Forum: Politik
Dresden: Michael Kretschmer ist neuer Ministerpräsident in Sachsen
DPA

Er soll die sächsische CDU wiederaufbauen: Der Landtag in Dresden hat Michael Kretschmer zum Regierungschef gewählt. Der 42-Jährige tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Stanislaw Tillich an.

Seite 2 von 3
KingTut 13.12.2017, 13:26
10. Konsequent konservativ

Seine Aussagen vor einigen Tagen lassen hoffen. Sollte er den Fokus wirklich auf eine konservative Politik legen und dabei notfalls auch auf Distanz zum Linkskurs der Kanzlerin gehen, dann werden abtrünnige CDU-Wähler wieder zurückkehren.
Wir wissen, dass linke Politik in Deutschland nicht mehrheitsfähig ist. Wer dieses Prinzip außer Acht lässt, dem laufen die Wähler davon, Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 13.12.2017, 13:41
11. Unsinn

Zitat von KingTut
Seine Aussagen vor einigen Tagen lassen hoffen. Sollte er den Fokus wirklich auf eine konservative Politik legen und dabei notfalls auch auf Distanz zum Linkskurs der Kanzlerin gehen, dann werden abtrünnige CDU-Wähler wieder zurückkehren......
Er hechelt verzweifelt erfolglos der AfD hinterher und macht diese letztendlich noch stärker. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonSinnen 13.12.2017, 13:42
12.

Zitat von Odde23
Im September aus dem Bundestag geflogen, aber auch ohne Mandat weich gelandet. Diese Winkelzüge sind es, welche dafür sorgen, dass die Politikverdrossenheit im Lande steigt.
Er ist nicht aus dem Bundestag "gepflogen". Er hat lediglich kein Direktmandat erhalten, das gewann der AFD-Kandidat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 13.12.2017, 13:43
13.

Zitat von INGXXL
Frage ich mich immer warum solche Foristen nicht im Bundestag oder zu mindestens in einem Landtag sitzen. Wenn man alles besser weiß dürfte das doch kein Problem sein
Ich bin selbständig und wenn ich einen Fehler mache, dann kann das die Existenz meiner Mitarbeiter und natürlich auch meine eigene kosten. Zu Ihrer Frage, warum ich nicht im Paralment sitze? Weil neben einer 70 Stundenwoche keine Zeit bleibt, um Parteiarbeit zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rolf.Richters 13.12.2017, 14:02
14.

Zitat von stevens-82
Vom Bundestagsverlierer zum MP. Wie das die Wähler in Sachsen wohl finden? Ich nehme an, da werden wohl nach der nächsten Landtagswahl alle übrigen Parteien.....
Also in Bremen haben wir einen unewählten Bürgermeister Sieling, der stand nie zur Wahl ...und einen Teil der Bremer ist das völlig egal.
Wer oder was da nicht Regiert, da sind die Sachsen doch nicht allein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 13.12.2017, 14:12
15. @rabkauhala, #3

Zitat von rabkauhala
Die CDU hat sich wie die meisten Parteien soweit vom Wähler entfernt wie es nur geht. Herr Kretschmer konntesich nicht mal in seinem Wahlkreis direkt durchsetzen. Die Leute kannten ihn dort seit seiner Geburt und konnten seine Leistungen einschätzen. Herr Kretschmer hat gegen einen Handwerker verloren, das sagt wohl alles. Mir ist von einer "normalen" ......
"Herr Kretschmer hat gegen einen Handwerker verloren, das sagt wohl alles." Nö, er hat gegen einen anderen Politiker verloren. Ich zitiere mal aus SPON: "Neulich, erzählt er, habe der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen zu ihm gesagt: "Sie sind jetzt nicht mehr Malermeister, Sie sind Politiker."" [http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-erfolg-in-goerlitz-auch-ein-besenstiel-waere-gewaehlt-worden-a-1180895.html] Tja, da haben Politik-Hasser den einen Politiker gewählt und den anderen Politiker abgestraft. Wie muss man sich als Wähler dabei fühlen, wenn man einen Versager, mit dem man nicht reden kann durch einen anderen Versager ersetzt, mit dem niemand reden will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amplitude 13.12.2017, 14:35
16.

