Forum: Politik
Drohbriefe zur Ostsee-Pipeline: Scharfe Kritik an US-Botschafter Grenell
DPA

Richard Grenell hat deutschen Firmen, die sich an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligen, mit Sanktionen gedroht. Das Auswärtige Amt rät von einer Antwort ab, Politiker fordern die Bundesregierung zum Protest auf.

Seite 15 von 29
dasmagazin2017 13.01.2019, 18:38
140. Als Reaktion sollte ein Satz ausreichen:

Zu dem Thema hat sich die Bundesregierung bereits klar positioniert, dem ist nichts hinzuzufügen.
Diesen Deppen sollte man schlicht auflaufen lassen, anstatt sich zu echauffieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortinbrass 13.01.2019, 18:40
141. Agreement widerrufen und raus

Zitat von Pensionskassen
Bei einem solchen Verhalten sollte die Regierung Mut zeigen und die Ablösung des Botschafters fordern. Aber den Mut hat die Regierung leider nicht.
Der Herr hat sich rechtswidrig in die inneren Angelegenheiten des 'empfangenden Staates' eingemischt und gehört aus diesem Grunde gemäß dem einschlägigen internationalen Übereinkommen nach Hause geschickt. Solche Typen gehören nicht einbestellt. Diplomatische Gepflogenheiten sind diesem ehemaligen Murdoch-Chefkommentator völlig fremd, da hier keinerlei persönliche Qualifikationen für Aufgaben der Diplomatie vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warmbruster 13.01.2019, 18:41
142. Nur Idioten

verhalten sich so wie er und sein Boss in den USA. Wenn mich schon meine engsten ehemaligen Mitarbeiter öffentlich als Idioten hinstellen, sollte ich doch einmal darüber nachdenken was die Welt von mit hält.
Grenell gehört sofort ausgewiesen und seinem Boss sollte man klar machen was ihn erwartet, wenn er auch nur die Hand an unsere Automobil Industrie legt. Wir sind stark und haben noch eine gut funktionierende Industrie und die lassen wir uns nicht von geistigen Tieffliegern kaputt machen. Trump und sein Botschafter sind mit Sicherheit keine Bereicherung für die USA. Wenn die Amerikaner so stark sind, wie sie tun,sollten Sie erst einmal Ihre Industrie und die Qualtität ihrer Produkte auf Vordermann bringen.
Europa sollte sich mehr und mehr von den USA abwenden und sein eigenes Ding machen. (Verteidigung ohne Nato, gemeinsame Außen-und Bündnisspolitik, gemeinsame Wirtschaftspolitik mit weiterer Annäherung an gmeinsame Partner und gegen die USA.)
Stumpfsinn kann man nicht mit Argumenten begegenen, sondern nur mit Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.01.2019, 18:42
143.

Zitat von oldseaman1947
Nennen Sie bitte die Länder deren GAS günstiger ist . Sie schreiben ja wir erhalten schon jetzt zum Nachteil Anderer billiges Gas .
Da haben Sie recht! Es ist tatsächlich fraglich ob das russische Pipelinegas wirklich günstiger ist!

"Ein schwimmender Flüssiggas-Terminal an der Ostsee ermöglicht Litauen die Diversifizierung seiner Erdgas-Bezüge. Gazprom reagierte bereits mit einem Preisnachlass."

Quelle NZZ Litauen entwindet sich Gazprom

Ganz offensichtlich ist da also Spielraum für Preisnachlässe! Also was wollen wir mit diesem Pipelinegas? Wir verärgern unsere EU Partner und unsere NATO Partner und wissen nicht mal ob es wirklich günstiger ist!

Wie teuer ist das russische Pipelinegas denn nun wirklich? Mal ganz abgesehen davon das wir es "doppelt" bezahlen. Der Kreml verwendet die Gelder ja zur Aufrüstung und wir müssen dann entsprechend nachrüsten was ja auch Geld kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 13.01.2019, 18:50
144. Kolonie der USA?

