Forum: Politik
Drohende Staatspleite Griechenlands: Merkel bleibt hart
REUTERS

Griechenland habe in den letzten Jahren eine "beispiellose Hilfe der Partner" bekommen, sagte Angela Merkel im Bundestag. Die Regierung müsse die angekündigten Reformen jetzt umsetzen.

Seite 14 von 42
karend 18.06.2015, 11:23
130. Gelder

Zitat von kraijjj
offenbart ein Blick auf das Voting-Ergebnis, das die mediale Gehirnwäsche bei der Masse der Bevölkerung zu funktionieren scheint. Nun man verwehrt den Griechen den Schuldenschnitt und riskiert ein Scheitern des Projekt Europas. Man verwehrt den Griechen den Schnitt den wir Deutschen nach WW2 gewährt bekamen und ohne den wir heute vielleicht das Armenhaus des Kontinents wären. Kein Wort darüber, das die "Griechen-Milliarden" nie an die Griechen gingen sondern an deutsche und andere Banken, welche sich mit hochriskanten Krediten verspekuliert haben und seit Jahren mit unseren Steuergeldern saniert werden. Kein Wort zur europaweiten Zersetzung des Wohlfahrtsstaates von Frau Merkel. Gute Nacht Europa...
Von dem ersten "Hilfspaket" flossen 73 Milliarden Euro direkt nach Athen:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/rettungspakete-101.html

Auf der Suche nach den 380 Milliarden Euro, die Griechenland erhielt:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/05/25/griechenland-wo-sind-die-380-milliarden-euro-hilfsgelder-hin/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 18.06.2015, 11:24
131. Doch, sie durften mitreden

Zitat von ton.reg
Welche Bürger welchen Landes haben demokratisch für den Euro gestimmt ? Sie durften etwa mitreden, warum ich nicht ?
Diese gejammere um angeblich fehlende Demokratie ist echt nicht mehr zu ertragen.

Die Wähler in Deutschland haben in demokratischen Wahlen bestimmte Parteien und Direktkandidaten je nach politischer Präferenz in´s Parlament gewählt, damit diese Leute Entscheidungen, im Namen der Menschen die sie repräsentieren, treffen.

So wurde auch entschieden dem Euro beizutreten. Demokratisch legitimiert. Ob Sie persönlich nun dafür oder dagegen waren, interessiert außer Ihnen niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 18.06.2015, 11:25
132. Hallo qsecwichtel,

Zitat von qsecwichtel
Frage: Was sollen das für Reformen sein? Sparen, Sparen, Sparen? Das wäre ein wenig dünn....Bis jetzt wurden durch diesen Sparkurs 1 MIO Arbeitsplätze vernichtet. Mann muss hier Voraussetzungen für neue Arbeitsplätze schaffen. Natürlich geht das nicht nur mit Tourismus und Olivenöl.
Die den Griechen aufgelegte Reform ist, nicht mehr Geld auszugeben als eingenommen wird. Daher ist der Begriff "Sparen" hier vollkommen fehl am Platz.

Griechenland wurde dabei relativ viel Freiraum eingeräumt wie das Umgesetzt wird.

Dass man den Geldverprassung durch Streichung der unglaublichen Auswüchse (z.B. 10% der Rentenauszahlungen beruhten auf Betrug, Aufgeblähter Staatsapparat usw.) angehen sollte, ist daher im Sinne Griechenlands. Abgesehen davon, hätten viele Reformen die Einnahmenseite betreffen sollen (Steuern tatsächlich erheben, warum sind Kapitalerträge steuerfrei usw.). Das wurde alles aber nicht gemacht, man kürzte überwiegend bei den üblichen Verdächtigen - also den Armen, welche sich nicht durch Korruption wehren konnten.
Praktischerweise kann damit gleich die "ungerechte Alimentierungsverweigerung" und "harte Reformen" als grausam und ungerecht allen anderen um die Nase geschmiert werden. Der Trick wirkt bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeljuf 18.06.2015, 11:26
133. der nächste Fenstersturz

Zitat von Reiner_Habitus
Die Banken haben im Rahmen der Umschuldung auf einen Großteil der ihnen durch Griechenland versprochenen Gewinne verzichtet und ihre Griechenland Papiere auf andere Schuldner übertragen. Die Konditionen für Griechenland waren bei dieser Schuldüberschreibung an die Steuerzahler der übrigen Euroländer mehr als Traumhaft. (Minizinsen und beginn von Zins und Tilgungszahlen erst in 20 Jahren). Jede Regierung, ja wirklich jede Regierung mit ein bisschen Sachverstand hätte aus diesem Befreiungsschlag ordentlich Wachstum generieren können. Wie es geht, zeigen die Iren..... Das setzt aber zumindest Grundzüge eines Staatswesens und einer Solidargemeinschaft voraus. Beides ist in GR offenbar nicht vorhanden, denn anders ist das Scheitern nicht zu erklären. Griechenland erinnert an einen Patienten, dem man einen Arm amputieren musste, nachdem er betrunken aus dem Fenster gestürzt ist und jetzt den Arzt dafür in Regress nimmt, dass er ihm mit der Amputation das Leben gerettet hat......
steht nun an.

Und wird vermutlich mit ner Wirbelsäulenverletzung enden.

