Forum: Politik
Drohende Staatspleite: Griechenland bittet Russland um Hilfe
AFP

Griechenland kämpft verzweifelt gegen die Pleite. Weil die Verhandlungen mit den Geldgebern stocken, sucht Athen nun nach Unterstützung in Russland. In Brüssel und Berlin beobachtet man die Annäherungsversuche misstrauisch.

Seite 1 von 56
kayhawai 29.03.2015, 14:49
1. Viel Spaß...

...kann man den Griechen da nur wünschen. Auf Dauer wird man in Griechenland aber wenig Freude an der "Zusammenarbeit" mit den Russen haben, fürchte ich. Denn im Gegensatz zur EU lassen die sich nicht dauerhaft und vollumfänglich verarschen.

Beitrag melden
JaWeb 29.03.2015, 14:49
2.

Ein durch Korruption gekennzeichnetes Land wirft sich einem anderen durch Korruption gekennzeichneten Land an den Hals. Dann kann ja alles so weitergehen wie bisher.

Beitrag melden
Hermes75 29.03.2015, 14:50
3.

Dass die linke Syriza nun ausgerechnet bei den russischen Nationalisten auf Rettung hofft ist irgendwie schwer verständlich. Aber egal, für Geld verkaufen mache Leute eben ihre Seele.
Ich wüsst nur zu gerne was Griechenland den Russen anzubieten hat außer der Möglichkeit der EU durch eine Blockadehaltung von Innen zu schaden.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 29.03.2015, 14:51
4. Und tschüss.....

anstatt sich Sorgen zu machen, sollte Europa froh sein, wenn man Griechenland loswerden kann an Russland. Man könnte sich endlich wieder den wirklichen Problemen widmen, anstatt seine Zeit mit einem hoffnungslosen Fall Griechenland zu vertrödeln. Und umgekehrt werden es die Griechen garantiert auch schaffen, Russland in den Ruin zu treiben. Die 4 - 5 Milliarden Euro, die man nach einem Exit der Griechenland aus der EU einspart, kann man für viele sinnvoll angelegte Investitionsprogramme in Ländern wie Spanien oder Portugal anlegen.

Beitrag melden
TangoGolf 29.03.2015, 14:51
5. hieß es nicht

man müsse Griechenland unbedingt weiter helfen, damit das nicht passiert. Nun hat man Griechenland weitere Kredite gewährt - und das Land wendet sich trotzdem an Russland. Also langsam gehen echt die Argumente aus, Griechenland überhaupt noch einen Euro an Kredit zu geben...

Beitrag melden
winki 29.03.2015, 14:53
6. Ich lach mich tod.

Genau so musste es kommen. Dank Merkel und Schäuble rennen nun die Griechen Putin in die Arme. Der sitzt im Keml und reibt sich genüsslich die Hände. Nur glaube ich nicht, dass es soweit kommt.

Beitrag melden
hansulrich47 29.03.2015, 14:56
7. Frage:

tickt Giorgios Christides richtig?
Er schreibt 'die Blockade (der EU) wird nicht aufgehoben'. Das seh ich anders. Die Entwicklung blockieren, das macht ausschliesslich die griechische Regierung. Die weigert sich seit Wochen, die Auflagen auch nur anzufassen, geschweige denn sie zu erfüllen. Hier wird von SPON wieder manipuliert! Sieht das der Zensor des SPON, oder darf das publiziert werden??;-)))

Beitrag melden
schnocko 29.03.2015, 14:57
8. Wenn...

sich der quirlige Tsipras da mal nicht verrennt...!

Wenn er nämlich irgendwann bei Putin seine Schulden nicht zurückzahlt, steht nicht mehr die Troika vor der Tür, sondern Moskau Inkasso! Und die lassen sich nicht wieder ins Hotel zurückschicken...!

Bin aber auch sicher, dass sich Putin an Griechenland kaum die Hände verbrennen wird. Entweder will er sofort harte Gegenleistung, z.B. einen Marine- und Luftwaffenstützpunkt auf irgendeiner Insel, oder er wird schlicht kein Geld geben.

Tsipras und Varoufakis überschätzen sich und ihr kleines Griechenland gewaltig. Griechenland würde noch nicht mal eine Rolle spielen wenn es schuldenfrei und wirtschaftlich gesund wäre. Dafür ist es einfach viel zu klein und Sprache und Schrift zu unbedeutend. Wird sich kaum ein Internationaler Investor die Mühe machen, Griechsich zu lernen, wenn er ebensogut z.B. in England investieren könnte.

Beitrag melden
bazingabazinga 29.03.2015, 15:02
9. Wichtige europäische Häfen NICHT aus der Hand geben!

Wie wahnsinnig muß man sein, einen wichtigen Handelshafen aus der Hand zu geben - und dann ausgerechnet an China! China erlaubt nicht mal den Kauf chinesischer Unternehmen - und das aus gutem Grund. Man stelle sich vor ein Europäisches Unternehmen wollte einen chinesischen Hafen kaufen. Das ist in China nicht erlaubt. Die Mehrheit hält IMMER der chinesische Staat. Ein Hafen in Europa macht es den Chinesen noch einfacher ihre Artikel nach Europa zu bringen. Artikel die aus einer Diktatur kommen und deren Arbeitskräfte selbst von Renten und Sozialleistungen in Griechenland nur träumen können. In Griechenland für mehr Lohn auf die Straße gehen und den Chinesen den wichtigen Hafen als Einfallstor überlassen. Die spinnen die linken Griechen.

Beitrag melden
Seite 1 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!