Dieser "Brandbrief" wäre doch eine gute Möglichkeit diesen Herrn Botschafter nachhause zu schicken. Verglichen mit den unbewiesenen Vorwürfen in Sachen Skripals, wäre das doch etwas handfestes, das eine entsprechende Reaktion der Bundesregierung erfordern würde.
Habe soeben eine Lesermeinung Absicht der USA eines Angriffs auf den Iran abgegeben. Ich wiederhole hier: Die USA sind derzeit die größte Gefahr für den Weltfrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 13.01.2019, 18:55
145. Dei deutsche Politik muss endlich verstehen,

dass die USA kein Freund mehr sind. Mit oder ohnne Herrn Trump an der Spitze ist die gescheiterte Gesellschaft im Land der Freien und Braven eine Supermacht, die in den letzten Zügen liegt.. Der Vergleich mit dem Ennde des römischen Reichs drängt sich auf. So viel Abstand zu Washington wie möglich sollte das Ziel der deutschen Politik sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernando 13.01.2019, 18:55
146.

Vorab mal zu Ralf Stegener: Er sollte sich den Überleitungsvertrag vom 27/28.09.1990 zu den besatzungsrechtlichen Fragen als Grundlage des 2+4 und insbesondere des Einigungsvertrages genauer durchlesen. Es existiert weiterhin ein „Hoher Kommissar“, der jedoch für Sachfragen vor der Vereinigung beider deutscher Staaten zuständig ist.
Einen Botschafter damit in Kontext zu setzen, kommt schon einer Beleidigung nahe.
Zur generellen Erinnerung. Mir ist bist bisher kein Staat bekannt, welches freiwillig auf zugängliche Atomwaffenarsenale verzichtet hat. Mir fällt ein wundervolles Land ein. Es war die Ukraine. Die Weltgemeinschaft einschließlich Russland sowie auch Deutschland haben der Ukraine dafür das Zugeständnis der territorialen Integrität sowie gewissen militärischen Schutz garantiert.
Die deutsche Bevölkerung wie auch Europa insgesamt wird vom Vorteil russischen Gases nicht profitieren. Davon profitieren nur einige Akteure der Wirtschaft und Politik. Ja, der Ami hat wirtschaftliche Interessen. Der Russe auch. Nur will der Russe nicht nur Gas verkaufen, er will dieses Europa nicht mehr als Gemeinschaft. Unser letztes politisches Druckmittel schenkt die Politik den wenigen Aktionären und opfert lieber die Ukraine.
Und dazu noch Schröder als der so gute Mann der Sozialdemokratie. ER hat den Bossen hier und dort gute Gewinne gebracht. Aber die Mehrheit des russisches Volkes wird geknechtet. Und durch die zweite Gasleitung wird es dem russischen Volk nicht besser gehen. Uns auch nicht. Also spielt es keine Rolle ob amerikanische oder russische Energieverteilerinteressen.
Oder will die Heuchlerei des Despoten Putin niemand bemerken wollen. Putin ist ein sehr gebildeter Mann. Strategisch denkend, hat der Mann nicht nur eine Variante in der Tasche. Seine Leute scheinen das Feld „Die Kunst des Kampfes“ derzeitig besser zu beherrschen. Sein damaliger "Spionagering in Deutschland", „Angela Merkel – Mensch des Jahres 2013 in Polen“, „die Abhöraffäre in der polnischen Regierung“, „der Skandal um die ukrainische Premierministerin“, die Giftgasanschläge gegen Dissidenten, „die Initiierung des Krieges in der Ostukraine“, die „Annexion der Krim“, die „Wahlbeeinflussung mit verschiedensten Verstrickungen“, der Machtgewinn im „Nahen Osten“... die Liste könnte noch länger werden.
Putin will sein Reich zurück, dabei stört Europa als Gemeinschaft.
Unsere BRD hat ein Grundgesetz. Kapital verpflichtet. Und liebe Leser, das Kapital benötigt unsere Arbeitskraft. Wenn unsere Arbeitskraft keinen Profit mehr bringt, dann sind wir den Aktionären u. dgl. „scheiß egal“. Es sind nicht alle so. Daher vorher: Entschuldigung.
Ich empfehle die deutsche Wirtschaft setzt sich mit dem Putinfreund Schröder in Verbindung und wirkt im Sinne des auf Dauer gegebenen Versprechens an die Ukraine. Und wenn die deutsche Wirtschaft, also mehr die Kapitalinhaber, eben auf freundliche Hinweise nicht reagieren wollen, sollen eben auch Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehören wenn Notwendig Sanktionen für alle Beteiligten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 13.01.2019, 19:01
147. Frieden