Ist schon richtig: wer Alkoholikern Schnaps gibt, muss mit weiteren Schäden rechnen.

Mich wundert, dass gestern nur 3000 Red-Line-Griechen präsent waren, um der Regierung das Bäuchlein zu reiben.

http://grreporter.info/en/thousands_support_hard_line_against_creditors/12856

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraijjj 18.06.2015, 11:26
134. srry

Zitat von immerfreundlich
Und auch Ihnen die Frage gestellt: Was ist an Griechenland "wertiger" als an "Syrien" oder Burkina Farso? Für mich nichts - die beiden lassen mich auch kalt. GR ebenso.
aber so klingt für mich ein wahrer Antieuropäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 18.06.2015, 11:26
135. Konträr getäuscht

Ein solches Abstimmungsergebnis hätte ich nicht für möglich gehalten.
Anhand des kyrillischen Wortes "bazaar", das wohl in Bulgarien zum Beispiel für "Markt" steht, prügele ich mir aber ein, dass es sogar für mich, der den vorbildlichen Markt mit Konkurrenz und allem Drum und Dran am eigene Leib erlebt habe, schwierig ist, den Markt, setze ich zwecks Themableiben gleich Euro - zu verstehen: auch der Flohmarkt ist da "unvergleichbar" und auch ein Supermarkt kann Sonderangebote zu Bücklingsware machen und die Bedientheke zum roten Teppich.
Gröber gesagt: der Euro bzw. Geld überhaupt wird nicht als Chance erlebt, gesehen, sondern als Mittel zu gerechter, nicht mal Ver-, sondern Teilung. Sozialpsychologisch also dank Spiegel heute kann ich die Verknüpfung von Militär und Hilfe oder nicht viel besser verstehen. Wenn Geld Input ist, wird das als äh "Finger weg" verstanden? Das hat dann irgendwie nicht so sehr mit Solidarität oder Gemeinschaft, Europaunion zu tun, sondern: erst diese unvorsichtige Gabe ermöglicht den dann prinzipiell zulässigen, wenn gerecht zugteilten Verzehr. Das ist dann dank Einteilung in zudem sprachlich getrennte Einheiten aus meiner Sicht irgendwie potenziert: einfach weil auf der einen Seite "einer" gesetzt werden kann, auf der andern Seite "viele" sind und vice versa.
Ein Schritt für die Menschheit wäre, wenn "Schulden" die Steuer-Staaten klar getrennt würden von "Krediten" im ich sag mal inwestiven Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 18.06.2015, 11:28
136. Die griechische Regierung muß gar nichts

Sge Obamas Anweisung gilt, GR unbedingt im Euro zu halten, gibt es keine Verhandlungen.
Es gibt genau besehen nur flehentliche Bitten, wenigstens irgendein vorzeigbares Entgegenkommen zu verkünden. Verkünden reicht schon. Hinterher tatsächlich Umsetzen muß nicht sein. Hauptsache das Kartenhaus bricht nicht in dieser Legislatur zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intschutschuna 18.06.2015, 11:28
137. Witzig.

Zitat von Sachsenimker
Damit die Schere zwischen arm und reich noch weiter aufgeht, muss dem deutschen Pöbel klar gemacht werden, wer das Sagen hat. Und das ist nun mal die Wirtschaft und die Steigerung des BIP. Je mehr Prekariat um so mehr kann man dem Mittelstand zumuten. Er soll nicht mehr aufrecht gehen können, er soll nach der nächsten schlechter bezahlten Arbeit kriechen...
Ich habe neulich erst gelesen (wo habe ich leider vergessen), dass sich die Schwere zwischen arm und reich in Deutschland wieder zu schließen beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecaracas 18.06.2015, 11:28
138.

Man sieht an den Zuschriften, dass es doch viele Buerger in Deutschland gibt, die Frau Merkel nicht moegen. Leider finde ich es billig, die armen Griechen vor zu schieben, um sie zu beleidigen. Frau Merkel hat keine Schuld an der Misere, auch entscheidet sie nicht allein, was mit Griechenland passiert. Vielleicht aergert sich die Linke ja nur, dass sie mit Stimmen bei Wahlen nicht mit dem Ars.. hinten hochkommen gegen Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 18.06.2015, 11:29
139.

Zitat von rolli
Na ja, ich bin lieber ein Gutmensch als ein Schlechtmensch, und genau diese Schlechtmenschen waren es, die den vorherigen griechischen Regierungen die Kredite ja fast aufgedrängt haben, und es sind die Schlechtmenschen, die das griechische Volk ausbluten lassen, um die Beute, die die vorherigen griechischen Regierungen gemacht haben, auch ja sicher in den Hafen der von Schlechtmenschen geführten Banken zu überführen. Reformen, die lediglich die Geldflüsse von unten nach oben reformieren, sind keine Reformen. So nennen es nur die Schlechtmenschen. rolli
Wenn man von einem klammen Staat verlangt seine Ausgaben genau zu überdenken und wo es möglich ist zu sparen, dann ist man kein Schlechtmensch, sondern jemand der rechnen kann.

Wenn Sie das nicht können, sind Sie auch kein Gutmensch, sondern ein Sozialromantiker der vorzugsweise von anderer Leute Geld lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 42