Forum: Politik
Drohbriefe zur Ostsee-Pipeline: Scharfe Kritik an US-Botschafter Grenell
DPA

Richard Grenell hat deutschen Firmen, die sich an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligen, mit Sanktionen gedroht. Das Auswärtige Amt rät von einer Antwort ab, Politiker fordern die Bundesregierung zum Protest auf.

Seite 8 von 29
Lektorat Berlin 13.01.2019, 17:24
70. unfassbar!

Was HAT sich diese Welt verändert seit Ende des Kalten Krieges. Hätte ich die letzten 30 Jahre auf einem anderen Stern gelebt und wäre jetzt zurückgekommen, ich würde glauben, bei der Landung den falschen Stern erwischt zu haben! Das ist nicht mehr meine gute, alte Erde. Wo kommt all der Hass, all die Faktenverdrehung, all die Anmaßung, Dummheit, Dreistigkeit, gleichgültig, wohin man schaut, her? Mir war stets bewußt, dass die Firniss der Zivilisation dünn ist, aber dass er DERART dünn ist, erstaunt miech nun doch. quo vadis, mundus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 13.01.2019, 17:25
71.

Zitat von mimas101
Aber ich hätte da einen Vorschlag. Beim nächsten Opernball in der Semperoper lädt man zum Gefangenenchor nicht den Kolonialherrn Grendell ein sondern seine Klofrau und begrüßt diese als US-Botschafterin. Hätte doch mal was von einem deutlichen Zeichen.
Sissi und Franzl in Mailand... Was für eine nette Reminiszenz, die Sie hier einflechten. Ich denke, in diesem Fall wären die Reaktionen von Grenell (keine Kultur) und der Klofrau die gleichen. Unverständnis. Sie würden das Stück aus Nabucco nicht mal erkennen und damit die Botschaft nicht erkennen. Im Grund agiert Grenell ja sowieso klofrauengemäß oder eher türsteherähnlich. Passt also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 13.01.2019, 17:26
72. Nicht nur einbestellen

Der Botschafter sollte nicht nur einbestellt werden. Die Bundesregierung sollte auch offiziell an die betroffenen Firmen schreiben, dass die Drohbriefe des Botschafters absolut keine Gültigkeit haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 13.01.2019, 17:28
73. Grad egal

Zitat von trex#1
Grenell spielt sich auf wie ein Generalgouverneur der USA in der US-Kolonie Deutschland. Er überschreitet seine Rolle als Botschafter. Anders gesagt, er ist ein hundsmiserabler Botschafter der USA und schadet dem Ansehen der USA in Deutschland ganz massiv.
Letzteres ist grad völlig egal! Die US-Administration samt des albernen Präsidentendarstellers und seiner Wählerschaft hat doch längst kein Ansehen mehr. Die Nummer ist doch mindestens solange mausetot, bis da wieder ein respektabler oder wenigstens ein vernunftbegabter Mensch als Präsident fungiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_doo 13.01.2019, 17:32
74.

"Scharfe Kritik an Grenell" Ja ist denn das zu fassen? Die deutsche Politik ist empört. Und wie die empört ist. Das ist aber auch eine Empörung auf allerhöchster Ebene! Diese Empörung! Und dann erst diese scharfe Kritik. Nein ist die scharf, diese scharfe Kritik!

Jetzt mal ehrlich, den Status aberkennen und als persona non grada erklären und rausschmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 13.01.2019, 17:32
75. Warum er nicht ausgewiesen wird...

... ist schnell erklärt: Echte Diplomaten und Politiker reagieren nicht rein impulsiv sondern benutzen das schwabbelige Ding zwischen den Ohren. Würde man den Scherzbold jetzt ausweisen hätte Europa bzw. Deutschland die diplomatischen Beziehungen zerstört - das wäre eine Reaktion, auf die DT nur wartet. Einfach machen lassen, den Kopf schütteln und seine Briefe in die Ablage "P" befördern.

Die Firmen können sich derweil mal Gedanken machen, ob der Markt USA wirklich so wichtig ist oder ob z.B. China für die Zukunft nicht eine spannendere Option wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 13.01.2019, 17:32
76.

Ich finde die Regierung sollte öffentlich erklären, daß Richard Grenell gerne weiter in Deutschland bleiben darf, man ihn aber nicht mehr als Vertreter der USA betrachtet und fortan ignoriert. Es gibt ja auch andere Wege der Kommunikation und warum sollte man seine Zeit an dieser Person verschwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 13.01.2019, 17:34
77. Ausweisen

Eine weitere Ungehörigkeit der Trump-Regierung/Administration. Ausweisen, den Mann. So hat sich kein Botschafter aufzuführen! Das ist gänzlich intolerabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 13.01.2019, 17:35
78. Wehret den Anfängen - ja,

Zitat von riedlinger
Dieser unverfrorene, anmaßende Brief ist eine Wirtschaftskriegs-Erklärung, nichts anderes. Es wäre schön, wenn sowohl unsere Regierung als auch die betroffenen Konzerne angemessen hart antworten. Denn sich eventueller US-Sanktionen nur wegen befürchteter Umsatz- und Gewinn-Einbußen zu unterwerfen, würde unsere freie Wirtschaftsordnung langfristig afrikanisieren und Europa zu einer US-Kolonie machen. Das geht gar nicht. Wehret den Anfängen!
aber nicht auf dem von Trump und seinem Statthalter vorgegebenen Niveau. Ins Leere laufen lassen! Von Konzernseite aus gar nicht antworten, und Maaß soll ihn am Montag offiziell einbestellen. Das ist diplomatische Praxis in einem solchen Fall und das hat Stil.
JA NICHT auf das Trumpsche Niveau hinabbegeben!
1. Ist das unser nicht würdig, 2. wissen wir alle, wohin eskalierende Streitereien führen.
Lassen wir uns nicht provozieren! Weder von Proleten im Weißen Haus, noch von ihren Stellvertretern, noch von britischen ex-Brexit-Verhandlern, noch von Hutträgern im "eigenen" Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 13.01.2019, 17:38
79. Denen wird schon was einfallen

Ich glaube, für uns Otto-Normalos ist es nicht so ganz einfach zu entscheiden wie man als Diplomat auf sowas reagiert, aber ich gehe schon davon aus, dass im AA ein paar gute Leute sitzen denen die passende Antwort einfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29