So lange wir mit unseren Nachbarn handeln, werden wir miteinander keinen Krieg haben. Alles gut. Da mache ich lieber mit Russen und Chinesen Geschäfte als mit den Amis. Nein, ich bin kein Kommunist, und habe sogar in US-Konzernen gearbeitet. Aber das hat was mit Logik zu tun. Wenn 2 böse sind und einer davon mein Nachbar, bin ich zu beiden gleich höflich. Und bevorzuge bestimmt nicht den Böseb, der 2 Städte weiter wohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopfenundmalzverloren 13.01.2019, 19:01
148. Vorteil USA, würde man beim Tennis sagen

Es spielt keine so grosse Rolle, auf welche Art und Weise der Hund bellt, sondern worauf ihn sein Herrschen dressiert hat.

Wenn man mal die ganzen diplomatischen Dinge ausklammert, dann haben die europäischen Firmen ein grosses Problem: Sie haben, jedenfalls sieht es danach aus, sich nicht sofort nach der "America ("=" nach Trump "USA") first"-Ansage schnellstmöglich nach Alternativen Märkten umgeschaut und die weitere wirtschaftliche Integration der EU kommt nicht in die Pötte.

Das ist natürlich ganz im Sinne der Trumpschen Politik, denn die vor sich hin dösenden europäischen Firmen sind durch Sanktionsdrohungen erpressbar. Das kann seitens der USA sogar beliebig verschärft werden, weil man diese und weitere Firmen dann aus dem US-Interessensbereich heraus halten kann und in den USA den eigenen Firmen damit einen grösseren Markt verschafft. Das wäre ja ganz im Sinne von "USA first", dem Motto von Donald Trump, der damit wohl auch wieder viele Wählerstimmen für den beginnenden US-Wahlkampf gewinnen wird, wenn er das denn konsequent weiter betreibt.

Ein, wie auch immer verklausulierter und praktizierter 'Rauswurf des aktuellen Botschafters würde die Situation nur noch mehr im Trumpschen Interesse beeinflussen. Er könnte das dann als direkten Beweis für die US-Feindlichkeit in Teilen Europas anführen und würde von seiner potentiellen Wählerschaft für diese Aussage nur Zustimmung ernten.

Wenn die europäische Politik und Wirtschaft nicht auch beginnt ein "Europa first"-Programm ernst gemeint und schnellstmöglich aufzuziehen, dann können wir wohl nur noch auf die Hilfe von ganz oben hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpcaesar 13.01.2019, 19:03
149.

Ich habe viele Beiträge gelesen, die das Thema von allen Seiten beleuchten und verschiedene Aktionen empfehlen. Nur eins fehlt: Trumps Schlachtruf „lock him up“ bzw. Sperrt ihn ein. Die Grundlage dafür hat der kleine Trump selbst geschaffen - bis zu 3 Jahre wegen Nötigung. So steht’s in Wikipedia: Die Nötigung ist im deutschen Strafrecht ein Freiheitsdelikt, geregelt in § 240 des Strafgesetzbuchs (StGB). Schutzgut der Norm ist die Freiheit der Willensentschließung und -betätigung gegen Gewalt und Drohung. Die Norm verbietet es, einen anderen zu einem Handeln, Dulden oder Unterlassen zu zwingen, indem dessen Willensfreiheit durch Anwendung von Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel beeinträchtigt wird. Nötigung kann mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe bestraft werden.
Ladung zum Strafantritt statt Einbestellung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 29