswertes gibt.

Beitrag melden
atherom 06.01.2017, 17:08
8. Rein zufällig habe ich mir die Rede angehört und es kam mir vor, wie

Rede aus einer anderen Zeit. Wer braucht diese FDP und vor allem: was soll sie bewirken, außer für Altersbezüge der eventuellen Auserwählten, Entschuldigung: der Gewählten, zu sorgen? Das übliche Bla Bla, als ob die Zeit vor Jahren stehen geblieben wäre. Und wenn die FDP tatsächlich in den Bundestag käme: mit welcher Partei existieren da Schnittpunkte: mit der heutigen CDU? Mit der SPD? Selten war eine Partei so überflüssig.

Beitrag melden
johanni99 06.01.2017, 17:09
9. Alternative

Ich war immer SPD Wähler. Eine ehrliche und gute Rede von Lindner !!! Die FDP ist eine gute Alternative !!! Parteien die unser Volk in Unsicherheit währen lassen wie SPD und die Grünen (Danke für die ehrliche Erkenntnis und Erstreaktion von Frau Peters) können nicht mehr gewählt werden. Radikale und extreme Parteien wie die Afd schaden unserem Land dauerhaft erheblich.
Ich wähle FDP

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!