Zitat von Odde23
Ich bin selbständig und wenn ich einen Fehler mache, dann kann das die Existenz meiner Mitarbeiter und natürlich auch meine eigene kosten. Zu Ihrer Frage, warum ich nicht im Paralment sitze? Weil neben einer 70 Stundenwoche keine Zeit bleibt, um Parteiarbeit zu machen.
Wenn sie 70 Stunden mit ihrer Firma beschäftigt sind, können Sie beurteilen, wie Parteiarbeit funktioniert und dann auch noch wie ein Amt auszuüben ist? Sie haben sicher Erwartungen, die Ihre Mitarbeiter sicherlich auch in Sie haben. Sie werden allerdings auch nicht alle Erwartungen gerecht werden können und ihre Mitarbeiter werden das auch nicht immer verstehen, weil Vorgänge nicht immer transparent sind. Von dem her sollte man sich nicht anmaßen, immer zu wissen, was hinter der jeweiligen Arbeit steckt. Es gibt ja auch Erwartungen, die erfüllt werden, auch wenn es nicht die eigenen sind. Daher ist auch schnell darauf rumgehackt und schnell verallgemeinert. Wenn der neue MP nicht mehr in den Bundestag gewählt worden ist, hat er ja jetzt Zeit den Posten zu besetzen. Ob er dafür geeignet ist? Keine Ahnung. Als sie sich selbständig gemacht haben, haben Sie das wahrscheinlich auch nicht wirklich gewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amplitude 13.12.2017, 14:39
17.

Zitat von uli_san
er ist der richtige. Sieht aus wie ein Sachse (immer Opferblick), spricht wie ein Sachse und steht mit seiner politischen Einstellung inmitten seiner Landsleute. Der Nationalismus Sachsens passt besser zu Polen als zu Deutschland.
Danke, dass sie 23 Prozent auch auf die 77 Prozent übergestülpt haben. Diese Art der Diskussionsführung treibt auch noch schnell den ein oder anderen Prozent in die falsche Richtung. Selbst wenn die AfD bei der nächsten Landtagswahl in Sachsen vorn liegen sollte, muss auch diese Partei erst einmal einen Koalitionspartner finden. 23 Prozent reichen nicht aus, um die Regierung allein zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauschwert 13.12.2017, 14:49
18. Umgang miteinander - es geht auch anstaendig!

Wenn ich so manchen Kommentar hier lese ,
So denke ich kann es ja in einer Demokratie nicht funktionieren. Kritik ist ja ok , aber man sollte seine Meinung sachlich mit Argumenten vertreten und miteinander, auch wenn es Einzelnen schwerfaellt , respektvoll umgehen.
Dies gilt aber fuer alle Seiten rechts wie links.

schwerfaellt , respektvoll miteinander umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yksas 13.12.2017, 14:52
19. Görlitz kann nicht mehr

Aber Görlitz ist ja nicht Sachsen.
Im Bundestag hat er für das Recht von Religionen auf Verstümmlung von minderjährigen Jungen und für das Verbot von Selbsttötung für Hilfsbedürftige gestimmt. Seine Position zu Siemens kenn ich nicht aber ich wäre verwundert er würde der Siemens-Bankenlobby eine nicht gefällige Entscheidung vorschreiben.

Er will dass sich jeder selbst hilft und zerstört gleichzeitig Strukturen der Selbsthilfe. Helfen sollen die Kirchen. Denen hat er systematisch und diebisch staatliche Verantwortung in die gierigen Hände gelegt. Die Sachsen-CDU will nach dem Sorben nun einen neuen Fürstbischof auch wenn er schwach ist.

Ja, ich hab auch gehört in Konfliktsituationen greift er, wenn er gerufen wird persönlich und mit seinen Verbindungen hilfreich ein. Wie schön. Deindustriealisierung, Abwanderung, Vertreibung von Unfolgsamen und persönlichen Druck auf Konfessionsfreie in sozialen Diensten sowie Intransparenz der wirklichen nicht niedergeschriebenen Entscheidungsprozesse sind die überall sichtbaren Ergebnisse der Block-CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3